• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Daniel Wisser hat mit seinem um das Thema Sterbehilfe kreisenden Roman überzeugt. - © APAweb, Herbert Neubauer

Literatur

Österreichischer Buchpreis für Daniel Wisser5

  • Der Autor erhielt 20.000 Euro für seinen fünften Roman, Marie Gamillscheg den Debütpreis.

Daniel Wisser (47) wurde am Montagabend im Wiener Kasino am Schwarzenbergplatz für seinen Roman "Königin der Berge" mit dem Österreichischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet . Der zum dritten Mal verliehene Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Den mit 10.000 Euro dotierten Debütpreis erhielt Marie Gamillscheg für "Alles was glänzt". Der am 21... weiter




Eine habsburgische Stadt durch und durch: Lemberg, auf einer Postkarte 1918. - © Culture Club/Getty Images

Literatur

Grundton Melancholie9

  • Von Sarajevo bis Lemberg, von Andric bis Andruchowytsch: Die literarische Reflexion des Bebens in den k.u.k-Nachfolgestaaten. Ein Mosaik.

"Erde aus Ungarn" - "Erde aus Polen" - "Erde aus Kärnten" - "Slowenische Erde" -"Tschechische Erde". Offiziere aus allen Teilen der Monarchie verabschieden sich vom toten Oberst. Zuletzt schüttet der jüdische Regimentsarzt Erde auf den Sarg: "Erde aus - aus - Österreich." (Franz Theodor Csokor) Diese Szene aus dem Theaterstück "3... weiter




Den Finger auf die Unausweichlichkeit: Daniel Wisser. - © J. Zinner

Literatur

Wie das Tabu in die Sprache kommt10

  • Der aus Klagenfurt gebürtige Autor und Musiker Daniel Wisser hat mit "Königin der Berge" einen berührenden und unterhaltsamen Roman zum Thema Sterbehilfe vorgelegt, mit dem er für den Österreichischen Buchpreis nominiert ist. Eine Begegnung.

Als Mitglied des Ersten Wiener Heimorgelorchesters hat der Mann schon oft genug bewiesen, dass ihm der Schalk im Nacken sitzt. Erst zu Beginn dieses Jahres etwa sorgte der standesgemäß auf die Sprache als hier sehr gerne zentrales Rohmaterial verweisende Albumtitel "Die Letten werden die Esten sein" (nach vorangegangenen Hits wie... weiter




Lorbeeren  für Terezia Mora. - © APAweb/AFP/dpa, Uwe Anspach

Literatur

Terezia Mora erhält den Büchner-Preis4

  • Der oberösterreichische Autor Martin Pollack wird für literarische Kritik und Essays mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis ausgezeichnet.

Darmstadt. Die deutsch-ungarische Schriftstellerin Terezia Mora hat den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis entgegen genommen. Er gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. In ihrer Dankesrede kritisierte Mora am Samstag in Darmstadt eine Veränderung der Debattenkultur... weiter




Textarbeit über Ahnensuche und Gewalt, Krieg und Terror in Russland: Sergej Lebedew. - © Brunner

Literatur

Eine Sprache für Unaussprechliches6

  • "Wenn ich nicht von ihnen erzähle, werden sie einfach verschwinden." Der russische Schriftsteller Sergej Lebedew arbeitet in seinem aktuellen Roman, "Kronos’ Kinder", seine deutschen Wurzeln auf. Keine Wohlfühlliteratur.

Es gibt Orte, die sind ein Mysterium. Für den kleinen Kirill ist der deutsche Friedhof in Moskau solch ein Ort. Jeden Samstag bittet seine Großmutter ihn, sie bei ihrem Gang auf den Friedhof zu begleiten. Und jede Woche geht Kirill mit, obwohl er sich insgeheim fragt: Was haben wir Russen bloß mit diesem rätselhaften Ort zu schaffen - mit seinen... weiter




Literatur

Letzter Frühling eines Poeten6

  • Der deutsche Autor und Kritiker Volker Hage beschäftigt sich in seinem neuen Roman, "Des Lebens fünfter Akt", mit Arthur Schnitzler und dessen Frauenquartett.

Der tragische Tod der noch nicht einmal neunzehnjährigen Lili Schnitzer am 26. Juli 1928 ist Ausgangspunkt eines Schnitzler-Romans über die letzten drei Lebensjahre des Wiener Dichters, der am 21. Oktober 1931 starb. Die aufgeweckte, frühreife Lili, die einst Vätern, welche die Familie verlassen, den Galgen empfahl... weiter




"Melancholische Unerbittlichkeit": 2009 erhielt Walter Kappacher den Georg-Büchner-Preis. - © dpa/A3778 Fredrik von Erichsen

Literatur

Ein Feinmechaniker der Erzählkunst4

  • Literarischer Spätzünder und liebevoller Außenseiter: Zum 80. Geburtstag des österreichischen Schriftstellers Walter Kappacher.

Er galt viele Jahre als Geheimtipp in der literarischen Welt, sein renommierter Landsmann Peter Handke hatte sich vehement für ihn eingesetzt, doch die große öffentliche Anerkennung errang der Schriftsteller Walter Kappacher erst 2009 nach dem Erscheinen des Romans "Der Fliegenpalast"... weiter




Zu Lebzeiten erfolgreich, heute vergessen: Karl Emil Franzos (1848-1904). - © Archiv

Literatur

Ein Zerrissener in Halb-Asien30

  • Jüdischer Schriftsteller und Publizist mit deutschnationaler Gesinnung: Eine Erinnerung an Karl Emil Franzos, der vor 170 Jahren geboren wurde.

Deutschnationales Denken und Judentum - nach den schrecklichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts sind dies zwei Gegensätze, die uns unvereinbar erscheinen. Am 25. Oktober 1848 wurde in einem kleinen russischen Forsthaus, gleich hinter der österreichischen Grenze, ein Bub geboren... weiter




- © AFP

Literatur

KZ-Arzt Mengele: "Fürst der Finsternis"19

  • Olivier Guez begibt sich literarisch auf die Spur eines NS-Täters: Er ist dem KZ-Arzt Josef Mengele ins Exil gefolgt.

Wien. Der preisgekrönte Tatsachenroman "Das Verschwinden des Josef Mengele" des französischen Schriftstellers Olivier Guez liest sich wie ein rasanter Politthriller. Der berüchtigte KZ-Arzt von Auschwitz studierte Medizin und Naturwissenschaften in München, Wien und Bonn. Er flüchtet 1949 nach Südamerika... weiter




Frankfurter Buchmesse

Etwas Weltbewegendes7

  • Deine Blicke sind geschärft. Deine Instinkte angespannt. Deine Metaphern auf fragwürdigem Niveau. Denn es geht zum größten literarischen Ereignis des deutschen Sprachraums: der Frankfurter Buchmesse.

Mein Buchmessenguide S. hat mich schon darauf aufmerksam gemacht, dass - wie jedes Jahr - die Stadt völlig verwandelt ist. Wo sonst nur die grauen Anzüge der Finanzsoldaten und Volkswirtschaftvernichter dominieren, flattern jetzt Literaturbeilagen durch den Wind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung