• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Iwan Turgenjew, porträtiert von Ilja Repin. - © Ullsteinbild / Elizaveta Becker

Literatur

Iwan Turgenjew: "Alles ist nur Rauch"5

  • Der russische Schriftsteller liebte den liberalen Westen. In seinen Werken wandte er sich dennoch kaum je von Russland ab.

Zeitlebens galt er als "Westler". Im Westen fühlte er sich wohler als in Russland. Das europäische Leben, das liberale Klima, die Errungenschaften der westlichen Zivilisation behagten ihm weit mehr als die rückständigen gesellschaftlichen Verhältnisse in seiner Heimat. Dennoch wandte er sich in seinen Werken kaum je von Russland ab... weiter




Sich mit Tschechow, dem großen Dichter der russischen Seele, zur Ruhe betten – Angebot eines Art-Hotels in Moskau. - © Vostok/Getty Images

Literatur

Der wunderbare Sprachkomponist Anton Tschechow2

  • Der im Jahr 1860 geborene Autor war ein Meister in der zeitlosen Zustandsbeschreibung der (nicht nur) russischen Gemütserkrankung.

Es ist eine verbreitete Annahme, dass Dichter ihre Welt in sich selbst suchen müssen. Dort ist sie reichhaltig, persönlich, ereignisschwer, dort hat sie Glanz und Düsternis, und dort wird sie, nicht zuletzt, in Literatur umgesetzt, was indes einen Umsatz ergibt, der als Gewinn- und Verlustrechnung nicht immer aufgeht... weiter




Erinnerung an einen Untoten: Holmes-Statue vor der Kirche von Meiringen (CH). - © Machreich

Literatur

Ein fast perfekter Mord6

  • Vor 125 Jahren ließ Arthur Conan Doyle seine Erfindung Sherlock Holmes in den Tod stürzen. Doch die Totenruhe währte nur kurz.

Diese Geschichte handelt vom seltenen Fall eines perfekten Mordes, der zum Glück des Mörders misslungen ist. Schuld daran hatte der Reichenbachfall beim Dorf Meiringen im Berner Oberland. Hätte der Täter das Opfer gefragt, niemals wäre die Wahl auf diesen Schweizer Tatort gefallen... weiter




Schriftsteller John Steinbeck im Jahr 1962, als ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde. - © Getty Images/Bettmann

Literatur

John Steinbeck, der kalifornische Klassiker13

  • Vor 50 Jahren starb der US-Autor. Seine Romane sind bis heute populär.

Am 20. Dezember 1968 starb der US-Autor John Steinbeck. Mit seinem Tod verlor das Land einen prominenten Zeitgenossen und literarischen Großmeister. Im Laufe seiner Karriere war Steinbeck nicht nur als Verfasser von Romanen, Novellen und Kurzgeschichten erfolgreich gewesen, sondern hatte sich ebenso als Dramatiker, Journalist... weiter




Literatur

Starker Körper, redlicher Geist

  • Walt Whitmans Fitness- und Schönheitsratgeber für den Mann des 19. Jahrhunderts - ein kurioses Zeitdokument.

Der New Yorker Walter Whitman gilt als Begründer der modernen amerikanischen Lyrik und als einer der einflussreichsten Dichter seiner Epoche. Zeitlebens verstand er sich als Schriftsteller, arbeitete jedoch unter anderem auch als Zimmermann, Sekretär im Innenministe- rium und als Journalist... weiter




Literatur

Honoré Balzacs Brautfahrt4

  • Der Franzose reiste 1847 zu seiner Geliebten nach Russland, um sie vor den Traualtar zu führen. Sein Reisebericht ist nun in erweiterter Fassung auf Deutsch erschienen.

Eines kalten Winterabends, so kann man es sich vorstellen, sitzt die polnische Magnatentocher Ewlina Hańska in ihrem Schloss im Südosten der Ukraine, die damals zu Russland gehört, und langweilt sich. Vielleicht liegt neben ihr noch ihre letzte Lektüre: Balzac... weiter




Literatur

Theodor Fontane als Theaterkritiker2

  • Manchmal forsch, meistens umständlich, oft lau: "Gespielt wurde gut"

Spät erst hat der gelernte Apotheker und spätere Journalist und noch spätere Schriftsteller Theodor Fontane (1819-1898) das Theater entdeckt. Für die "Vossische Zeitung" amtierte er von 1870 an etwa zwanzig Jahre lang als Theaterkritiker. Rund 700 Rezensionen hat er in dieser Zeit geschrieben... weiter




Exzessiver Autor, eloquenter Vortragender: T.C. Boyle nach einer Lesung in Wien, 2012. - © Martin Prechelmacher

Literatur

T.C. Boyle, Popstar der Weltliteratur4

  • Er schreibt über Außenseiter, Minderheiten und die gefährdete Umwelt: Zum 70er des US-Autors.

Am 2. Dezember wird der amerikanische Autor Thomas Coraghessan Boyle siebzig Jahre alt, der gerne mit Dickens oder Updike, aber auch mit Punks, Hippies und Rockstars verglichen wird. Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich, und so passen diese Epitheta nicht so recht zusammen, autobiografisch-authentisch wäre nur der Punk (Boyle: "Ich bin ein Punk... weiter




Unverkennbar in seinem Stil und Humor: Alois Brandstetter. - © Lukas Beck

Literatur

Schimpfreden des Menschenfreunds Alois Brandstetter6

  • Zum 80. Geburtstag des österreichischen Schriftstellers am 5. Dezember.

"Jedesmal, wenn es eine Schwierigkeit im Haus gibt, dann holt die Mutter den Vater (. . .) Der Vater fragt dann immer, wo es denn hapert. Was hat es denn, wo brennt es denn, fragt er. Der Vater hört sich dann die Mutter an, und dann sagt er, nur keine Panik, meine Lieben, das werden wir gleich haben, sagt er, kein Grund zur Beunruhigung... weiter




Philipp Weiss, Jahrgang 1982, webt ein dichtes, geschichts- und wissenschaftsgesättigtes Erzählgeflecht. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Literatur

Edle Naivität und Weltüberdruss2

  • Der Wiener Autor Philipp Weiss hat ein Monumentaldebüt in fünf Bänden geschrieben.

Weite Teile von Philipp Weiss’ fünfbändigem Romanwerk spielen im fernen Japan, ein Band im zeitlich fernen 19. Jahrhundert. Die Aufzeichnungen des neunjährigen Akio berichten vom Tsunami in Tohoku und dem Atomunfall im AKW Fukushima - das alles hat er erlebt, ein bisschen viel für einen kleinen Jungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung