• 23. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Heinrich von Kleist, wie er vermutlich 1801 aussah. - © Abb.: Archiv

Kleist

Bausteine und Ziegel zu Kleist2

Kleist ist ein veritables Rätsel. Das wird er auch trotz der Büchermassen bleiben, die in beständiger Regelmäßigkeit und gehäuft zu Jubiläen wie dem nunmehr zu begehenden 200. Todestag (am 21. November) über dem schmalen Werk geradezu ausgeschüttet werden... weiter




Kritischer Festredner und Autor Petros Markaris. - © EPA

Literatur

Aus dem Epizentrum der Krise

  • Mit dem griechischen Autor Petros Markaris wurde die Buch Wien eröffnet.

Wien. Es sei sein Ziel, die Buch Wien im Kulturleben der Stadt zu verankern wie die Viennale, die Wiener Festwochen oder das Jazzfest Wien, hatte Günter Kaindlstorfer bei der Präsentation des Programms der Buch Wien 2011 erklärt. "Es soll brodeln in der ganzen Stadt und über Wien hinaus", sagte der Literaturkritiker... weiter




Dale Peck, in New York unterwegs. - © Foto: Johnny Pérez

Science Fiction

Der Mann mit der Axt

  • Dale Peck gilt im Literaturbetrieb der USA als erbarmungsloser Kritiker. Heute schreibt er Kinderbücher, Science-Fiction-Romane - und ist selber Verleger. Seinem Ruf entkommt er trotzdem nicht.

Die Menschen sind immer noch überrascht, wenn sie ihm das erste Mal persönlich begegnen, sagt er, und dass ihn das selbst am meisten wundern würde. "Die meisten scheinen wirklich Angst davor zu haben, dass ich im nächsten Moment die Axt raushole. Dabei habe ich noch nie einer Fliege etwas zuleide getan... weiter




Alfred Döblin

Erinnerungen an Alfred Döblin verblassen1

  • Ein Döblin-Haus oder eine Dauerausstellung sucht man in Berlin vergeblich.
  • Forderungen nach mehr Würdigung des berühmten Literaten.

Berlin. Alfred Döblin ist einer der großen deutschen Schriftsteller, sein Roman "Berlin Alexanderplatz" gehört zur Weltliteratur. Allein, die Hauptstadt tut sich recht schwer, ihren berühmten Stadtschreiber (1878-1957) zu würdigen. Erst stahlen Buntmetalldiebe 2010 die Bronzebüste, die am Frankfurter Tor an Döblin erinnerte... weiter




Navid Kermani, Philologe, Romancier und Redner. - © EPA

Migranten

Kermani, Navid: Dein Name2

  • Navid Kermanis monumentaler Roman "Dein Name" zeichnet ein Selbstbildnis des Autors, in dem zugleich eine reiche Welterfahrung enthalten ist.

"Es ist Donnerstag, der 8. Juni 2006, 11:23 Uhr auf dem Laptop, der einige Minuten vorgeht, also 11:17 Uhr ungefähr, oder, da er den Satz noch schreibt, 11:18 Uhr." Mit diesem Satz, der nichts anderes darstellt als das Vergehen der Zeit, beginnt das wahrscheinlich eigenwilligste Stück Prosa, das heuer in deutscher Sprache erschienen ist... weiter




Jean-Jacques Rousseau ist einer der Philosophen, deren Leben in Romanform aufbereitet wurde.

Extra

Facelifting für Philosophen3

  • In der deutschsprachigen Literatur gibt es neuerdings die Tendenz, Geistesgrößen zu Romanhelden zu machen. Einige Vermutungen über die fortschreitende "Kehlmannisierung".

Wussten Sie, dass der Philosoph Jean-Jacques Rousseau an einem schlimmen Onaniezwang litt? Und dass er sich deswegen große Sorgen machte und dagegen sogar fachmännischen Rat einholte? Oder dass Georg Friedrich Wilhelm Hegel zeitlebens einen exorbitanten Weinkonsum pflegte... weiter




Die junge Königin Elisabeth (Joely Richardson) und der ebenso junge Edward de Vere (Jamie Campbell Bower) in einer Szene des Films "Anonymus". - © Foto: Sony Pictures

Literatur

Warum nicht Edward de Vere?2

  • Die alte Frage, wer sich hinter "William Shakespeare" verbirgt, wird durch Emmerichs Film wieder einmal aufgeworfen.

Nun ist die Katze aus dem Sack - nämlich Roland Emmerichs lang angekündigter, dann verschobener und jetzt - gleichzeitig in Amerika und bei uns - schließlich doch in den Kinos startender Film "Anonymus". In Emmerichs bisherigen Filmen ging meistens gleich die ganze Welt unter... weiter




Ausgiebiges Schmökern in Druckwerken alternativer Verlage steht auf dem Programm. - © Erwin Wodicka / Erwin Wodicka

Literatur

Abseits des Mainstreams

  • Die alternative Buchmesse KriLit will unabhängigen Verlagen ein Forum bieten.

Wien. Die Kritischen Literaturtage (KriLit) gehen Anfang November zum zweiten Mal in Wien über die Bühne. Veranstaltet werden sie von der Bildungsabteilung des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) im großen ÖGB-Haus an der Donaumarina. Damit hat der ÖGB eine Vorreiterrolle übernommen... weiter




Wien

Literatur für Aufgeweckte

Sagen Ihnen Verlage wie Guthmann-Peterson, Mandelbaum, Driesch und Edition Mokka etwas? Wenn nicht, haben sollten Sie die Gelegenheit nutzen, die Aktivitäten der österreichischen Kleinverlage kennenzulernen. Gelegenheit dazu bieten die "Kritischen Literaturtage" am Freitag und Samstag... weiter




Literatur

Dichten im Hinterzimmer

  • Beim "Poetry Slam" steigen auch in Wien Dichter in den Ring.

Der erste Donnerstag im Monat. Die Uhr im Cafe Prückel schlägt 19:30. Das alte Wiener Kaffeehaus am Stubenring verwandelt sich in einen Spielplatz der Literatur. Auf der Bühne soll gleich verliebt, verführt, geschrien und gereimt werden. Der Moderator betritt das Podium und erklärt die Regeln: "No gimmix, no trix... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung