• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christa Wolf

Die Psalmistin der DDR

  • Deutsche Schriftstellerin schrieb sprachmächtige Romane und verteidigte die DDR.

Berlin/Wien. Christa Wolf ist tot. Die deutsche Autorin, gefeiert und umstritten in der DDR, gefeiert und umstritten im wiedervereinigten Deutschland, als "gesamtdeutsche Heulsuse" verhöhnt und als Sprachmagierin gepriesen, ist am Donnerstag im Alter von 82 Jahren in Berlin gestorben. Geboren wurde Christa Wolf als Christa Ihlenfeld am 18... weiter




Heinrich von Kleist, im Bild ein Porträt von Max Slevogt aus 1911.

Kleist

Beunruhigender Geist, "nichtsnütziges Glied"

Vor 200 Jahren hat sich Heinrich von Kleist erschossen. Er war zu diesem Zeitpunkt finanziell ruiniert, als Autor weitgehend erfolglos und glücklos bei den Frauen. Die meiste Zeit seines Lebens irrte er rastlos umher, stürzte sich in immer absurdere Unternehmen. Doch was immer der stotternde Grübler anpackte, schien ihm zu missglücken... weiter




Rudyard Kiplings Gedicht über die Völker der britischen und amerikanischen Kolonialstaaten als"Bürde des Weißen Mannes" stieß schon zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung auf Widerspruch, etwa in der abgebildeten Karikatur, die Victor Gilliam 1899 im amerikanischen "Judge" veröffentlichte.

British India

Der Inder und der Imperialist

  • "Die Bürde des Weißen Mannes" bringt einen Literaturnobelpreisträger hervor.

Indien, 30. Dezember 1865: Während in Bombay eine Engländerin in den Wehen liegt, spielt in Kalkutta ein vierjähriges Kind in einem Palast. Jahre später werden der Engländer, der eben geboren wird, und der Inder, der gerade eine halbwegs erfreuliche Kindheit erlebt, zu den größten Autoren ihrer Nationen gehören... weiter




Das "Grafton-Portrait" gilt als Bildnis des jungen Shakespeare. Allerdings ist auch das nicht restlos gesichert . . . - © Foto: afp/Getty Images

Literatur

Ein Mann der Masken3

  • Wer war Shakespeare? Seit Jahrhunderten befinden sich Stratfordianer und Anti-Stratfordianer im innigen Streit über die Identität des Klassikers.

Ein junger Mann aus einer Provinzstadt übersiedelt in den 1580er Jahren nach London. Er verfügt weder über nennenswerte Besitztümer noch einflussreiche Familienverbindungen, auf eine universitäre Ausbildung kann er ebenso wenig verweisen. Dennoch widerfährt ihm... weiter




Kleist

Weltweite Lesung beendet Kleist-Jahr1

  • Restauriertes Grab von Heinrich von Kleist wird am 200. Todestag präsentiert.

Berlin/Wien. Die Szene könnte aus seinem düstersten Drama stammen: Mit 34 Jahren zieht es Heinrich von Kleist auf eine malerische Anhöhe am Berliner Wannsee. Nervlich angeschlagen, beruflich enttäuscht und finanziell ruiniert macht der große deutsche Dichter seinem Leben ein Ende... weiter




Lydia Davis mit ihrer Katze.

Literatur

"Du musst Humor haben!"

  • Die lebhaft akklamierte US-Autorin Lydia Davis über das Schreiben.

Im Zimmer riecht es nach Flatulenzen. War es der Gast oder war es der Hund? Wie dem Gast die Peinlichkeit nehmen, wenn er es war? Was aber erst, wenn er es nicht war? Und kann man vom Vater, der im Sterben liegt, noch in der Gegenwarts-Form sprechen? Wie ist seinen Überresten in der Urne grammatikalisch Rechnung zu tragen: "... weiter




Das ewige Kind fliegt im Burgtheater: Markus Meyer als Peter Pan in der Inszenierung vonAnnette Raffalt. - © Anna StÃ?¶cher

Peter Pan

Die Abgründe des ewigen Kindes

  • Peter Pan bezahlt für die ewige Jugend den Preis des Vergessens.

Wie schön wäre es doch, ewig ein Kind zu sein. Wirklich? Einen gibt es, der es geschafft hat - auch, wenn er lediglich eine literarische Gestalt ist: Peter Pan. Ab Sonntag fliegt der ewige Bub im Wiener Burgtheater. Als Hohelied an die immerwährende Kindheit hat der schottische Schriftsteller James Matthew Barrie seinen später von ihm selbst... weiter




Franz Kafka schaut bitter - dabei kannte er nicht einmal dieAusgabe seines "Schloß" bei Gehlen & Schulz.

Literatur

Das Schlinunste für Kafka

  • Der Verlag tritt der Diktatur der Rechtschreibung entgegen.

Wien. Franz Kafka lässt die Gemüter hochkochen. Dabei wäre die Geschichte eigentlich zum Lachen - wären nicht öffentliche Gelder in diese Absurdität geflossen. Die Rede ist von Kafkas Roman-Fragment "Das Schloß" in der Ausgabe des österreichischen Verlags Gehlen & Schulz. Der Anfang weist auf das Kommende voraus: "Es war spät abends, als K. ankam... weiter




Literatur

Don DeLillo: Chronist amerikanischer Ängste wird 75

  • Autor zählt zu den schärfsten Kritikern der USA.

New York. Massenmedien, Konsumrausch und die Auswirkungen des Terrorismus: Der Amerikaner Don DeLillo gehört zu den schärfsten Kritikern seines Landes. In 15 Romanen, weiteren Bühnenwerken und Essays beleuchtet er Einsamkeit und Entfremdung, Verschwörung und Verlust in der US-Gesellschaft brillant und schonungslos... weiter




Literatur

Wiens Buchmesse meldet Besucherrekord1

Wien. Einen Rekord konnte die gestern zu Ende gegangene Buchmesse "Buch Wien 11" verbuchen: Laut Veranstaltern konnten mehr als 33.000 Besucherinnen und Besucher bei der Buchmesse und bei Veranstaltungen der Lesefestwoche begrüßt werden - gegenüber der Vorjahres-Zahl von 28.000 ein sattes Plus von rund 20 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung