• 12. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Undatierte Aufnahme des deutschen Schriftstellers Hermann Hesse bei der Lektüre in seinem Arbeitzimmer in Montagnola. - © APAweb / dpa /

Fernsehen

Drehstart für Hermann Hesse-Fernsehfilm

  • Verfilmung von "Die Heimkehr" wird 2012 im Fernsehen gezeigt.

Baden-Baden. Es ist das erste Mal, dass aus einem Hermann-Hesse-Stoff ein großer Fernsehfilm wird: In Baden-Württemberg haben für die ARD die Dreharbeiten zu "Die Heimkehr" begonnen. Erzählt wird die von Hesses eigener Biografie geprägte Geschichte eines Geschäftsmanns, der im Ausland zu Wohlstand gekommen ist... weiter




Antoine de Saint-Exupéry. - © EPA

Extra

Der Mythos des letzten Flugs4

Eigentlich schien das Rätsel um Antoine de Saint-Exupérys letzten Flug gelöst. Im Frühjahr 2008 teilte der deutsche Fliegerveteran Horst Rippert, Bruderdes Sängers Ivan Rebroff, ehemaliger ZDF-Mitarbeiter und nunmehr 86 Jahre alt, einer erstaunten Öffentlichkeit mit, dass er es war, der den prominenten französischen Literaten und Flieger am 31... weiter




"Die Verösterreicherung beginnt also (und endet) mit der plötzlichen und beglückenden Erkenntnis, dass nichts mehr wichtig oder vielmehr: dass alles gleich wichtig oder unwichtig ist" (aus dem Roman "Die große Hitze" von Jörg Mauthe, Edition Atelier, Wien 2011). - © www.bilderbox.com

Österreich

Versuchsstation für Weltanfänge3

Um es gleich vorweg auf den Punkt zu bringen: Wir stehen vor einer Zeitenwende. Denn die Zeichen der Krise, der großen Hitze oder wahlweise der großen Kälte verdichten sich. Und es droht die Gefahr, dass diese Wende nicht friktionsfrei ablaufen könnte... weiter




Romancier William Makepeace Thackeray (1811-1863) war zeitlebens ein überzeugter Snob. - © © Hulton-Deutsch Collection/COR

Literatur

Im Sonderzug gen Himmel1

  • Der Roman "Jahrmarkt der Eitelkeit" ist Thackerays Hauptwerk.
  • Genauer Beobachter der menschlichen Natur.
  • "Das Buch der Snobs" als Selbstreflexion.

"Weshalb werden junge Mädchen in die Gesellschaft eingeführt? Doch nur, weil sie nach dem heiligen Stand der Ehe streben. Was führt sie herdenweise in die Badeorte? Was lässt sie eine endlose lange Saison hindurch bis morgens um fünf auf dem Parkett aushalten? Warum quälen sie sich mit Klaviersonaten ab... weiter




Maja Haderlap. Foto:apa - © APA/GERT EGGENBERGER

Literatur

Leise Partisanenlieder gegen die Angst im Wald

  • Maja Haderlap ist die erste österreichische Bachmann-Preisträgerin nach 35 Jahren.

Klagenfurt. (cb) "...Wenn man im Wald Angst hat, muss man Partisanenlieder singen." Das ist ein Satz aus Maja Haderlaps Siegertext "Im Kessel". Die Leichtigkeit und fast Beiläufigkeit, mit der sie die Historie der Kärntner Slowenen mit ihrer autobiographischen Geschichte verwebt, hat die Jury des Bachmann-Preises schließlich überzeugt... weiter




Literatur

In einer Welt mit zwei Sprachen

Klagenfurt. Die Kärnter Slowenin Maja Haderlap hat am Sonntag mit einem Auszug aus ihrem Romanerstling "Engel des Vergessens" den Ingeborg-Bachmann-Preis bei den 35. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt gewonnen. Die zweisprachige Autorin, die bisher vor allem mit Lyrik-Veröffentlichungen von sich reden machte... weiter




Viele Dokumente dieses eminent politischen Autors sind gesichert: Heiner Müller (1929-1995). - © Foto: epa

Heiner Müller

Rituelles Räuspern

Klassiker zu Lebzeiten: Das wären sicher viele Schriftsteller gerne. Und wenn schon nicht zu Lebzeiten, dann zumindest posthum. Beliebtes Mittel dazu, sich den ultimativen Status zu sichern, ist die Werkausgabe bereits zu Lebzeiten. Günter Grass und Martin Walser fallen einem dazu ein - zwei Autoren, die sich vermutlich für Klassiker halten... weiter




Literatur

"Wenn ich das Schafott besteige"

  • Die aus Russland stammende Autorin Julya Rabinowich über ihren Dostojewski-Boykott.
  • Was ihre Sprache mit Natascha Kampusch verbindet.

Am Mittwoch geht das Wettlesen in Klagenfurt los. Julya Rabinowich tritt als eine von drei Österreichern an, mit ihrem Roman "Die Erdfresserin". Beim Interview nimmt sie die Herausforderung vor allem mit Humor, denn sie sagt: "Worüber man nicht lacht, daran stirbt man. Das hat nichts mit mangelndem Respekt zu tun... weiter




Die Liebe zur Literatur und die Neigung zur Gartenkunst gehen bei Barbara Frischmuth Hand in Hand. - © Foto: Gornikiewicz

Österreich

Weltbürgerin in Altaussee15

Barbara Frischmuth legt in ihrer Prosa Wert auf gut gewählte erste Sätze. Wagemutig beginnt sie ihre absurden Tiergeschichten "Die Kuh, der Bock, seine Geiß und ihr Liebhaber" mit den Worten: ",Was soll’s’, sagte die Kuh, die am Herd stand, ,von einem Ochsen kann man nicht mehr erwarten, als ein gutes Stück Rindfleisch’"... weiter




Ernest Hemingway in seinem Haus in Kuba, Februar 1959 - etwas mehr als zwei Jahre, bevor er seinem Leben ein Ende setzte. - © Foto: John Bryson/Sygma/CorbisSpan

Extra

Der kranke Mann und das Meer1

Von Depressionen und Verfolgungswahn gequält, unfähig sein künstlerisches Niveau zu halten, erschoss sich vor 50 Jahren, am 2. Juli 1961, der amerikanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Ernest Hemingway in seinem Haus in Ketchum. Es war das Ende eines Leidensweges, der in der Kindheit begann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung