• 19. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Urteilt nie endgültig - und überlässt gerne dem Leser die Antwort auf Fragen und Rätsel: Paul Auster. - © J.-C. Bourcart/Getty Images

Literatur

Wie der Zufall die Welt regiert2

  • Anlässlich der Wiederauflage von Paul Austers "Das rote Notizbuch" eine Annäherung an die raffinierte Wahrheits- und Wirklichkeitskonstruktion des US-amerikanischen Schriftstellers.

"Dies ist eine wahre Geschichte". Das ist der Satz, der die Sache auf den Punkt bringt. Paul Austers "Rotes Notizbuch", in deutscher Sprache erstmals 1996 erschienen, ist eine Sammlung von wahren Geschichten. Zumindest behauptet Auster, dass alle Geschichten wahr sind. Und er, der Autor, sollte es ja wissen... weiter




Karl Stauffer-Bern, Bildnis Lydia Welti-Escher, 1886. Kunsthaus Zürich, Leihgabe der Gottfried Keller-Stiftung, Bundesamt für Kultur, Bern, 1941. - © Kunsthaus Zürich

Literatur

Sehnsucht nach dem Schönen

  • Schriftsteller haben es gut: Sie können aus dem Vollen schöpfen, im Schönen wie im Schrecklichen. Denn die unglaublichsten Geschichten schreibt das Leben selbst, wie ein historischer Roman von Lukas Hartmann zeigt.

Die reale Vorlage zu Lukas Hartmanns Roman "Ein Bild von Lydia" bildet eine Schweizer Tragödie. Hartmann erzählt das Drama der Lydia Welti-Escher (1858- 1891), Tochter des Schweizer Eisenbahnkönigs Alfred Escher und Ehefrau des Bundesrat-Sohnes Emil Welti... weiter




Späte Würdigung: 1991 wurde Reinhold Duschka als "Gerechter unter den Völkern" in Wien geehrt. Neben ihm die vier Jahre von ihm versteckte Lucia Heilmann (mit Enkelin Lilli). - © centropa/Lucia Heilmann

Literatur

Heldenhafter Retter in höchster Not3

  • Eindrucksvoll schildert Erich Hackl in seiner neuen Erzählung "Am Seil", wie zwei Frauen dank des Mutes eines Handwerkers mitten in Wien vier Jahre lang in einem Versteck die Nazizeit überleben.

Am Werkstättenhof in Wien-Mariahilf, 1908 als eine Art Gewerbepark zum 60. Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs errichtet, erinnert eine Gedenktafel an den Kunsthandwerker Reinhold Duschka (1900-1993), der die jüdische Chemikerin Regina Steinig und ihre Tochter Lucia vier Jahre lang versteckt und sie so vor Verfolgung und Deportation geschützt... weiter




Erst 2017 wurde der österreichische Schriftsteller Arno Geiger mit dem Alemannischen Literaturpreis 2017 ausgezeichnet. - © APAweb/APA, Helmut Fohringer

Deutscher Buchpreis 2018

Arno Geiger als einziger Österreicher auf Longlist2

  • 2017 gewann Robert Menasse mit seinem Roman "Die Hauptstadt" die Auszeichnung.

Frankfurt am Main/Wien. Arno Geiger ist der einzige österreichische Autor unter den 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2018. Der Vorarlberger, der schon 2005 den erstmals vergebenen Buchpreis erhalten hatte, steht mit "Unter der Drachenwand" auf der am Dienstag veröffentlichten Longlist... weiter




V. S. Niapual starb in seinem Londoner Haus im Alter von 85 Jahren.  - © APAweb / Chris Ison, PA via AP

Literatur

Nobelpreisträger V. S. Naipaul gestorben4

  • Der Literat galt als genauer Beobachter mit klarer Sprache und außerordentlichem Recherchefleiß.

London. Der Mann hatte einen doppelten Migrationshintergrund: Mit 18 Jahren zog V.S. Naipaul ins ferne England und sagte seinen Eltern auf Trinidad Lebewohl. Deren Vorfahren wiederum waren aus Indien auf die Karibikinsel gekommen. Brite, Inder und Karibe - die Erfahrung, verschiedenen Kulturen anzugehören und in keiner ganz zu Hause zu sein... weiter




Geovani Martins wohnt in Vidigal, einer Favela Rios. - © Farmbauer

Literatur

Die Stimme vom Hügel

  • Geovani Martins ist ein Kind der Favelas von Rio de Janeiro - und das neue Phänomen der brasilianischen Literatur.

Die Companhia das Letras, einer der größten brasilianischen Verlage mit Sitz in São Paulo, hat "O Sol na Cabeça" (dt. Die Sonne auf dem Kopf), eine Auswahl von 13 Erzählungen, herausgebracht. Noch ehe das Werk in Brasilien in die Buchhandlungen kam, waren die Rechte daran bereits an Verlage in neun Ländern weltweit verkauft... weiter




Literatur

Rache des Orients1

  • "Revanch", der neueste Bruno-Krimi von Martin Walker.

Bruno Courrèges, "Chef de police" im fiktiven südwestfranzösischen Städtchen Saint-Denis, ermittelt wieder. Diesmal im Archäologenmilieu seines mit (prä-)historischen Stätten gesegneten Wirkkreises. Und wie in allen Bruno-Krimis des gebürtigen Schotten Martin Walker, wird der Leser mit einer üppigen Dosis Fachwissen versorgt... weiter




Literatur

Die Komplexität der Liebe

  • Verwirrspiel: "The Wife Between Us" von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen.

Bei Thrillern in der Tradition des weltweiten Bestsellers "Gone Girl" bleiben deutschsprachige Verlage gerne beim englischen Titel. So auch bei "The Wife Between Us", einem fesselnden Beziehungsdrama, das sich unter vielen Wendungen zum raffiniert konstruierten Psychothriller rund um Zwangsstörungen und andere Phänomene auswächst... weiter




Literatur

Ostdeutsche Hinterlassenschaften2

  • Rolf Schneiders Roman "Ebereschenfeuer".

Schon immer hatte der ostdeutsche Schriftsteller Rolf Schneider ein Faible für Wien und die österreichische Kultur. Seinen neuen Roman, "Ebereschenfeuer", lässt er in Innsbruck beginnen und teilweise in Wien spielen. Dort lebt seine Protagonistin, die in Tirol Professorin für Kunstgeschichte war und nun von einer Erbschaft überrascht wird... weiter




Henning Mankell (1948-2015). - © apa/dpa/Rolf Vennenbernd

Literatur

Der Anwalt der Schwachen

  • Der schwedische Erolfgsautor Henning Mankell übte in seinem Erstlingsroman "Der Sprengmeister" Kapitalismuskritik in holzschnittartiger Schwarz-Weiß-Malerei.

"Nein, ich könnte nicht sagen, welches meiner Bücher ich am meisten mag. Aber höchstens ein Drittel meiner Arbeit sind Krimis, und es ist schön, dass sie für die anderen Bücher eine Art Lokomotive geworden sind", hatte der schwedische Erfolgsautor Henning Mankell kurz vor seinem Tod erklärt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung