• 17. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Frankfurter Buchmesse

Etwas Weltbewegendes7

  • Deine Blicke sind geschärft. Deine Instinkte angespannt. Deine Metaphern auf fragwürdigem Niveau. Denn es geht zum größten literarischen Ereignis des deutschen Sprachraums: der Frankfurter Buchmesse.

Mein Buchmessenguide S. hat mich schon darauf aufmerksam gemacht, dass - wie jedes Jahr - die Stadt völlig verwandelt ist. Wo sonst nur die grauen Anzüge der Finanzsoldaten und Volkswirtschaftvernichter dominieren, flattern jetzt Literaturbeilagen durch den Wind... weiter




- © Cartoon: Jugoslav Vlahovic

Literatur

Verschränkte Welten4

  • Der Wechsel zwischen der deutschen Vatersprache und der kroatischen Muttersprache: ein neues Lied, das man anstimmte, um den Gesetzen eines anderen Denkens und Fühlens zu folgen.

Einmal, vielleicht, wurde ich von einer Pressefrau gefragt, was mir "auf Anhieb zum Thema Sprache" einfalle. "Auf Anhieb nichts", gab ich zur Antwort, und dachte dabei an den Filmtitel "Bei Anruf Mord", vielleicht, weil er die gleiche Silbenzahl hat, wie meine Antwort, oder weil die Antwort wie aus der Pistole geschossen kam... weiter




Ein Unbequemer: Ivan Cankar (1876-1918). - © Digitale Bibliothek Slowenien

Literatur

Eine weiße Chrysantheme5

  • Der slowenische Schriftsteller Ivan Cankar starb vor 100 Jahren. Ljubljana würdigt den Autor mit Ausstellungen und Theateraufführungen.

Als sich Ivan Cankar, der feinsinnige Erzähler Sloweniens, Ende Oktober 1918 bei einem Sturz schwer verletzte und am 11. Dezember in Ljubljana starb, hatte er gerade noch den Untergang der österreichisch-ungarischen Monarchie und die Ausrufung des SHS-Staates ("Staat der Slowenen, Kroaten und Serben"... weiter




Dramatiker, Übersetzer, nun auch Prosaautor: Davit Gabunia. - © CC

Literatur

Der gelackmeierte Voyeur1

  • Der Roman "Farben der Nacht" des jungen Georgiers Davit Gabunia spielt mitten im heißen Tifliser Revolutionssommer des Jahres 2012.

In Tiflis sind die Nächte heiß im Sommer 2012. Der junge Surab verbringt, seit er arbeitslos geworden ist, die Tage und Nächte gelangweilt in seiner Wohnung. Seine Frau Tina hat noch eine Arbeitsstelle und sorgt für das Familieneinkommen, die beiden Kinder sind vorübergehend bei der Großmutter auf dem Land untergebracht... weiter




Literatur

Drach-Herbst2

  • Ein neuer Band der Werkausgabe des Dichters Albert Drach - und kommende Termine

Im Zsolnay Verlag ist ein weiterer Band der auf neun Bände angelegten Albert-Drach-Werkausgabe erschienen. Er enthält zwei späte Prosaarbeiten des 1995 verstorbenen Autors: In "‚O Catilina‘" (geschrieben zwischen 1976 und 1980) macht Drach aus der alten lateinischen Geschichte von der Verschwörung des Catilina eine bittere... weiter




Literatur

Kaleidoskop der Verlierer1

  • Heinz Strunk versucht sich im Band "Das Teemännchen" an Kurzgeschichten.

Willkommen zur großen Freakshow, die Heinz Strunk sarkastisch und erbarmungslos inszeniert. In "Das Teemännchen", seinem ersten Kurzgeschichten-Band, treten wieder allseits ramponierte Existenzen auf, denen das Schicksal entweder sprechende Namen als Menetekel verpasst hat oder nicht minder sprechende Bezeichnungen wie Gnom, Penner... weiter




"Am Ende bleibt allein das Meer in seiner endlosen Bewegung." - © Robert Bressani

Literatur

Unendliche Gleichgültigkeit1

  • Karl-Heinz Otts neuer, mit feinem Humor versehener Roman ist eine Festschrift auf das Meer - und bietet eine direkt vor unseren Augen liegende Wahrheit an.

Die Frage "Wer bin ich?" ist irgendwie nicht aus unseren Köpfen zu bekommen; die eigene Existenz bleibt ein Rätsel, auch für Zeitgenossen, die ihre Befindlichkeiten gern in Klarsichtfolien mit sich herumführen. Dass sich die Frage überhaupt stellt, hängt mit unserer intellektuellen Grundausstattung zusammen, die, unabhängig von Auffassungsgabe... weiter




Literatur

Verlust der Selbstständigkeit

  • Peter Härtlings erschütterndes Abschiedswerk "Der Gedankenspieler".

"Er schloss die Augen, hörte in sich hinein und spürte die Leere wieder, die Gleichgültigkeit. So könnte ich anfangen zu sterben, sagte er und fügte hinzu: Ich bin müde." Diese durchaus autobiografisch anmutenden Sätze hat Peter Härtling Johannes Wenger in den Mund gelegt - Hauptfigur in seinem letzten Roman, "Der Gedankenspieler"... weiter




Literatur

Bereicherndes Lebenstonikum1

  • Ein posthumer Sammelband von Roger Willemsen mit Essays, Aufsätzen und Porträts unter dem Titel "Musik!".

Am Anfang steht Stille. Am Ende war Stille. In den letzten Wochen seines Lebens, so die Literaturkritikerin Insa Wilke in ihrem Nachwort zu Roger Willemsens Band "Musik!" mit Aufsätzen, Manuskripten und Kurzessays zu Klang, Musikern und der Schönheit des Hörens, hörte der Autor keine Musik mehr. Und der Auftakt des Buches des am 7... weiter




Einmal Feuer, bitte: "The Flame" versammelt Cohen-Lyrik. - © Sony

Literatur

Das Licht, das kein Dunkel bricht9

  • Aus dem Nachlass des kanadischen Songwriters Leonard Cohen erscheinen mit "The Flame" Gedichte, Notizbucheinträge und Zeichnungen. Bei der Lektüre kommt man dem Meister sehr nahe.

Ohne das Wort "Darkness" in zahlreicher Wiederholung wird es nicht gehen. Ohne Einblicke in das Leben des Autors und Songwriters als alternder Mann ebenso wenig. Das drohende Ende ist irgendwann allgegenwärtig, der nahende Tod ein Schatten, der hinter jedem Straßeneck lauert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung