• 22. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im Alter von 47 Jahren verstarb Gräfin Franziska zu Reventlow aufgrund eines Fahrradunfalls. - © Diepes

Literatur

"Ich möchte mehrere Leben nebeneinander"1

  • Zum 100. Todestag von Franziska zu Reventlow - einer Gräfin, die einst Königin der Münchner Bohème war.

Locarno. Wer 100 Jahre nach dem Tod der Gräfin Franziska zu Reventlow, einst Königin der Münchner Bohème, ihre Grabstätte sucht, wird mit großen Augen angesehen. "Fanny zu Reventlow - die kennen wir nicht", ist die einstimmige Antwort der Locarnesen. Am 26... weiter




Sinnbild der Shoa: Warschauer Ghetto, Deportation der jüdischen Bevölkerung. - © Ullsteinbild/picturedesk.com

Literatur

Der Alb, den man Leben nennt2

  • "Brot für die Toten", der vergessene Roman des polnischen Autors Bogdan Wojdowskis über Menschen im Warschauer Ghetto, gehörte auf Deutsch längst wieder aufgelegt.

Der Roman "Brot für die Toten" handelt von Leben und Sterben im Warschauer Ghetto, also einem der vielen Verbrechen, die Nazideutschland in Polen begangen hat, aber die Menge macht es nicht vergleichbar und auch nicht verwechselbar. Zweieinhalb Jahre lang wurden fast 500... weiter




Literatur

Rebellierende Männerseelen

  • Alexander Schimmelbuschs böse Satire "Hochdeutschland".

Alexander Schimmelbuschs vierter Roman, "Hochdeutschland", ist eine böse Satire auf deutsche Verhältnisse vor dem Untergang des gegenwärtigen wirtschaftlichen und politischen Systems. Victor kann sein Dasein als erfolgreicher Investmentbanker und bindungsunfähiger Single ebensowenig ernst nehmen wie die Frauen... weiter




Literatur

Subjektives Lexikon der Welt2

  • Der norwegische Kultautor Karl Ove Knausgård erklärt seiner Tochter in vier Bänden die Welt. - Ein genialer Kniff, um sein ich-bezogenes Schreibprojekt fortzusetzen.

Es ist ja nun wahrlich nicht so, dass Schriftsteller mit jedem neuen literarischen Werk das Sprachrad neu erfinden. Im Gegenteil, die meisten Autoren schreiben ihr Leben lang im Grunde an einem einzigen großen Buch, dessen einzelne Teile sich mal mehr (beispielweise beim jüngst verstorbenen Philip Roth)... weiter




Hat die ganze Breite der Kulturgeschichte im Auge: Dietmar Grieser. - © apa/Hans Punz

Literatur

Von der Vielfalt der Liebe

  • Dietmar Griesers neues Buch, "Was bleibt, ist die Liebe", kreist um innige Beziehungen und präsentiert unter anderem neben dem "Tadsch Mahal von Wien" auch die Vorgeschichte zum Kultfilm "Casablanca".

"Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe." Dieser Bibeltext - aus dem 1. Korintherbrief des Apostels Paulus - schwingt im Buchtitel "Was bleibt, ist die Liebe" mit. Dietmar Grieser hat diese Überschrift für sein neues Buch gewählt - wie es übrigens schon zwei Jahre zuvor für ein ganz anderes... weiter




Adlerblick auf den Wiener Belvedere-Garten. - © Stefanie Grüssl

Literatur

Österreichs Nationalstolz aus erhabener Perspektive39

  • Ein opulenter Bildband mit Flugaufnahmen verdeutlicht austriakische Geschichte, Urbanität und Kulturlandschaft.

Hinreißende Luftaufnahmen von den prächtigsten Bauten und Gärten Wiens eröffnen den opulenten Bildreigen in dem im Amalthea Verlag erschienenen Buch "Höhenflüge" von Stefanie Grüssl. Nicht minder faszinierend präsentieren sich die nachfolgenden Ansichten aus den anderen Bundesländern... weiter




Christine Nöstlinger, eine Ikone der österreichischen Literatur, starb 81-jährig in Wien.  - © APAweb / Georg Hochmuth

Literatur

Aufmüpfig, nicht getröstet!64

  • Sie hat Generationen von Kindern ermutigt: Die Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist tot.

Wien. "Speziell kinderlieb", sei sie nicht, versicherte Christine Nöstlinger immer wieder. Manche Kinder seien ihr geradezu unsympathisch. Ein Umstand, der sie auf den ersten Blick als Kinderbuchautorin zu disqualifizieren schien. Auf den zweiten machte jedoch genau das ihre wahre Qualifikation aus: dass sie Kinder ernst nahm... weiter




Literatur

Geschenkte Augenblicke

  • Die Sprachmalerin Angelika Overath beschert uns literarische Häppchen von Glück.

Gibt es in unserer digitalen Bilderflut noch Raum für ein feineres Sensorium des Sehens, und die entsprechende Transformation in Sprache? Angelika Overath hat es in Romanen, literarischen Reportagen und Essays so subtil wie überzeugend bewiesen. Bei "Der Blinde und der Elephant" wurde auf eine Genrebezeichnung verzichtet: es wäre schwierig... weiter




Sprachlich zart: Die in St. Pölten geborene Halbjapanerin Milena Michiko Flašar. - © Helmut Wimmer

Literatur

Das Herz schlägt noch

  • Die österreichische Autorin Milena Michiko Flašar legt einen leisen Roman über die Neuorientierung nach der Pensionierung vor.

Den Kollegen hatte er erzählt, er wäre mit seiner Frau nach Paris gefahren. In Wahrheit hat er zwar Reiseführer zerlesen und alleine häufig und intensiv von Paris geträumt, aber seine Frau und er verreisen nie. Der Erzähler in Milena Michiko Flašars Roman "Herr Kato spielt Familie" ist ein älterer Herr... weiter




Literatur

Alte Geheimnisse11

  • Sinnlich und packend: Thomas de Padovas Erzählung "Nonna".

Sie trägt immer Schwarz, den Trauerflor der ehrbaren Witwe. Doch sie hatte ihn bereits angelegt, als ihr Mann noch unter den Lebenden weilte. Warum nur? "Sie kam mir wie ein Relikt aus der Vergangenheit vor, eine Frauenfigur, die mir unbekannte Zeiträume durchlebt hatte, eine Hüterin dunkler Erinnerungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung