• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das alte Paris - eine untergehende Welt. - © Robert Bressani

Literatur

Ewiger Mythos Paris

  • Der Reiz der Seine-Metropole scheint ungebrochen - und facht in unserer krisengebeutelten Zeit eine neue Sehnsucht nach dem Verschwundenen an. Ein literarischer Streifzug.

Metropolen sind Orte der Koexistenz: Milieus, Epochen, Weltanschauungen und Warenflüsse - alles verdichtet sich hier zu einem schillernden Ganzen. Paris nimmt in der Hinsicht einen ganz besonderen Rang ein. Mit dieser Metropole wurden und werden Liberté und Libertinage, Esprit und Eleganz assoziiert, Kunst, Fortschritt - und Revolution... weiter




Exzessiver Autor, eloquenter Vortragender: T.C. Boyle nach einer Lesung in Wien, 2012. - © Martin Prechelmacher

Literatur

T.C. Boyle, Popstar der Weltliteratur4

  • Er schreibt über Außenseiter, Minderheiten und die gefährdete Umwelt: Zum 70er des US-Autors.

Am 2. Dezember wird der amerikanische Autor Thomas Coraghessan Boyle siebzig Jahre alt, der gerne mit Dickens oder Updike, aber auch mit Punks, Hippies und Rockstars verglichen wird. Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich, und so passen diese Epitheta nicht so recht zusammen, autobiografisch-authentisch wäre nur der Punk (Boyle: "Ich bin ein Punk... weiter




Literatur

25 Jahre Schwazer Stadtschreiber2

  • Eine Anthologie der Tiroler Literatur-Institution.

Seit dem Jahr 1993, als Peter A. Krobath als erster Stadtschreiber von Schwaz fungierte und diese Form von Literaturstipendium in Anspruch nehmen durfte, sind jährlich zumindest ein/eine oder mitunter auch zwei Autorinnen oder Autoren in der Tiroler Stadt literarisch tätig gewesen... weiter




Literatur

Von Landpomeranzen, Ziegen und Kohl1

  • Zwei kurzweilige Sprichwörtersammlungen von Rolf-Bernhard Essig.

Eine Landpomeranze genannt zu werden, zählt nicht eben zu den Sehnsuchtsprädikaten der modernen Frau. Füllig und derb wird damit assoziiert - und die urbane, gewandte Geschlechtsgenossin als Leitbild impliziert. Aber woher kommt der Ausdruck eigentlich... weiter




Literatur

Die Illusion einer Ganzheit

  • Ehrgeizige literarische Tour de force: Isabella Feimers Erzählung "Monster"

Dieser erste Satz! Schon die Eröffnung in Isabella Feimers "Monster" ist monstermäßig. Der Satz scheint kein Ende zu nehmen, nimmt immer wieder Anlauf, überwindet Komma nach Komma, Absatz nach Absatz und zieht und windet sich schließlich über drei Seiten. Und endet mit drei Worten: "keine ungeklärten Fragen". Was ein Irrtum ist... weiter




Unverkennbar in seinem Stil und Humor: Alois Brandstetter. - © Lukas Beck

Literatur

Schimpfreden des Menschenfreunds Alois Brandstetter4

  • Zum 80. Geburtstag des österreichischen Schriftstellers am 5. Dezember.

"Jedesmal, wenn es eine Schwierigkeit im Haus gibt, dann holt die Mutter den Vater (. . .) Der Vater fragt dann immer, wo es denn hapert. Was hat es denn, wo brennt es denn, fragt er. Der Vater hört sich dann die Mutter an, und dann sagt er, nur keine Panik, meine Lieben, das werden wir gleich haben, sagt er, kein Grund zur Beunruhigung... weiter




Hans Hermann Behr (1818-1904). Erinnerungsblätter Dr. H.H. Behr 1898

Biologie

Elitärer Kosmopolitismus6

  • Über den deutsch-kalifornischen Biologen, Arzt und Autor Hans Hermann Behr alias Ati Kambang.

Seine humoristischen, gesellschaftskritischen Romane waren lange vergessen, seine weltbekannte Schmetterlingssammlung verbrannte: Seinen Abschied von der Heimat inszenierte der deutsch-kalifornische Biologe Hans Hermann Behr (1818-1904) mit aufbegehrendem Witz... weiter




Mark Thompson, geboren 1958, lebt in New York. - © David George

Literatur

Die Kunst des Erinnerns3

  • Der britische Autor Mark Thompson beschwört in seinem späten Romandebüt "El Greco und ich" eine auf Zeitlosigkeit angelegte Kinderfreundschaft.

Wenn Erwachsene den Rückblick in ihre Kinder- und Jugendtage wagen und anschließend der Meinung sind, davon auch unbedingt erzählen zu müssen, ist Vorsicht geboten. Zum einen nämlich haben wir gelernt, der Erinnerung nicht mehr so ganz über den Weg zu trauen, speziell, wenn sie weit ausholt und in Bereiche eintaucht... weiter




Literatur

Tango in Tokyo3

  • Mit Literatur und Selbsterkenntnissen durchsetzt: Leopold Federmairs Beobachtungen und Reflexionen des japanischen Alltags.

"Abends mit Seiji in einem Izakaya in Nishiogikubo." Zugegeben, solche Sätze machen einem die Lektüre von Leopold Federmairs Buch "Tokyo Fragmente" nicht gerade schmackhaft. Aber man sollte sich trotzdem nicht davon abhalten lassen, mit dem (1957) in Oberösterreich geborenen und seit 16 Jahren in Japan lebenden (und in Hiroshima - Deutsch -... weiter




Literatur

Im Reich der Sinne2

  • Japanisches Mittelalter: "Das Ministerium der Gärten und Teiche" von Didier Decoin.

Katsuro ist ein begnadeter Fischer. Mit nur einem Griff holt er die schönsten Karpfen aus dem Fluss. Aussehen und Konstitution der Fische sind von allergrößtem Belang, sollen sie doch die Teiche des Kaiserhofs von Kyoto zieren. Zweimal im Jahr macht sich der Fischer auf den langen, beschwerlichen Weg... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung