• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Impulsiver Phantast: Herbert Achternbusch. - © Ullsteinbild/Sven Simon

Porträt

"Ich bin doch nur ein Depp"5

  • Herbert Achternbusch sorgte mit seinem singulären, anarchischen Gesamtkunstwerk stets für Aufregung. Am 23. November begeht er seinen 80. Geburtstag.

Ruhig ist es um Herbert Achternbusch in den vergangenen Jahren geworden. Das hatte mit gesundheitlichen Problemen zu tun, aber auch mit dem Alter: Ganze 80 Jahre wird der bayerische Anarcho-Gesamtkünstler am 23. November. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er mittlerweile vornehmlich durch die Malerei... weiter




- © Cartoon: Jugoslav Vlahovic

Literatur

Verschränkte Welten4

  • Der Wechsel zwischen der deutschen Vatersprache und der kroatischen Muttersprache: ein neues Lied, das man anstimmte, um den Gesetzen eines anderen Denkens und Fühlens zu folgen.

Einmal, vielleicht, wurde ich von einer Pressefrau gefragt, was mir "auf Anhieb zum Thema Sprache" einfalle. "Auf Anhieb nichts", gab ich zur Antwort, und dachte dabei an den Filmtitel "Bei Anruf Mord", vielleicht, weil er die gleiche Silbenzahl hat, wie meine Antwort, oder weil die Antwort wie aus der Pistole geschossen kam... weiter




Gegenentwurf zu Machiavelli: Baldassare Castiglione (hier im Porträt von Raffael). - © Wikimedia Commons

Literatur

Renaissance der Innovationskultur190

  • Baldassare Castiglione lieferte mit seinem Werk "Il Libro del Cortegiano" im Jahr 1528 ein frühes Zeugnis der wirtschaftskulturellen Geistesgeschichte. Seine Ideen des offenen Diskurses gelten bis heute.

Man redet derzeit viel von den neuen Machiavellisten, in der Politik und vor allem in den Elite-Etagen der Unternehmen. Das ist meist nicht einmal kritisch gemeint, eher bewundernd: Denn immerhin, sie scheinen erfolgreich. Und die Zahl der Bücher und Traktate, die im Windschatten dieser Idee mitlaufen, steigt... weiter




Durchleuchtete Romanfiguren, als ob sie ihre Patienten wären: Marta Karlweis (1889-1965). - © Literaturmuseum Altaussee

Literatur

Die Sprachen der Seele5

  • Psychoanalyse und Literatur unterhalten seit Sigmund Freuds Zeiten ein durchaus animierendes Naheverhältnis.

Im Sigmund Freud Museum in der Wiener Berggasse kann man nicht nur auf Freuds Spuren wandeln, sondern auch einiges über seine kulturgeschichtliche Bedeutung erfahren. Heuer ist dort die Ausstellung "Parallelaktionen" zu sehen, die - unter anderem auch von der "Wiener Zeitung" - sehr gelobt worden ist... weiter




Michelangelos Moses, um 1513 (Kirche San Piedro in Vincoli, Rom). - © Jörg Bittner Unna / Wiki CC

Postplatonischer Dialog

Taxi nach Qumran

  • Sigmund Freud unterhält sich mit Mose über Gott und die Welt - und über die Psychoanalyse. Ein postplatonischer Dialog.

Terrasse des King David Hotels in Jerusalem. An einem der Tische Sigmund Freud im Anzug mit Gilet und Uhrkette bei einer Tasse Kaffee; vor ihm ein Notizheft, in das er ab und zu schreibt. Am Nebentisch Mose mit Kippa, sportlich-leger gekleidet, bei einem Cola-Zitron. Nachdem er mehrmals zu Freud hingesehen hat, tritt er zu seinem Tisch... weiter




Der Anbruch der Nacht eröffnet einen anderen Zeitraum: "Die Toteninsel II" von Arnold Böcklin, 1880, Metropolitan Museum of Art, NY. - © wikimedia commons

Kunstgeschichte

Labyrinthe der Dunkelheit4

  • Die surrealen Welten des Schlafes, des Traumes und der Grenzüberschreitung haben Künstler stets inspiriert: Zur Kulturgeschichte der Nacht.

"Trägt nicht alles, was uns begeistert, die Farbe der Nacht?" Diese Frage stellt das poetische Ich in den "Hymnen an die Nacht" des Dichters Novalis. Das Phänomen der Nacht ist vielschichtig: Es ist die Welt der Schlafes, des Traumes, der Grenzüberschreitung. Der Anbruch der Nacht eröffnet einen anderen Zeitraum... weiter




Was lehren uns Affen über das Menschsein? - © Tambako the Jaguar/Getty Images

Mensch und Tier

Das Tier als Subjekt2

  • Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier wird in Wissenschaft, Literatur und Ausstellungswesen neu ausgelotet. - Eine andere Perspektive auf die Welt.

Noch bis 2. April können Besucher des Naturhistorischen Museums in Wien die Welt mit den Sinnen von "Hund & Katz", so der Titel der entsprechenden Sonderausstellung, erleben. Spiele und Computeranimationen, bei denen der Mensch auch in die Haut der Vierbeiner schlüpfen kann, sollen einen Vergleich der körperlichen Fähigkeiten ermöglichen... weiter




Literatur

Wortreiche Naturerschließung2

  • Hierzulande im Vormarsch, hat "Nature Writing" in den USA und Großbritannien Tradition. Das Literaturhaus München widmet dem Genre nun eine Ausstellung.

Auf den Knien liegt er, vor einem Thymianbusch, ein Vergrößerungsglas in der Hand, auf dem Kopf einen Filzhut. Jean-Henri Fabre ist gebannt von den Vorgängen, die sich vor ihm abspielen: Eine Sandwespe ist auf Beutejagd. Sie scharrt am Strunk des Stocks, steckt ihren Kopf unter lose Erdkrumen... weiter




- © Leonardo Cendamo/ Imago

Interview

"Ich bin Katholik mit einem
heidnischen Hang"
7

  • Der französische Schriftsteller Pierre Michon bekennt seine sprachliche Doppelprägung, erläutert seine Sicht auf Vaterschaft, Kunst und Religion, erzählt von seinem Filmdebüt - und von seinem Twitter-Double.

"Wiener Zeitung": Monsieur Michon, in einem Interview mit dem "Nouvel Observateur" haben Sie einmal gesagt: "Mit einem Journalisten zu reden, scheint mir das Gegenteil zu dem, weshalb man schreibt." Warum das Gegenteil? Pierre Michon: Nicht unbedingt das Gegenteil... weiter




Ruhmeshalle der Franzosen und Grabstätte nationaler Größen: Das Panthéon im Pariser Quartier latin, hier im Flaggenschmuck eines Staatsfeiertags.  - © Robert Bressani

Literatur

Tradition des Austauschs2

  • Frankreich ist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse. Wie präsent ist die französische Literatur auf dem deutschsprachigen Buchmarkt? Ein Überblick.

Im Oktober 1989 war Deutschland ein geteiltes Land. Helmut Kohl und François Mitterrand standen an der Spitze ihrer politisch und wirtschaftlich etwa gleich starken Staaten, vielen Westdeutschen waren Franzosen näher als Ostdeutsche, und Bücher gab es nur auf Papier... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung