• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich. - © APAweb, Herbert NeubauerVideo

Kunsthistorisches Museum

Auf Augenhöhe mit Klimt2

  • Zu Gustav Klimts 100. Todestag installiert das KHM wieder ein Brückengerüst in der Eingangshalle.

Wien. Im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) ist man wieder unter die Brückenbauer gegangen: Wie schon zum 150. Geburtstag 2012 hat man auch im heurigen Jubiläumsjahr von Gustav Klimt die "Stairway to Klimt" in der Eingangshalle installiert. Mit diesem tonnenschweren Brückengerüst lassen sich die 13 Gemälde... weiter




Margarethe Wittgenstein , wie Klimt sie 1904 sah. - © Imagno/picturedesk

Margaret Stonborough-Wittgenstein

"Frauen verstehe ich besser als Männer"13

  • Klimt-Modell, Philosophenschwester und Wohltäterin: Margret Greiner über ihr Biografie-Objekt Margaret Stonborough-Wittgenstein.

Das Leben starker Frauen interessierte Margret Greiner schon immer. Darüber zu schreiben begann sie, als von ihr selbst Stärke und Durchsetzungsvermögen verlangt wurden. 2000 wurde ihr Mann Bernhard Greiner, Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Tübingen mit Spezialgebiet für jüdische Literatur, eingeladen... weiter




Der Klimt’sche Kühlschrankmagnet: Nur ein Beispiel aus einem kuriosen Kosmos. - © apa/Schlager/picturedeskVideo

Gustav Klimt

Klimt als Klimbim5

  • Am 6.2. jährt sich sein Todestag zum 100. Mal. Klimts Werke überdauern als Souvenirs hartnäckig.

"Der Name des Künstlers, der gestern im Wiener Allgemeinen Krankenhause die Augen zum letzten Schlummer schloss, ist lange eine Parole, ein Feldgeschrei, ein Kampfruf gewesen", schrieb das Feuilleton der "Wiener Zeitung" am 7. Februar 1918 über das Ableben Gustav Klimts... weiter




Falco im Klimt-Look: Zumindest ihre Exaltiertheit ist den beiden Künstlern gemein.

Falco

Jugendstil und junge Römer10

  • Am 6. Februar hat Österreich mit Klimt und Falco gleich zwei seiner ganz Großen zu betrauern.

Wien. Jähren sich Todestage berühmter Persönlichkeiten, steht die Frage im Raum: Wie wandelt man auf dem schmalen Grat zwischen Würdigung und Morbidität, ohne in Letztere abzurutschen? Von einem Jubiläum zu sprechen, hinterlässt zweifelsohne bitteren Beigeschmack. Hätte Falco vergangenes Jahr am 19. Februar noch seinen 60er zelebriert, gibt sein 20... weiter




Klimts Portrait der Adele Bloch-Bauer ("Goldene Adele"), 1907. (Ausschnitt) - © Wikimedia commons

Kunst

Mit dem absoluten Auge1

  • Der österreichische Maler Gustav Klimt durchlief viele Stilperioden - und fand im Jugendstil zu seiner Glanzform. Zum 100. Todestag am 6. Februar.

In das an Jubiläen reiche Jahr 2018 fällt auch der 100. Todestag eines der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils und Wegbereiters der Moderne: Gustav Klimt. Der heute weltberühmte Maler wurde als zweites von sieben Kindern am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien (heute 14. Bezirk, Linzer Straße 247) in eine Handwerkerfamilie geboren... weiter




Gustav Klimt "Apfelbaum II" aus dem Jahr 1916 wird von Experten auf mindestens 30 Millionen Euro geschätzt. - © Belvedere, Wien

Restitution

Ein Klimt zu viel restituiert

  • Gustav Klimts "Apfelbaum II" könnte an die falsche Erbenfamilie zurückgegeben oder gar zu unrecht restituiert worden sein.

Wien. 2001 wurde Gustav Klimts "Apfelbaum II" von der Republik Österreich an die Erben nach Nora Stiasny zurückgegeben. Dies ist fälschlicherweise geschehen, hält der Kunstrückgabebeirat nun fest. Demnach sei das Bild womöglich gar nicht beziehungsweise an die Lederer-Erben zu restituieren gewesen... weiter




Das Problem in der Causa ist letztlich, dass es offenbar mehr "Apfelbaum"-Gemälde gegeben hat, als bisher angenommen. - © APA

Restitution

Späte Diskussionen um Klimts "Apfelbaum II"

  • Restitution soll fälschlicherweise erfolgt sein, doch nun sei das Bild veräußert und der Erlös unter den Erben aufgeteilt worden.

Wien. 2001 wurde Gustav Klimts "Apfelbaum II" von der Republik Österreich an die Erben nach Nora Stiasny zurückgegeben. Dies ist fälschlicherweise geschehen, hält der Kunstrückgabebeirat nun fest. Demnach sei das Bild womöglich gar nicht bzw. an die Lederer-Erben zu restituieren gewesen... weiter




Links: Das ebenerdige Gartenhaus-Atelier von Gustav Klimt in Unter Sankt Veit, Foto von Moritz Nähr, 1918. Rechts: Das 1922/23 zu einer Villa umgebaute Gebäude firmiert heute unter der Bezeichnung "Klimt Villa". - © Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Johann Werfring

Museumsstücke

Klimts Refugium im Hietzinger Zaubergarten12

  • Das ehemalige Atelier von Gustav Klimt wurde zwar tiefgreifend umgestaltet. Seine Wirkungsstätte hat aber dennoch bis heute den Genius loci bewahrt.

Nachdem Gustav Klimt (1862–1918) sein Atelier in der Wiener Josefstädter Straße hatte aufgeben müssen, übersiedelte er 1911/12 nach Unter Sankt Veit (Wien-Hietzing) in die Feldmühlgasse 9 (heute Feldmühlgasse 11). Bemerkenswerterweise hatte er abermals ein Biedermeiergebäude mit Garten gefunden... weiter




14 Minuten boten Kunstlieb haber um Klimts Gemälde "Gertrud Loew". - © Sothebys

Gustav Klimt

Meisterwerke unter dem Hammer3

  • Londoner Auktionshaus Sotheby’s: 31 Millionen Euro für Klimt.

London. Das Klimt-Gemälde "Bildnis Gertrud Loew" (1902) aus dem Besitz der von Ursula Ucicky gegründeten Wiener Klimt-Foundation ist Mittwochabend bei Sotheby’s in London nach einem 14-minütigen heftigen Bietergefecht um 22 Millionen Pfund (31 Millionen Euro), weit über dem oberen Schätzpreis, zugeschlagen worden... weiter




Restitution

"Bildnis Gertrud Loew" wird versteigert

  • Erlös wird zwischen Klimt-Foundation und den Erben nach Gertrud Felsövanyi im Verhältnis 50/50 aufgeteilt.

Wien/London. Das Klimt-Gemälde "Bildnis Gertrud Loew" (1902) aus dem Besitz der von Ursula Ucicky gegründeten Klimt-Foundation wird am 24. Juni bei Sotheby's in London zur Versteigerung kommen. Das melden "New York Times" und "Der Standard". Der Wert wird auf 12 bis 18 Mio. Pfund (17 bis 25 Mio. Euro) geschätzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung