• 19. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Stadt Linz beschloß einstimmig über die Rückgabe des Klimt-Bilds "Zwei Liegende" an seine Erben. - © APAweb/ dpa, Reinhard Haider

Kunst

Verschollen geglaubtes Klimt-Bild geht an Erben zurück3

  • Der Schadensersatz von 67.000 Euro soll zurückgezahlt werden.

Linz. Die Stadt Linz wird das von der Neuen Galerie (heute Lentos) verschollen geglaubte Klimt- Bild "Zwei Liegende", das im Dezember 2017 überraschend im Nachlass einer verstorbenen Ex-Galerie-Mitarbeiterin gefunden worden war, zurückgeben. Eine Vereinbarungmit den Erben der Eigentümerin Olga Jäger sei getroffen worden... weiter




In der Neuen Galerie werden Klimt und Schiele bis September parallel für ihre "bahnbrechenden Errungenschaften" in der Kunst gefeiert. - © APAweb, Herbert Neubauer

Ausstellungen

New Yorker Museen feiern Klimt und Schiele

  • Eigene Ausstellungen zum 100. Todestag im Met Breuer und der Neuen Galerie.

New York. Zum 100. Todestag von Gustav Klimt und Egon Schiele widmen zwei New Yorker Museen den Künstlern eigene Ausstellungen. Das zum Metropolitan Museum gehörende Met Breuer zeigt ab Dienstag bis Ende Oktober rund 50 Akte, darunter aber auch Werke von Pablo Picasso... weiter




Brustbild einer jungen Dame mit Hut und Cape im Profil nach links, 1897/98 von Gustav Klimt. - © Leopold Museum, Wien, Inv. 1309

Gustav Klimt

Die Liebe zu allen Künsten2

  • Das Leopold Museum präsentiert im Gedenkjahr 2018 Gustav Klimt als Jahrhundertkünstler.

Acht Themenbereiche sind im Erdgeschoß des Leopold Museums in der Gustav-Klimt-Schau des Gedenkjahres 2018 in nur vier Räumen versammelt. Die Kooperation mit der Klimt-Foundation, die über dem Museumsquartier im Bürogebäude Carl Pruschas als ein Forschungszentrum sitzt, gestattet neben privaten Leihgaben, vor allem aus der Schweiz... weiter




Ihre Gründung 1897 markiert den Beginn einer Epoche, die bis heute wirkt: die Secession. - © CC/Böhringer Friedrich

Wien um 1900

Jedem sein Wien um 19003

  • 1918 starben Klimt und Schiele, Kolo Moser und Otto Wagner - das macht 2018 auch zum Gedenkjahr für Wiens Glanzzeit um 1900.

Wien. Das Jahr 2018 ist ein eigenartiges, um das Jahr 1900 zu feiern. Und auch wieder nicht - zumindest in Wien und in der Kunst. Mit dem Tod von Gustav Klimt und Egon Schiele, Koloman Moser und Otto Wagner verlor Wiens Kulturszene der Jahrhundertwende 1918 vier ihrer prägendsten Protagonisten... weiter




Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich. - © APAweb, Herbert NeubauerVideo

Kunsthistorisches Museum

Auf Augenhöhe mit Klimt2

  • Zu Gustav Klimts 100. Todestag installiert das KHM wieder ein Brückengerüst in der Eingangshalle.

Wien. Im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) ist man wieder unter die Brückenbauer gegangen: Wie schon zum 150. Geburtstag 2012 hat man auch im heurigen Jubiläumsjahr von Gustav Klimt die "Stairway to Klimt" in der Eingangshalle installiert. Mit diesem tonnenschweren Brückengerüst lassen sich die 13 Gemälde... weiter




Margarethe Wittgenstein , wie Klimt sie 1904 sah. - © Imagno/picturedesk

Margaret Stonborough-Wittgenstein

"Frauen verstehe ich besser als Männer"13

  • Klimt-Modell, Philosophenschwester und Wohltäterin: Margret Greiner über ihr Biografie-Objekt Margaret Stonborough-Wittgenstein.

Das Leben starker Frauen interessierte Margret Greiner schon immer. Darüber zu schreiben begann sie, als von ihr selbst Stärke und Durchsetzungsvermögen verlangt wurden. 2000 wurde ihr Mann Bernhard Greiner, Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Tübingen mit Spezialgebiet für jüdische Literatur, eingeladen... weiter




Der Klimt’sche Kühlschrankmagnet: Nur ein Beispiel aus einem kuriosen Kosmos. - © apa/Schlager/picturedeskVideo

Gustav Klimt

Klimt als Klimbim5

  • Am 6.2. jährt sich sein Todestag zum 100. Mal. Klimts Werke überdauern als Souvenirs hartnäckig.

"Der Name des Künstlers, der gestern im Wiener Allgemeinen Krankenhause die Augen zum letzten Schlummer schloss, ist lange eine Parole, ein Feldgeschrei, ein Kampfruf gewesen", schrieb das Feuilleton der "Wiener Zeitung" am 7. Februar 1918 über das Ableben Gustav Klimts... weiter




Falco im Klimt-Look: Zumindest ihre Exaltiertheit ist den beiden Künstlern gemein.

Falco

Jugendstil und junge Römer10

  • Am 6. Februar hat Österreich mit Klimt und Falco gleich zwei seiner ganz Großen zu betrauern.

Wien. Jähren sich Todestage berühmter Persönlichkeiten, steht die Frage im Raum: Wie wandelt man auf dem schmalen Grat zwischen Würdigung und Morbidität, ohne in Letztere abzurutschen? Von einem Jubiläum zu sprechen, hinterlässt zweifelsohne bitteren Beigeschmack. Hätte Falco vergangenes Jahr am 19. Februar noch seinen 60er zelebriert, gibt sein 20... weiter




Klimts Portrait der Adele Bloch-Bauer ("Goldene Adele"), 1907. (Ausschnitt) - © Wikimedia commons

Kunst

Mit dem absoluten Auge1

  • Der österreichische Maler Gustav Klimt durchlief viele Stilperioden - und fand im Jugendstil zu seiner Glanzform. Zum 100. Todestag am 6. Februar.

In das an Jubiläen reiche Jahr 2018 fällt auch der 100. Todestag eines der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils und Wegbereiters der Moderne: Gustav Klimt. Der heute weltberühmte Maler wurde als zweites von sieben Kindern am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien (heute 14. Bezirk, Linzer Straße 247) in eine Handwerkerfamilie geboren... weiter




Gustav Klimt "Apfelbaum II" aus dem Jahr 1916 wird von Experten auf mindestens 30 Millionen Euro geschätzt. - © Belvedere, Wien

Restitution

Ein Klimt zu viel restituiert

  • Gustav Klimts "Apfelbaum II" könnte an die falsche Erbenfamilie zurückgegeben oder gar zu unrecht restituiert worden sein.

Wien. 2001 wurde Gustav Klimts "Apfelbaum II" von der Republik Österreich an die Erben nach Nora Stiasny zurückgegeben. Dies ist fälschlicherweise geschehen, hält der Kunstrückgabebeirat nun fest. Demnach sei das Bild womöglich gar nicht beziehungsweise an die Lederer-Erben zu restituieren gewesen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung