• 24. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tschechows "Onkel Wanja" liefert Reizwörter für die spielfreudige Jugend.  - © Wiener Festwochen, Nurth Wagner Strauss

Wiener Festwochen

Onkel Wanjas Reizwörter8

Wien. Erste synchrone europäische Zentralmatura im Neigungsfach Bühnenspiel! Erstes Thema: "Chekhov – Fast & Furious". Nur Pädagogen kann diese Melange von stilvollem Stillstand in russischen Landadelshäusern und der Superaction nach der Peitsche von Rob Cohen im Film einfallen... weiter




Theater

Burgtheater-Geschäftsführer geht zurück nach Linz

  • Königstorfer wird Geschäftsführer des Linzer Landestheaters

Wien/Linz. Der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters, Thomas Königstorfer, geht - obwohl sein Vertrag an der Burg bereits bis 2023 verlängert worden ist - zurück nach Linz. Mit 15. Jänner 2019 übernimmt er von Uwe Schmitz-Gielsdorf den Job als kaufmännischer Direktor des Linzer Landestheaters... weiter




Tschüss, Chris! Und wie geht’s weiter? - © Kietzmann/Action Press/picturedesk.com

Berlin

Partisanenkampf4

  • Chris Dercons Versagen als Intendant der Berliner Volksbühne ist wie ein Lehrstück zur Kultur- und Stadtpolitik.

Wer meint, Theater sei ein antiquiertes Medium, bestenfalls Refugium des Bildungsbürgertums, wurde in Berlin eines Besseren belehrt. Rund um die Volksbühne entbrannte ein drei Jahre lang währender Kulturkampf, bei dem die Bühne zu einer Metapher für den Zustand der Stadt wurde... weiter




Die Zukunft Wiens steht auf dem Spiel. Drei Fraktionen treten im Simulationsspiel "Vienna All Tomorrows" gegeneinander an. - © Alexi Pelekanos

Gaming

Bytes und Spiele2

  • Ein digitales Simulationsspiel erobert den Bühnenraum im Volkstheater. Erkundungen im weiten Land des Gamings.

Wien. "Hallo und herzlich willkommen bei ‚Vienna - All Tomorrows‘, Ihrer innovativen Stadtmanagementlösung", so wird man im Volx/Margareten, der Nebenspielstätte des Volkstheaters, zum Spielauftakt begrüßt. Die jeweils neun Besucher werden per Zufallsprinzip drei Gruppen zugeteilt: Die Autorin findet sich unverhofft in der Gruppe der... weiter




Der Kontrast zur Unschuld: Christiane von Poelnitz als Lady und Ole Lagerpusch als Macbeth. - © apa/Techt

Theater

Es droht blutrot8

  • Ekel und Ekstase: Antú Romero Nunes zeigt einen emotional eindrücklichen "Macbeth" im Burgtheater.

Auf YouTube gibt es einen Kanal, der heißt "Sommers Weltliteratur to go". Da werden wichtige Werke der Prosa und des Theaters in kurzen und komischen Videos nacherzählt - mit der Hilfe von Playmobilfiguren. Dort findet man auch einen Schnelldurchlauf von "Macbeth"... weiter




Alois Frank als Friedrich Carl Langmann. - © W. Bock

Theater

Das erste Mal zum Muttertag

  • Bernhard Görgs Monolog "Scharlachrot" wird zur abgründigen Höllenfahrt eines ungelebten Lebens.

Wien. Von Müttern und ihren Söhnen: Sophokles und Freud haben die im Mythos angelegte inzestuöse Versuchung zum Thema gemacht. "Muttersöhnchen" ist der Alltagsbegriff für eine aus der Bahn geworfene Mutter-Sohn-Beziehung. Und trotzdem stimmt, dass die Mutter die erste große Liebe im Leben eines jeden Mannes ist... weiter




Kramar als Cohen. - © Pertramer

Theater

Hitler singt jetzt "Hallelujah"12

  • Hubsi Kramar blickt mit einem Leonard-Cohen-Abend im Wiener Rabenhof auch auf sich selbst.

Auf der Bühne spricht Hubsi Kramar zwar gleich eingangs von einem Auftritt am "Seil ohne Netz" - immerhin musste der Schauspieler und Aktionist seinen 70. Geburtstag im kommenden Juni als Anlassfall abwarten, um erstmals in seiner Karriere auch einen Abend als deklarierter (Nicht-)Sänger zu bestreiten... weiter




Russland

Oleg Tabakow gestorben

  • Der ehemalige Leiter des Moskauer Tschechow-Künstlertheaters starb im Alter von 82 Jahren.

Moskau. Der renommierte russische Theatermacher Oleg Tabakow ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er sei in der russischen Hauptstadt einer schweren Krankheit erlegen, teilte das Moskauer Tschechow-Künstlertheater, das Tabakow jahrelang leitete, am Montag mit... weiter




- © apa/Hans Klaus Techt

Todefsfall

Das Lächeln der Maude: Elfriede Irrall ist gestorben1

Wien/Eisenstadt. Kurz nach ihrem 80. Geburtstag ist die Wiener Schauspielerin Elfriede Irrall am Montag gestorben. Die in Wien und im Burgenland lebende Irrall war über Jahrzehnte hinweg in unterschiedlichsten Genres auf Theaterbühnen und im Fernsehen zu sehen. Elfriede Irrall wurde am 18. Februar 1938 in Wien geboren... weiter




Bettina Ernst und Rainer Galke im Stück "Anderthalb Stunden zu spät". - © www.lupispuma.com / Volkstheater

Theaterkritik

Pingpong zwischen Tür und Angel7

  • "Anderthalb Stunden zu spät" von Gérald Sibleyras in Wiens Außenbezirken.

Aufbruch ist angesagt zum Abendessen bei einem befreundeten Ehepaar. Pierre wartet schon im Mantel. Doch seine Laurence probiert noch unschlüssig Kleider, Accessoires. Heute donnerte die volle Macht des Schicksals auf sie nieder: In der Ferne gebar eine Tochter eine Enkelin, und als letztes ihrer drei Kinder verließ ein Sohn das Familiennest... weiter




zurück zu Schlagwortsuche