• 12. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Regenfälle überfluteten zahlreiche Häuser. - © AFP

Hurrikan Florence

Überflutung größte Gefahr19

  • "Florence" bringt enorme Wassermassen.

Miami/Charlston. Mit mächtigen Windböen, schweren Regenfällen und meterhohen Überschwemmungen hat der Hurrikan "Florence" die Südostküste der USA heimgesucht. Einsatzkräfte bemühten sich am Freitag, hunderte Menschen aus von Wasser umschlossenen Häusern zu retten... weiter




Hinweise: Die Abweichungen von der Prognose können am vierten Tag 180 km und am fünften Tag 260 km betragen. Die Daten zeigen das wahrscheinlichste Erreichen der jeweiligen Position. Der bunte Bereich zeigt den Bereich von Windgeschwindigkeiten über 64 Knoten (118,5 km/h). - © NHC - National Hurricane Center

USA

Warten auf den Sturm28

  • Mehr als eine Million werden vor dem Hurrikan Florence evakuiert.

Holden Beach. Die Ostküste der USA wartet mit Bangen auf den Hurrikan Florence. Er dürfte am Donnerstagmorgen auf die US-Küste treffen. Das National Hurricane Center hat den Sturm bereits auf der zweithöchsten Kategorie eingestuft und rechnet damit, dass Florence laufend an Gewalt zunimmt. Der Sturm hat sich am 30... weiter




Michelle Obama in Winston-Salem. - © REUTERSVideo

Michelle Obama

"Sie versuchen, euch die Hoffnung zu nehmen"5

  • Hillary Clinton und Michelle Obama treten gemeinsam Trumps Strategie entgegen.

Als entscheidender Faktor bei den Präsidentenwahlen in den USA gilt die Wahlbeteiligung. Dementsprechend hat   Michelle Obama am Donnerstag die Wähler der Demokraten eindringlich zur Stimmabgabe aufgerufen. "Ihr geht raus und wählt! Jetzt, sofort!", rief sie am Donnerstag vor Tausenden Zuhörern bei einer Kundgebung in  in Winston-Salem... weiter




Black Lives Matter

Nacht der Wut in Charlotte4

  • Proteste gegen Polizeigewalt in den USA eskalierten erneut. Ausnahmezustand wurde ausgerufen.

Charlotte. (afp) Die Stimmung ist bis aufs Äußerte gereizt in Charlotte. US-Polizisten in Kampfmontur haben sich in der Nacht auf Donnerstag vor wütenden Demonstranten in ein Hotel zurückgezogen. Sie halten die Menge mit Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen auf Abstand... weiter




USA

Bundesstaat und Justizministerium verklagen einander3

  • Streit um Transgender-Gesetz in North Carolina.

Washington. Welche Toilette für welche Benutzer? Ein Gesetz zur Toilettenbenutzung durch Transgender (Personen, deren sexuelle Identität nicht den geschlechtlichen Merkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden) im US-Staat North Carolina beschäftigt derzeit die Behörden... weiter




USA

Die Ostküste steht unter Wasser

  • Hurrikan und Starkregen.
  • Bangen um verschollenen Frachter.

Rekordregenfälle, schwere Überschwemmungen, Stromausfälle: Ein Hurrikan und ein Tiefdruckgebiet haben am Wochenende die Ostküste der USA unter Wasser gesetzt. Von South Carolina bis Delaware wurden Flutwarnungen ausgegeben, 27 Millionen Menschen könnten betroffen sein... weiter




Schönheitswettbewerb

Peanut zum "hässlichsten Hund der Welt" gekürt

  • Der Vierbeiner aus North Carolina hat keine Lippen und keine Augenlider.

Los Angeles. Es war ausgerechnet Peanuts Hässlichkeit, die das Herz von Frauchen Holly Chandler erweichen ließ: Jetzt ist der bedauernswerte Vierbeiner Sieger des Wettbewerbs "Hässlichster Hund der Welt" im kalifornischen Petaluma. Insgesamt traten 29 Hunde im Kampf um 1.500 Dollar Preisgeld gegeneinander an, wie der Sender NBC berichtete... weiter




USA

North Carolina stimmt für Verbot der Schwulen-Ehe

Raleigh. North Carolina hat als 30. US-Bundesstaat die gleichgeschlechtliche Ehe verboten. Die Wähler stimmten am Dienstag für einen Verfassungszusatz, der die Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau definiert. Für die Vorlage stimmten rund 61 Prozent der Wähler, dagegen waren 39 Prozent... weiter




Im April 1988 wird Ronald A. Gray (links) in Handschellen und Ketten dem Gericht vorgeführt. - © AP

Todesstrafe

Verurteilter US-Soldat wird hingerichtet

  • Soldat wegen Mordes und Mordversuches zum Tod verurteilt.
  • Erstmals seit 51 Jahren.
  • Washington. US-Präsident George W. Bush hat der ersten militärischen Hinrichtung in den Vereinigten Staaten seit 1961 zugestimmt. Bush billigte die Vollstreckung der Todesstrafe im Fall des Gefreiten Ronald Gray, hieß es aus dem Weißen Haus.

Es sei aber wahrscheinlich, dass weitere Berufungsverfahren auf unbestimmte Zeit verzögerten. Gray war 1988 von einem Militärgericht in Fort Bragg in North Carolina wegen Vergewaltigung und Mordes an zwei Frauen verurteilt worden. Eine der ermordeten Frauen war eine Kameradin Grays, die andere eine Taxifahrerin... weiter





Werbung