• 21. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Frauen der Dorfspargruppe beim Geld zählen.  - © Bettina FiglVideo

Acholi

Feministinnen braucht das Acholi-Land9

  • Krieg, Flucht und Gewalt haben Frauen in Uganda schwer getroffen. Gemeinsam überwinden sie ihr Trauma.

Kampala. Christine Auma bahnt sich den Weg durch das Dickicht, bis sie das Dorf erreicht. Mit einem Lappen wischt sie sich den Schweiß von der Stirn, dann wendet sie sich den Männern zu, die im Schatten eines Mangobaums sitzen. Vor ihnen geht sie auf die Knie, ihr zitronenfarbenes Kleid berührt kurz den roten Erdboden... weiter




Junior Nzita als Kindersoldat auf der Maréchal-Mobutu-Brücke in der kongolesischen Hafenstadt Matadi. - © Publikation Junior Nzita Nsuami.

Kindersoldaten

Minderjährige als Kanonenfutter in Afrika16

  • "Wir wurden stets vorgeschickt": Junior Nzita, ein Betroffener, erzählt in Wien von seinen Erfahrungen.

Wien. "Warum sind Kinder als Soldaten so praktisch?", fragt Junior Nzita - und beantwortet die Frage. "Kinder sind Kanonenfutter, denn sie fragen nie nach dem Warum. Sie sind als Kämpfer hocheffizient, weil sie nicht nachdenken." Der mittlerweile 33 Jahre alte Kongolese muss es wissen, war er doch selbst als Kindersoldat im Einsatz... weiter




"Sie flehten um Gnade": Mit der Hilfe einer NGO eröffnete der ehemalige Kindersoldat Patrice eine kleine Werkstatt. - © Hedemann

Ostkongo

Große Waffen in kleinen Händen6

  • Eine neue Studie zeigt, wie deutsche Exporte Kinder zu Mördern machen. Ein junger Mann, der im Ostkongo zum Töten gezwungen wurde, berichtet.

Butembo/Berlin. "Sie flehten um Gnade. Aber die Generäle hatten gesagt, dass wir nicht weich werden dürfen. Da machte ich die Augen zu und rammte das Messer in sie. Immer wieder." Patrice (Name geändert) war zehn Jahre alt, als er zu seinem ersten Mord gezwungen wurde. Seine Opfer waren drei katholische Nonnen... weiter




Im August 2015 wurden 163 Kinder von der Anti-Balaka Miliz freigelassen. Im Bild laufen sie gerade auf ein Zentrum für die Übergangsphase in der Stadt Batangafo zu. - © Unicef

Kindersoldaten

"Die Rekrutierung von Kindern ist immer Ausdruck der Radikalisierung"

  • Rudi Tarneden vom UN-Kinderhilfswerk Unicef weiß, wieso Kinder immer noch zum Töten gezwungen werden, was der Krieg aus ihnen macht - und wie die ehemaligen Kämpfer einen Weg zurück in die Gesellschaft finden können.

"Wiener Zeitung": Wie viele Kindersoldaten wurden während des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik eingesetzt? Rudi Tarneden: Da der Einsatz von Kindersoldaten weltweit geächtet ist, sagen Armeen und Milizen natürlich nicht, wie viele Jungen und Mädchen in ihren Reihen kämpfen... weiter




Zum Töten gezwungen: Kindersoldat - © Lionel Healing / AFP / picturedesk.com

Kindersoldaten

Wenn Krieg aus Kindern Mörder macht21

  • In der Zentralafrikanischen Republik werden viele ehemalige Kindersoldaten sich selbst überlassen.

Bangui. "Ich habe Menschen getötet. Viele Menschen. Ich weiß nicht, wie viele. Ich weiß nur, dass ich schwere Schuld auf mich geladen habe." Als Ibrahim (Name geändert) mit 14 Jahren das erste Mal auf einen Menschen schießt, denkt er, dass er für seinen Gott kämpft... weiter




Uganda

Joseph Kony, nicht mehr gesucht

  • Nach rund 30 Jahren gibt Ugandas Armee aus Geldgründen die Jagd auf ihren Staatsfeind Nummer eins auf: Joseph Kony, berüchtigter Anführer der ugandischen Rebellen der Lord’s Resistance Army und einer der brutalsten Kriegsherren Afrikas.

Kampala. Die Suche rechnet sich nicht mehr. Joseph Kony, berüchtigter Anführer der ugandischen Rebellen der Lord’s Resistance Army (LRA, Widerstandsarmee des Herren), wird zwar formal weiterhin per Haftbefehl vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht werden. Aber Uganda selbst gibt die Suche nach dem Rebellenführer de facto auf... weiter




World Vision teilt weiterhin in den südsudanesischen Flüchtlingslagern Notrationen aus. Foto: World Vision/Jeremiah Young

Gastkommentar

Der Wunsch nach Frieden3

  • Aber so verzweifelt die Lage im Südsudan gerade auch scheint: Die Kinder lassen auf eine bessere Zukunft für das jüngste Land der Welt hoffen.

Ich werde den Moment nie vergessen, als ich das erste Mal einen Kindersoldaten sah. Er war vermutlich keine 16 Jahre alt, eine AK-47 hing über seine Schulter. Ich wollte ihn anschauen, dieses junge Gesicht, das so sinnbildlich ist für die grausamen Statistiken des Südsudan. Eine Realität, die ich nur sehr schwer begreifen kann... weiter




"Religiöse Gruppen legen die Regeln fest": syrische Kinder in einer Flüchtlingssiedlung in der libanesischen Bekaa-Ebene. - © Geets

UNICEF

"Kinder zahlen den Preis für diesen Krieg"3

  • Der Leiter des Unicef-Kinderschutzprogamms im Libanon Anthony MacDonald über Zwangsehe und Kindersoldaten.

"Kinder zahlen den höchsten Preis für diesen Krieg." Dieser Satz fällt häufig unter Mitarbeitern des UN-Kinderhilfswerks Unicef im Libanon. Sie übertreiben nicht. Der Leiter des UN-Kinderschutzprogramms Anthony MacDonald sprach mit der "Wiener Zeitung" über die Herausforderungen seiner Arbeit im Libanon... weiter




Grâce à Dieu war einst Kindersoldat. Nun versucht er, andere Kinder davon abzuhalten, sich bewaffneten Gruppen anzuschließen. - © Sylvain Cherkaoui/Cosmos/Save The Children

Kindersoldaten

Zum Töten gezwungen

  • Der Red Hand Day erinnert am 12. Februar an die tausenden Kinder in den Krieg ziehen müssen.

Bangui/Berlin. "Manchmal habe ich mich betrunken, bevor ich in die Schlacht zog, manchmal danach. Weil wir oft unter Drogen standen, haben wir Dinge getan, die wir sonst niemals getan hätten." Alkohol sollte Grâce à Dieu (Name geändert) helfen, das, was er tat, erträglich zu machen. Und das, was er getan hatte, zu vergessen. Es funktionierte nicht... weiter




Südsudan

Schwerste Gewalt gegen Kinder

 Im Südsudan würden Kinder vergewaltigt, kastriert und verbrannt und von den Konfliktparteien als Kindersoldaten rekrutiert: Die Vereinten Nationen haben beiden Seiten im südsudanesischen Bürgerkrieg schwerste Verbrechen an Kindern vorgeworfen. "Überlebende berichteten, dass Buben kastriert wurden und man sie anschließend verbluten ließ"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung