• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Führte sein Unternehmen auf Platz eins: Microsoft-Chef Satya Nadella. - © afp/Ge. Julien

USA

Die USA enteilen dem Rest der Welt17

  • Von den 100 wertvollsten börsennotierten Konzernen haben 57 ihren Sitz in Nordamerika. Europas Firmen hinken der Entwicklung hinterher.

Wien. (apa/leg) Jahrelang hat der Infotech-Riese Apple die Rangliste der wertvollsten Unternehmen der Welt angeführt - oft mit deutlichem Vorsprung auf die Konkurrenz. Über eine Billion Dollar war der iPhone-Hersteller, der vor allem zu Zeiten des legendären Ex-Firmenchef Steve Jobs die Trends im Bereich Informationstechnologie setzte... weiter




Gastkommentar

Pontifex-Rezession, nein danke!131

  • Das spirituelle Oberhaupt der Christenheit ist in ökonomischen Fragen Teil des Problems und nicht der Lösung.

Der Mensch, donnerte Papst Franziskus in der Christmette, sei "gierig und unersättlich geworden". Ein einfacheres Leben empfahl der Heilige Vater den Gläubigen, sie mögen überlegen, welcher Konsum wirklich notwendig sei und welcher nicht. Nun kann man den Aufruf zum Konsumverzicht ja durchaus als Teil der Job-Description des Papstes sehen... weiter




Wirtschaft

Gewinne in Chinas Industrie fallen erstmals seit fast drei Jahren

  • Die Gründe sind schwache Verkaufs- und Erzeugerpreise und steigende Kosten.

Peking. Die Gewinne der chinesischen Industrie sind im November erstmals seit fast drei Jahren zurückgegangen. Sie gaben um 1,8 Prozent nach, teilte das nationale Statistikamt am Donnerstag mit. Es ist das erste Minus seit Dezember 2015. Experten begründeten die Entwicklung mit einem schwächeren Wachstum bei den Verkaufs- und Erzeugerpreisen sowie... weiter




Gastkommentar

"Haben wir einen Sprung in der Schüssel?"70

  • Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist teilweise eine Illusion. Das bedeutet für Österreich wenig Gutes.

Die wirklich gute Nachricht zum Jahresausklang: Österreich war 2018 nach allen Schätzungen wieder eine der erfolgreichsten Exportnationen der Welt, jedenfalls in Relation zur Größe des Landes. Mehr als 200 Milliarden Euro erlösten die tüchtigen heimischen Unternehmen im Ausland... weiter




Getragen wird die aktuelle Hochkonjunktur von der Industrieproduktion, aber auch vom Bausektor und den Dienstleistungen. - © APAweb / Harald Schneider

Wifo

Erste Wolken am konjunkturellen Himmel3

  • Trotz Eintrübung versprechen Beschäftigung, Steuerentlastungen und Konsum weiteres Wachstum

 Wien. Es sind alpine Bilder, die Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) und Martin Kocher, Direktor des Instituts für Höhere Studien (IHS) bei der gemeinsamen Präsentation der jeweiligen Konjunkturprognosen der Institute zeichnen... weiter




- © AFP

Brexit

Vorbereitung für den GAU13

  • Brüssel legt einen Notfallplan für den Brexit ohne Abkommen vor.

London. Großbritannien hat einen Plan für den künftigen Umgang mit Einwanderern aus der EU - und bedient damit das alte Versprechen, die Migration einzudämmen. Unionsbürger sollen ab 2021 auf dem britischen Arbeitsmarkt nicht mehr bevorzugt behandelt werden. Das bedeutet, dass sie über ein jährliches Mindesteinkommen von 30.000 Pfund (knapp 33... weiter




Brasilien werde in diesem Jahr rund 62 Millionen 60-Kilogramm-Säcke Kaffee produzieren, erklärte Conab. Das seien etwa zehn Millionen mehr Säcke als beim bisherigen Rekord im Jahr 2016. - © APAweb/AFP

Wirtschaft

Kaffeeproduktion in Brasilien erreicht neues Rekordhoch

  • Agrarbehörde nennt gutes Wetter und verbesserte Anbaumethoden als Grund.

Sao Paulo. Die Kaffeeproduktion in Brasilien wird Behördenangaben zufolge in diesem Jahr ein neues Rekordhoch erreichen. Der Ertrag werde 37 Prozent über dem des Vorjahres liegen, teilte die brasilianische Landwirtschaftsbehörde Conab am Dienstag mit. Grund sei die gute Blüte der Sorte Arabica gewesen, hieß es... weiter




Hans Harrer ist Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft. - © Richard Tanzer

Gastkommentar

Ein Marshallplan mit und nicht für Afrika2

  • Europas Zukunft ist auch von den Entwicklungen auf dem Nachbarkontinent abhängig.

Das EU-Afrika-Forum in Wien könnte endlich den Boden für eine aktive Unterstützung Afrikas bereiten, um in Zukunft den gesamten Kontinent nachhaltig voranzubringen. Denn nur so werden auch der Zusammenhalt und die Sicherung der Zukunft Europas möglich sein... weiter




Peter Androsch istGeschäftsführenderGesellschafter desunabhängigen Kredit-versicherungsmaklers A.C.I.C. und Vorstandsmitglied beim internationalen Branchenverband Bardo. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Jeff Mangione

Gastkommentar

Die Einschläge kommen näher10

  • Der Anstieg der Insolvenzen bei einigen wichtigen österreichischen Handelspartnern sollte uns zu denken geben.

All jene Österreicher, die sich für Aktien interessieren, sind bereits wachgerüttelt: Im Gegensatz zu den Jahren davor gibt es derzeit wieder eine längere Abwärtsphase. Ob die Korrektur von Dauer ist, kann niemand mit Gewissheit sagen - aber sinkende Kurse sind in der Regel ein Indiz dafür, dass der Wirtschaftsmotor zu stottern beginnt... weiter




- © afp/Talant Kusain

Gastkommentar

Der Seidenstraßen-Schmäh6

  • Die europäischen Hoffnungen hinsichtlich Chinas Prestigeprojekt werden sich nicht erfüllen. Die Teilnahme an der Neuen Seidenstraße wird stattdessen noch einiges an Problemen schaffen.

Der Containerverkehr auf der Eisenbahnroute entlang der neuen Seidenstraße von China nach Europa hat heuer in den ersten zehn Monaten bereits um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt. Am Freitag war die Neue Seidenstraße auch Thema einer Konferenz in der Oesterreichischen Nationalbank... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung