• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © afp/Talant Kusain

Gastkommentar

Der Seidenstraßen-Schmäh6

  • Die europäischen Hoffnungen hinsichtlich Chinas Prestigeprojekt werden sich nicht erfüllen. Die Teilnahme an der Neuen Seidenstraße wird stattdessen noch einiges an Problemen schaffen.

Der Containerverkehr auf der Eisenbahnroute entlang der neuen Seidenstraße von China nach Europa hat heuer in den ersten zehn Monaten bereits um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt. Am Freitag war die Neue Seidenstraße auch Thema einer Konferenz in der Oesterreichischen Nationalbank... weiter




Kein rückständiger Kontinent: Gründer wie der Kenianer Kago Kagichiri, der die Online-Bildungsplattform Eneza Education entwickelt hat, stehen für das neue Afrika. - © afp/Tony Karumba

Gastkommentar

Afrika ist kein hoffnungsloser Kontinent

Der österreichische EU-Ratsvorsitz setzt mit der Großveranstaltung "Hochrangiges Forum Afrika-Europa" zum Thema "Taking cooperation to the digital age" am 17. und 18. Dezember im Wiener Austria Center auf der Bühne der Weltpolitik einen wichtigen Akzent... weiter




OeNB-Konjunkturprognose bis 2021 - © APA

Nationalbank

Wirtschaft auf "stabilem Wachstumspfad"

  • Die österreichische Nationalbank sieht mehr Abwärtsrisiken für Konjunktur.

Wien. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) sieht die österreichische Wirtschaft nach einem kräftigen Aufschwung nun auf einen "stabilen Wachstumspfad" einschwenken. Die Abwärtsrisiken seien seit der letzten Prognose aber größer geworden. Trotz der schrittweisen Rückkehr zu durchschnittlichen Wachstumsraten sei der Aufschwung aktuell kräftig... weiter




Am niedrigsten war die Arbeitslosenquote mit 3,4 Prozent bei Menschen mit Lehrabschluss oder einer berufsbildenden mittleren Schule. - © APAweb/ZB/Sebastian KahnertGrafik

Arbeitsmarktdaten

Beschäftigung nimmt zu1

  • Innerhalb eines Jahres sind fast 71.000 neue Vollzeitjobs entstanden.

Wien. Die Anzahl der Arbeitnehmer in Österreich ist im Jahresabstand um 76.300 auf 3,853 Millionen gestiegen. 70.800 dieser neu entstandenen Jobs waren Vollzeitstellen, geht aus der Arbeitsmarktstatistik der Statistik Austria für das dritte Quartal 2018 hervor... weiter




Hanno Lorenz ist Ökonom bei der Denkfabrik Agenda Austria und forscht in den Bereichen Außenhandel, Armut und Verteilung, Wirtschaftsstandort und Digitalisierung. - © Agenda Austria

Gastkommentar

Was uns der Brexit wirklich kostet9

  • Durch den Austritt Großbritanniens verliert die EU weit mehr als nur einen Handelspartner.

Die Dimension eines britischen Austritts aus der Europäischen Union dürfte vielen nicht bewusst sein: Die britische Wirtschaftsleistung ist nicht nur die zweitgrößte der EU, sie ist auch größer als jene der 18 kleinsten EU-Mitglieder zusammen. Selbst wenn die Kosten eines geregelten Brexit geringer sind als bei einem harten Bruch und die Briten... weiter




- © apa/afp/Tobias Schwarz

Leserbriefe

Leserforum2

Das Asylquartier von Drasenhofen Ich kenne die Asylunterkunft von Drasenhofen nicht. In den Meldungen darüber sehe ich mehr die Absicht, sich zu alterieren, als die Bereitschaft, sachlich zu informieren. Beim vorliegenden Themengemenge misstraue ich den Gutmenschen im gleichen Maß wie den Schlechtmenschen... weiter




Judith Belfkih ist stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Gefährlicher Schatten25

Mit dem Flugzeug oder auch mit einem Mausklick an beinahe jeden Ort der Welt reisen, sich über Länder- und Kontinentalgrenzen hinweg informieren, austauschen und vernetzen, Waren aus den entferntesten Regionen im Supermarkt vor der eigenen Haustüre einkaufen... weiter




Parissa Haghirianist Professorin fürJapanisches Management an der Sophia-Universität in Tokio (www.haghirian.com). Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Eine Bedrohung für Japans Image5

  • Der Nissan-Skandal illustriert die strukturellen Probleme von Nippons Wirtschaft. Die Unternehmen brauchen dringend frischen Wind.

Der Nissan-Skandal und die Skandale der vergangenen Wochen schockieren nicht nur die japanische Öffentlichkeit. Sie stellen auch eine Bedrohung für Japans Image als verlässliches Produktionsland dar. Wie kann es sein, dass japanische Unternehmen, die jahrzehntelang als Rollenmodell für westliche Produktionsbetriebe galten... weiter




Michael Wimmer ist Direktor des Forschungs- und Beratungsunternehmens Educult und Privatdozent an der Universität für angewandte Kunst. - © privat

Gastkommentar

Die Reichen und die Künstler10

  • Die Monetarisierung des Leistungsbegriffes.

René Benko war in der vergangenen Woche in aller Munde. Mit seiner Entscheidung, sich ins Medienimperium von "Krone" und "Kurier" einzukaufen, verschaffte sich der Immobilien-Milliardär breite öffentliche Aufmerksamkeit. Seinen kommerziellen Riecher hat er zuletzt bei der Übernahme der desolaten Kika/Leiner-Gruppe unter Beweis gestellt... weiter




Behinderten-Proteste gegen Sparmaß nahmen im Sozialbereich. - © afp/Theophile Bloudanis

Wirtschaft

Generalstreik in Griechenland

  • Die Menschen in Griechenland warten weiter vergeblich auf eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation.

Athen. Ein Mindestlohn von 751 Euro, flächendeckende Tarifverträge, Arbeit für alle, die totale soziale Fürsorge, das Ende des "Steuer-Tsunamis", der Schutz der eigenen Immobilie vor der Zwangsversteigerung. Das sind die zentralen Forderungen der Griechischen Dachgewerkschaft der Privatangestellten (GSEE) und der Beamtengewerkschaft ADEDY... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung