• 20. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Europa, geh voran!1

  • Die USA liegen im wirtschaftlichen Clinch mit China. Es hoch an der Zeit, die Fakten der globalen Machtverschiebung anzuerkennen.

Ein Handelskrieg liegt in der Luft. Die USA haben Handelsabkommen gekündigt (TPP) oder verhandeln sie neu (Nafta), sie wollen "aus Sicherheitsgründen" Zölle gegen die ganze Welt auf Stahl und Aluminium verhängen und haben kürzlich China ins Fadenkreuz genommen und für Einfuhren von dort Zölle - vor allem für Hochtechnologie - im Ausmaß von 50... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Der Reiz der strengen Hand59

  • Wenn autokratische Politiker Wahlen gewinnen, muss das nicht zwingend an der Unzurechnungsfähigkeit des Souveräns liegen.

Dass die ungarischen Wähler abermals einen Mann zum Regierungschef gemacht haben, vor dem die Volkserzieher in den meisten westlichen Medien eindringlich und mit steil erigiertem Zeigefinger gewarnt haben, hinterlässt bei diesen eine gewisse Ratlosigkeit... weiter




Hanna Simons ist stellvertretende Geschäftsführerin sowie Leiterin der Umwelt- und Naturschutzabteilung des WWF Österreich. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Verfahren verbessern statt kritische Großprojekte durchpeitschen9

  • Das Staatsziel Wirtschaftsstandort schwächt Umwelt- und Naturschutz. Nachhaltige Reformen sehen anders aus.

Heiß umfehdet, wild umstritten: Das geplante Staatsziel Wirtschaftsstandort sorgt für heftige Debatten. Tatsächlich will die Bundesregierung den Umwelt- und Naturschutz in Österreich strategisch schwächen - ganz offensichtlich ohne Rücksicht auf Verluste... weiter




Wohin Afrikas Wirtschaft geht, werden die EPA-Verträge entscheiden. - © reuters/Robert CarrubbaInterview

Afrika

"Freihandels-Abkommen mit Europa bringen Afrika keinerlei Vorteile"2

  • Die EU fordert eine stärkere Marktöffnung von den afrikanischen Ländern. Doch diese sind darauf noch nicht ausreichend vorbereitet und werden zu Rohstoffexporteuren reduziert, kritisiert die ugandische Wirtschaftsexpertin Jane Nalunga.

Sie sind ein entscheidender Baustein für die künftigen Beziehungen der EU zu Entwicklungsländern: die Economic Partnership Agreements (EPAs), Es handelt sich dabei um Freihandelsabkommen zwischen der EU und 78 Staaten aus Afrika, der Karibik und dem Südpazifik... weiter




Es ist ein beinhartes Geschäft, das sich hinter dem Schauspiel der bambusfressenden Säuger aus der Familie der Bären abspielt. - © APAweb, Drew Fellman, Warner Bros. Pictures via AP

Panda

Millionengeschäft im Bärenpelz20

  • Pelzig und verfressen? Nicht nur. Bei Pandas geht es um einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor.

Wien. Sie sind tollpatschig, pelzig und verbringen die meiste Zeit mit Fressen: Die Pandas des Zoos Schönbrunn können vor allem mit dem Prädikat "süß" punkten. Hinter ihrer pelzigen Fassade, die Besucher regelmäßig in verzückte Ekstase verfallen lässt, steckt aber viel mehr als das... weiter




070403drache2b - © Getty Images/Pan Hong

China

Der Lockruf des Drachen19

  • China bringt sich mit Mega-Investitionen als neue Weltmacht in Stellung - unmoralische Angebote inklusive.

Peking. (leg/apa) Die Zeit der Bescheidenheit ist für China vorbei. Immer offener formuliert die Führung in Peking auch im Bereich der internationalen Politik - in dem man sich, getreu den Ratschlägen des Mao-Nachfolgers Deng Xiaoping, lange vornehmer Zurückhaltung befleißigt hatte - einen imperialen Führungsanspruch... weiter




Li Xiaosi ist Botschafter der Volksrepublik China in Österreich. Er war Generalkonsul in Zürich und für Liechtenstein, Stellvertretender Generaldirektor der Europaabteilung des chinesischen Außenministeriums und Gesandter an der chinesischen Botschaft in Berlin.

Gastkommentar

Neue Chancen für die chinesisch-österreichischen Beziehungen3

  • Der bevorstehende österreichische Staatsbesuch fällt in eine Zeit historischer Weichenstellungen.

In wenigen Tagen stattet Bundespräsident Alexander Van der Bellen in Begleitung von Kanzler Sebastian Kurz, einigen Ministern und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur China einen Staatsbesuch ab. China freut sich sehr über diesen Besuch und heißt die Delegation herzlich willkommen... weiter




Post und Bawag gehen ab 2020 getrennte Wege. - © WZ/Moritz Ziegler

Wirtschaft

Post könnte sich an Volksbank Wien beteiligen21

  • Nach der Kündigung der Bawag-Kooperation könnte die Konkurrenz die Finanzdienstleistungen übernehmen.

Wien. Die börsennotierte und mehrheitlich staatliche Post AG - knapp 53 Prozent hält die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH - könnte sich mit rund 35 Prozent an der Volksbank (VB) Wien AG beteiligen. Das berichtete "Der Standard" in seiner Samstagsausgabe unter Berufung auf "gut informierte Kreise"... weiter




"Afrika braucht eine Industrialisierung" , sagt Robert Kappel. Äthiopien - im Bild eine Textilfabrik - geht hier voran. - © reuters/Tiksa Negeri

Afrikas Perspektiven

"Afrika braucht wettbewerbsfähige, lokale Unternehmer"4

  • Die afrikanische Wirtschaft können nur die dortigen Staaten selbst und die lokalen Firmen aufbauen, sagt der Ökonom Robert Kappel.

Es ist ein Projekt, das mit viel Erwartungen verbunden ist: Mittwochabend haben 44 afrikanische Staaten eine Vereinbarung über eine Freihandelszone unterschrieben. Die CFTA muss noch von den nationalen Parlamenten ratifiziert werden. Die Afrikanische Union erhofft sich von diesem Projekt mehr Handel und Wohlstand... weiter




Stahlproduktion im russischen Nischni Nowgorod. - © APAweb, afp, Vasily Maximov

Wirtschaft

Im Permafrost gefangen16

  • Russlands Wirtschaft wächst maximal ein bis zwei Prozent pro Jahr - ein niedriger Wert für ein Schwellenland.

Moskau/Wien. Nikita Chruschtschow und Boris Jelzin liegen mit ihren vergleichsweise bescheidenen neun Jahren an der Macht lange schon hinter ihm. Zu Josef Stalin, dem schrecklichen Umgestalter Russlands, fehlen ihm noch elf Jahre. Der rücksichtslose Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin kam ohnehin nur auf etwas mehr als sechs Jahre an der Macht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung