• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wie hörig ist die deutsche Politik gegenüber ihren auf die Seite der Konzerne gewechselten Vorgängern (Kanzlerin Angela Merkel auf einem Archivbild mit Gerhard Schröder und Joschka Fischer)? - © afp/Feferberg

Gastkommentar

Spiel auf Zeit im Lichte eines Masterplans9

  • Waren Theresa Mays bisherige Satzverluste bloß Vorrunden für einen Matchball der Konzerne in einem großen Finale?

Nach Logik derer, die von der Diktatur der Konzerne sprechen - und das sind nicht wenige und gewichtig sind sie auch -, war das ganze Brexit-Geplänkel bisher nur ein Sammelsurium von Vorrundenspielen. Amusing, aber nicht wirklich ernst. Richtig heiß würde es erst jetzt... weiter




- © Illustration: stock.adobe.com/svetlaborovko

Gastkommentar

Wie viel ist ein Mensch wert?5

  • Wir agieren in einem Betriebssystem, in dem es längst nicht mehr darum geht, was wir wollen, sondern was wir müssen, um am (Arbeits-)Markt zu bestehen.

Um in der Ökonomie überleben zu können, müssen wir schneller, eifriger, umtriebiger, verschlagener, effektiver sein. Alle Kompetenzen sind diesen Imperativen unterzuordnen. Die Frage "Was will ich?" geht in der Frage "Was muss ich?" unter. Wir haben zu müssen. Darin liegt unsere Freiheit: sich am Markt zu verdingen... weiter




Papst Franziskus warnte in der Predigt der Christmette vor übertriebenem Konsum. - © afp/Tiziana Fabi

Leserbriefe

Leserforum1

Zur Kolumne von Christian Ortner, 28. Dezember Der Papst mahnt zu einem anderen Lebensstil Der Artikel von Christian Ortner scheint mir durchaus entbehrlich, weil er an Wesentlichem vorbeigeht. Dass der Papst seine "Empfehlung" für ein einfacheres Leben wirklich so naiv verstanden hätte, wie es Ortner in den möglichen Konsequenzen ausführt... weiter




Gastkommentar

Eine eigene Ratingagentur für Europa4

  • Die EU muss sich von den USA lösen und eigenständig agieren.

Zugegeben, die USA haben Europa den Frieden gebracht, der seit 73 Jahren andauert. Aber zu welchem Preis? Ist Europa heute souverän oder immer noch auf die einzige verbliebene Weltmacht angewiesen? Die Antwort darauf ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Ratingagenturen "made in USA" haben seit der Eurokrise Hochkonjunktur und bewerten nach ihrem... weiter




Gastkommentar

Pontifex-Rezession, nein danke!131

  • Das spirituelle Oberhaupt der Christenheit ist in ökonomischen Fragen Teil des Problems und nicht der Lösung.

Der Mensch, donnerte Papst Franziskus in der Christmette, sei "gierig und unersättlich geworden". Ein einfacheres Leben empfahl der Heilige Vater den Gläubigen, sie mögen überlegen, welcher Konsum wirklich notwendig sei und welcher nicht. Nun kann man den Aufruf zum Konsumverzicht ja durchaus als Teil der Job-Description des Papstes sehen... weiter




Gastkommentar

"Haben wir einen Sprung in der Schüssel?"70

  • Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist teilweise eine Illusion. Das bedeutet für Österreich wenig Gutes.

Die wirklich gute Nachricht zum Jahresausklang: Österreich war 2018 nach allen Schätzungen wieder eine der erfolgreichsten Exportnationen der Welt, jedenfalls in Relation zur Größe des Landes. Mehr als 200 Milliarden Euro erlösten die tüchtigen heimischen Unternehmen im Ausland... weiter




Hans Harrer ist Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft. - © Richard Tanzer

Gastkommentar

Ein Marshallplan mit und nicht für Afrika2

  • Europas Zukunft ist auch von den Entwicklungen auf dem Nachbarkontinent abhängig.

Das EU-Afrika-Forum in Wien könnte endlich den Boden für eine aktive Unterstützung Afrikas bereiten, um in Zukunft den gesamten Kontinent nachhaltig voranzubringen. Denn nur so werden auch der Zusammenhalt und die Sicherung der Zukunft Europas möglich sein... weiter




Peter Androsch istGeschäftsführenderGesellschafter desunabhängigen Kredit-versicherungsmaklers A.C.I.C. und Vorstandsmitglied beim internationalen Branchenverband Bardo. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Jeff Mangione

Gastkommentar

Die Einschläge kommen näher10

  • Der Anstieg der Insolvenzen bei einigen wichtigen österreichischen Handelspartnern sollte uns zu denken geben.

All jene Österreicher, die sich für Aktien interessieren, sind bereits wachgerüttelt: Im Gegensatz zu den Jahren davor gibt es derzeit wieder eine längere Abwärtsphase. Ob die Korrektur von Dauer ist, kann niemand mit Gewissheit sagen - aber sinkende Kurse sind in der Regel ein Indiz dafür, dass der Wirtschaftsmotor zu stottern beginnt... weiter




- © afp/Talant Kusain

Gastkommentar

Der Seidenstraßen-Schmäh6

  • Die europäischen Hoffnungen hinsichtlich Chinas Prestigeprojekt werden sich nicht erfüllen. Die Teilnahme an der Neuen Seidenstraße wird stattdessen noch einiges an Problemen schaffen.

Der Containerverkehr auf der Eisenbahnroute entlang der neuen Seidenstraße von China nach Europa hat heuer in den ersten zehn Monaten bereits um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt. Am Freitag war die Neue Seidenstraße auch Thema einer Konferenz in der Oesterreichischen Nationalbank... weiter




Kein rückständiger Kontinent: Gründer wie der Kenianer Kago Kagichiri, der die Online-Bildungsplattform Eneza Education entwickelt hat, stehen für das neue Afrika. - © afp/Tony Karumba

Gastkommentar

Afrika ist kein hoffnungsloser Kontinent

Der österreichische EU-Ratsvorsitz setzt mit der Großveranstaltung "Hochrangiges Forum Afrika-Europa" zum Thema "Taking cooperation to the digital age" am 17. und 18. Dezember im Wiener Austria Center auf der Bühne der Weltpolitik einen wichtigen Akzent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung