• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Lira hat seit Jahresbeginn stark an Wert verloren. Vor allem im Ausland verschuldete Firmen bringt das in Schwierigkeiten. - © ap

Türkei-Wahlen

Erdogans Trumpf sticht nicht mehr13

  • Der türkischen Konjunktur droht nach dem Boom der vergangenen Jahre eine harte Landung. Inflation und Arbeitslosigkeit steigen, die Lira verfällt. Damit ist die Wirtschaft zum wichtigsten Thema der Wahl am Sonntag geworden.

Istanbul. Seit Recep Tayyip Erdogans islamisch-konservative AKP 2002 ihren ersten Wahlsieg errungen hat, kannten die ökonomischen Indikatoren in der Türkei meist nur eine Richtung: aufwärts. In Erdogans ersten zehn Regierungsjahren verdreifachte sich das Pro-Kopf-Einkommen, die Türkei stieg in die Liga der G20 auf... weiter




Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump Ernst und lässt an diesem Freitag gegen China Strafzölle auf Waren im Wert von 50 Mrd. US-Dollar verhängen. - © APAweb / AP Photo, Andrew Harnik

Wirtschaft

Trump verkündet Strafzölle, China droht mit Vergeltung8

  • Zwischen den USA und China bahnt sich ein Handelskrieg an, der auch Europa in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Washington. Die weltgrößten Volkswirtschaften USA und China steuern auf einen Handelskrieg zu. US-Präsident Donald Trump verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf über 1100 chinesische Waren und Produktgruppen - darunter Industrie- und High-Tech-Güter. Dabei geht es um ein Volumen von 50 Milliarden Dollar (43 Mrd. Euro)... weiter




Am Arbeitsmarkt setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort: Die Beschäftigung sollte heuer mit 2,2 Prozent "außergewöhnlich stark" zunehmen. - © APAweb / dpa-Zentralbild, Patrick Pleul

OeNB-Prognose

Wachstum steigt, Arbeitslosigkeit fällt3

  • Heuer soll die Wirtschaft um 3,1 Prozent wachsen, statt um die im Dezember erwarteten 2,8 Prozent.

Wien. Die Wirtschaft Österreichs wächst etwas schneller als bisher angenommen. Heuer soll es ein Plus von 3,1 Prozent geben, statt wie im Dezember erwartet 2,8 Prozent, 2019 dann 2,1 Prozent (1,9 Prozent) und 2020 1,7 Prozent (1,6 Prozent). Damit ist die Nationalbank in ihrer heute, Freitag... weiter




Jordanien

Proteste zwingen Jordaniens Ministerpräsident zum Rücktritt5

  • Tausende Menschen demonstrierten tagelang gegen Sparmaßnahmen - König wechselt Regierungschef aus.

Amman. Eigentlich gilt Jordanien als eines der wenigen stabilen Länder der Arabischen Welt. In den vergangenen fünf Tagen hat sich dieses Bild aber verändert: Landesweit gingen tausende Jordanier auf die Straße. Dort machten sie ihrem Ärger über geplante Steuererhöhungen und Preissteigerungen Luft und forderten den Rücktritt Hani al-Mulkis... weiter




Quirinalspalast in Rom: Italien fühlt sich fremdgesteuert. - © APAweb, afp, Alberto Pizzoli

Italien

Machtlosigkeit als Dauerzustand10

  • Immer mehr Italiener haben das Gefühl, ihr Schicksal endgültig aus der Hand gegeben zu haben.

Rom. Grüne Zucchini, saftige rote Paradeiser, Melanzani, üppiger Fenchel, Artischocken ragen aus den Auslagen. Wer morgens auf dem Markt an der Piazza San Giovanni di Dio in Rom einkaufen geht, erlebt ein lebendiges, üppiges Italien. Die Verkäufer preisen ihre Ware an... weiter




Wirtschaft

Sony wird weltgrößter Musikriese1

Tokio. Sony übernimmt für 2,3 Milliarden Dollar (2 Milliarden Euro) die Kontrolle über den Musikverlag Emi und wird damit zur weltweiten Nummer eins. Mit dem Zukauf holt sich der japanische Elektronikkonzern einen Katalog aus mehr als 2 Millionen Songs ins Haus - darunter Werke vom Rapper Kanye West, Soul-Sängerin Alicia Keys, dem Briten Sam Smith... weiter




Als aussichtsreichster Kandidat gilt laut italienischen Medienberichten der süditalienische Jurist Giuseppe Conte. - © APAweb / AFP, Filippo Monteforte

Italien

Conte soll Premier werden11

  • Der 54-Jähriger wurde von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega als Premier vorgeschlagen.

Rom. Italiens Fünf Sterne-Bewegung und die rechte Lega haben Präsident Sergio Mattarella am Pfingstmontag den Juristen Giuseppe Conte als Premier einer Regierung beider Parteien vorgeschlagen. Der 53-Jährige Conte stammt aus dem süditalienischen Apulien und ist Rechtsanwalt sowie Professor für Privatrecht. Er steht der Fünf-Sterne-Bewegung nahe... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Österreich

Pragmatischer Liberaler folgt auf Leitl1

  • Harald Mahrer wird zum neuen Präsidenten der Wirtschaftskammer gewählt.

Wien. Im großen Sesselrücken an der Spitze der vier Sozialpartner erfolgt heute, Freitag, der dritte Wechsel. Nach Renate Anderl (55, Arbeiterkammer) und Josef Moosbrugger (51, Landwirtschaftskammer) wählt das Wirtschaftsparlament nun Harald Mahrer (45) zum Präsidenten der Wirtschaftskammer... weiter




"Österreich würde viel verlieren, wenn die Sozialpartner zum Auslaufmodell degradiert werden." - © Illustration: levshina - stock.adobe.com (nachbearbeitet)

Sozialpartnerschaft

Österreichischer Handschlag10

  • Über die glorreiche Vergangenheit und die ungewisse Zukunft der Sozialpartnerschaft.

Von Österreich weiß die Welt außerhalb der EU - von einigen gängigen Klischees abgesehen - verhältnismäßig wenig. Unter jenen Ausländern aber, die sich etwas eingehender mit politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in unserem Land beschäftigen, wird es wohl kaum welche geben... weiter




Wirtschaftswachstum in Bundesländern - © APA

Eurostat

Es wird wieder investiert

  • Österreich verzeichnet EU-weit den zweithöchsten Anstieg bei Investitionen.

Brüssel. Österreich konnte von 2007 bis 2017 den zweithöchsten Anstieg an Investitionen gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der EU verzeichnen. 2007 lag der BIP-Anteil bei 22,9 Prozent, im Vorjahr erhöhte er sich auf 23,5 Prozent. Nur Schweden (von 23,9 Prozent auf 24,9 Prozent des BIP) konnte eine stärkere Steigerung verzeichnen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche