• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irans Ölminister Rostam Ghasemi (links) und Opec-Generalsekretär Addalla Salem el-Badrij bei der Ministerkonferenz des Kartells am Mittwoch im Wiener Opec-Hauptquartier. - © EPA

Öl

Opec will hohen Ölpreis halten

  • Rohöl am Mittwoch so billig wie seit knapp drei Wochen nicht mehr.

Wien. (hdt/reu) Auch vom Sessel des turnusmäßigen Vorsitzenden aus hat sich der iranische Ölminister Rostam Ghasemi mit seiner Forderung nach einer Drosselung der Ölförderung nur teilweise durchgesetzt: Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat sich zwar bei ihrer Ministerkonferenz in Wien am Mittwoch erstmals seit drei Jahren auf... weiter




Energie

Öl-Multis verdienen heuer prächtig

  • Shell & Co. heimsen wegen hoher Spritpreise Milliardengewinne ein.

Den Haag/London. (hdt/reu) Hohe Öl- und Gaspreise treiben die Gewinne der Ölmultis weiter kräftig in die Höhe. Europas Branchenprimus Shell konnte auch im dritten Quartal seinen Gewinn verdoppeln. Unterm Strich verdiente der britisch-niederländische Konzern zwischen Juli und September rund 7 Milliarden Dollar (5 Milliarden Euro)... weiter




Solarkraft ist nicht jederzeit verfügbar. - © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Öl

Begehrter Platz an der Sonne

Die Zukunft der Energieversorgung der Menschheit ist eine Schicksalsfrage, wird aber im Alltagsgebrauch noch immer als Glaubensfrage gespielt. Der ORF-Redakteur und Umweltjournalist Hans Kronberger verkündet seit Jahren, auf welcher Seite die Guten sind - natürlich auf seiner... weiter




Kein Understatement: Der Gast aus Downing Street 10, Großbritanniens Premier Cameron, bekam im Kreml bei Medwedew russischen Prunk zu Gesicht. - © REUTERS

Russland

Cameron drückt den Reset-Knopf

  • Verhältnis von Litwinenko-Affäre überschattet.
  • BP in Russland von US-Firma Exxon ausgebootet.

Moskau. Man weiß nicht so recht, ob David Cameron den für Russland passenden Ton getroffen hat: "Ich werde die Farblosigkeit des Lebens im Kommunismus, den Mangel an Freiheit, Auswahl und Selbstverwirklichung niemals vergessen", gab der britische Premierminister kurz vor seinem Moskau-Besuch zu Protokoll... weiter




Libyen

Der neue Run auf die libyschen Öl-Milliarden hat längst begonnen1

  • "Petro-Dollars nicht mehr nur für eine kleine Elite."

Rom/Wien. Die Öl-Milliarden sind der Schlüssel für Libyens Zukunft: Vor dem Aufstand hat das Land, das über riesige Reserven verfügt, zuletzt seit 2005 jedes Jahr Öl und Gas im Wert von rund 44 Milliarden Dollar exportiert und bis Ende 2010 Devisenreserven in Höhe von mehr als 110 Milliarden Dollar angehäuft. Rechnerisch kamen im Vorjahr mehr 11... weiter




Die Ölförderanlagen der OMV könnten in Libyen bald wieder in Betrieb genommen werden. - © APAweb/dpa/Sebastian Widmann

Libyen

Tor nach Libyen sollte sich für OMV bald wieder öffnen

  • Austro-Konzern beobachtet jetzt die weitere Entwicklung.

Wien. (kle) Seit mittlerweile fast sechs Monaten steht die Ölproduktion der OMV in Libyen still. Auch wenn sich nun ein Ende des dortigen Bürgerkrieges abzeichnet, ist derzeit unklar, wann der österreichische Energiekonzern wieder vor Ort fördern kann... weiter




Russland

Russlands Oligarchen sind bescheidener geworden

  • Unbekannte zieren Forbes-Liste der Milliardäre.
  • Polit-Engagement nur, wenn es sich der Kreml wünscht.

Moskau/Wien. (wak) Laut dem Forbes-Ranking vom März 2011 ist Moskau derzeit die Stadt mit der höchsten Dichte an Milliardären. Doch es stehen nicht mehr weltbekannte Namen wie Michail Chodorkowski (Ex-Eigentümer des Ölkonzerns Yukos und seit 2003 wegen Steuerhinterziehung in Haft) oder Oleg Deripaska (vormals auch an dem österreichischen... weiter




Nach dem ersten Schaden an der „Gannet Alpha”-Plattform hat sich das Öl nun einen neuen Weg gesucht. - © Reuters

Öl

Ein Leck kommt selten allein

  • Zweiter Öl-Ausfluss bei Shell-Bohrinsel vor Schottland noch nicht lokalisiert.
  • Heftige Kritik von Umweltschützern.

London. Am Montag war man bei Shell vor allem darum bemüht gewesen, eine Botschaft zu kommunizieren: Man nehme die Sache ernst und habe das vor sechs Tagen entdeckte Ölleck bereits unter Kontrolle. Am Dienstag musste der Ölkonzern sein Kommunikationskonzept allerdings schon wieder über Bord werfen und stattdessen einen zweiten... weiter




Öl

Aktienmärkte rund um den Globus weiter auf Talfahrt

  • Der befürchtete Börsen-Crash blieb am Montag aus.
  • Trotzdem teils hohe Kursverluste von bis zu 6 Prozent.

Wien. (kle) Die hochgradige Nervosität an den Börsen hat auch zu Beginn der neuen Handelswoche für herbe Kursverluste gesorgt - und das rund um den Erdball. Ein Crash, der aufgrund der jüngsten Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit vielerorts befürchtet worden war, blieb jedoch aus... weiter




7000 Kilometer Pipelines durchziehen das Niger-Delta. Sie sind hauptverantwortlich für die vielen Öl-Austritte. - © REUTERS

Nigeria

Die heimliche Ölkatastrophe

  • Laut der UNO ist im Niger-Delta die größte Aufräumaktion der Welt notwendig.
  • Studie legt schwere Versäumnisse der Öl-Konzerne offen.

Abuja. Als im Frühsommer 2010 die „Deepwater Horizon” im Golf von Mexiko versank und die größte Ölpest in der Geschichte der USA auslöste, hoffte man auf den Rückenwind des globalen Aufschreis. Der Bohrinsel-Unfall sollte auch den Blick auf Nigeria lenken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung