• 22. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/dpa/Armin Weigel

Standortsicherungsgesetz

Zügige Verfahren für Großprojekte1

  • Genehmigungsverfahren für "standortrelevante" Infrastruktur sollen in höchstens 18 Monaten abgeschlossen sein.

Wien. (jm) Das überarbeitete und viel diskutierte Standortgesetz der Regierung hat am Mittwoch den Ministerrat passiert. Künftig sollen Umweltverträglichkeitsprüfungen beschleunigt und damit "standortrelevante" Infrastrukturprojekte zügiger umgesetzt werden. Während die Wirtschaft jubelt, kommt weiterhin Kritik von den Umweltorganisationen... weiter




Die Lobau soll untertunnelt werden. Einem Projekt dieser Größe, muss ein Umweltverträglichkeitsverfahren vorausgehen. - © APAweb / ROBERT JAEGER

Umwelt

UVP-Automatismus soll doch nicht kommen4

  • Das Standortentwicklungsgesetz kommt ohne den Mechanismus, UVPs nach 18 Monaten automatisch zu genehmigen.

Wien. Das Standortentwicklungsgesetz kommt ohne den umstrittenen Automatismus. Der Mechanismus, dass Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) nach 18 Monaten automatisch genehmigt werden, "wird in der ursprünglichen Form nicht drinnen sein", sagte ein Sprecher von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Montag auf... weiter




Snackbuffet im Jugendzentrum Donaustadt. - © Häußermann

Ernährung

Mit Essen die Umwelt retten1

  • Initiative will Kindern und Jugendlichen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln zeigen.

Wien. Im Jugendzentrum Donaustadt riecht es nach frischem Knoblauchbrot. Vorsichtig tragen der 17-jährige Ramon und der 19-jährige Stefan die Speisen aus der Küche und stellen sie auf die Theke neben selbstbeschriftete Zettel. Die letzten zwei Stunden haben sie für mehr als 30 Leute gekocht. Mit regionalen, saisonalen Bio-Produkten... weiter




Die Österreicher gehen verschwenderisch mit ihrer Umwelt um. Sie verbrauchen viel Energie und verbauen jeden Tag  12,9 Hektar Boden. - © Johann Jaritz - CC 3.0

Lebensqualität

Hoher Wohlstand, schwacher Umweltschutz14

  • Die Österreicher sind sehr zufrieden. Ausnahmen bilden Wohnkosten und Umweltschutz.

Wien. (rei) Die Österreicher sind auch weiterhin sehr zufrieden mit der Lebensqualität und der Entwicklung des Wohlstands - die steigenden Kosten fürs Wohnen aber belasten immer mehr Menschen, gleichzeitig sehen die Österreicher die Umwelt stark gefährdet. So könnte man die Ergebnisse der aktuellen Studie "Wie geht’s Österreich... weiter




 Eine Drohne und ein Pinguin in der Antarktis. - © APAweb/AFP, Herman

Antarktis

Rückschlag für Umweltschutz am Südpol8

  • Bemühungen zum Schutz des Südpolarmeers werden von Russland, China und Norwegen blockiert.

Hobart/Antarktis. Die internationalen Bemühungen zum Schutz des Südpolarmeers nördlich der Antarktis haben einen Rückschlag erlitten. Bei einer Konferenz auf der australischen Insel Tasmanien scheiterte am Freitag das Vorhaben, im dortigen Weddell-Meer ein mehr als 1... weiter




Plastikmüll an einem Strand in Haiti. - © reuters/Ricardo Rojas

Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Kurt Ruppi, 26. Oktober Die Welt erstickt in Plastikmüll Obwohl die Erkenntnis aus dem Artikel sehr traurig ist, möchte ich dem Autor und der "Wiener Zeitung" zu diesem bewusstseinserweiternden Artikel gratulieren! Er zeigt auf, dass wir uns in einem extremen Abhängigkeitsverhältnis zu Plastik befinden... weiter




In New York wird durchschnittlich eine halbe Million Austern pro Woche konsumiert. - © APAweb/dpa/Wulf PfeifferVideo

Umwelt

In New York werden Austern angesiedelt5

  • Umweltschützer wollen Austernbänke als Wasserfilter nutzen.

New York.  Vor New Yorks Skyline bilden rund ein Dutzend Biologen und Ehrenamtliche eine Menschenkette im knietiefen Wasser. In Gummistiefeln pflanzen sie vor Brooklyn Austern auf Container auf dem Meeresgrund. Bis 2035 wollen sie eine Milliarde Austern ansiedeln - nicht als kulinarische Delikatesse... weiter




Der Bestand der Feldlerche ist bedroht. - © APAweb, BirdLife, M. Dvorak

Natur

Feldlerche ist Vogel des Jahres 20195

  • Der Rückgang bei den Beständen ist laut BirdLife alarmierend. Den Gesang hört man immer seltener.

Wien. Die Feldlerche (Alauda arvensis) ist von BirdLife zum Vogel des Jahres 2019 gekürt worden. Damit folgt auf den Star ein weiterer Vogel der Agrarlandschaft. Die Wahl steht in Zusammenhang mit einer Forderung nach einer "grundlegenden Änderung der europäischen Agrarpolitik"... weiter




Zuerst die Gemeinde, dann Firmen und schließlich die Haushalte: St. Valentin will sich als plastikfreies Vorbild etablieren. - © Gemeinde St. Valentin.

Kunststoffmüll

Die Stadt, in der das Plastik fehlt11

  • Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr hat sich ein ambitioniertes Ziel gesteckt: St. Valentin soll plastikfrei werden.

St. Valentin. (rei) Aus den Medien wisse man inzwischen über die negativen Auswirkungen des vielen Plastikmülls Bescheid - über die gefährlichen gesundheitlichen Auswirkungen wie auch über die Auswirkungen von Plastikteilchen für Fauna und Flora. Um dem nicht weiter ohnmächtig gegenüberzustehen, hat die Bürgermeisterin der Stadtgemeinde St... weiter




Eine Gruppe von Orca-Walen an der Küste Argentiniens. - © APAweb, afp, Maxi Jonas

Schwermetalle

Langzeitgift nicht nur für Wale12

  • Längst verbotene Industriegifte bleiben hochgefährlich für Orcas und viele andere Tiere - auch für den Menschen.

Berlin. Seit 25 Jahren beobachten Naturschützer des Hebridean Whale and Dolphin Trust Schwertwale, die vor der Atlantikküste Schottlands leben. In dieser Zeit wurde in der Gruppe von heute acht Orcas kein einziges Kalb geboren. Als im Jänner 2016 mit dem Orca-Weibchen Lulu das neunte Mitglied der Gruppe tot auf den Strand der schottischen Insel... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung