• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Noam und Ahmad (r.) auf dem Weg ins Krankenhaus. - © F. Grillmeier

Israel

Die Fahrt19

  • Ahmad aus dem Jordantal hat Leukämie. Ohne Noam aus Jerusalem wäre seine Behandlung nicht möglich. Seit Monaten stehen beide jeden zweiten Tag im Stau und erzählen einander vom Leben.

Jerusalem. Noam überholt das Auto auf dem rechten Seitenstreifen, kurbelt das Fenster herunter und schreit: "Haben Sie es eilig?" "Ja!", brüllt der Fahrer und schließt zu seinem Vordermann auf. Beide Autos stehen in der Mittagssonne nebeneinander, bis die Ampel auf Grün springt... weiter




Palästinenser protestieren trotz Tränengas der Grenze zwischen Gaza und Israel. - © APAweb, afp, Mahmud Hams

Gaza

UNO verurteilt israelische Gewalt8

  • Seit Beginn der Proteste sind an der Grenze des Gazastreifens mehr als 120 Palästinenser getötet worden.

New York/Gaza. Die UNO-Vollversammlung hat den massiven Gebrauch von Gewalt durch Israel gegen palästinensische Zivilisten verurteilt. Für eine entsprechende Resolution stimmten am Mittwoch 120 Staaten, acht stimmten dagegen, 45 enthielten sich. Die USA scheiterten mit einem Antrag... weiter




Alexia Weiss - © Paul Divjak

Jüdisch leben

Al-Quds-Tag-Zeit12

  • Der jährliche Aktionstag gegen das Existenzrecht Israels mündet in vielen Städten, auch in Wien, immer am letzten Samstag im Ramadan in eine antisemitische Demonstration. Über ein befremdliches Schauspiel.

Kleine Buben in Uniform waren bei der Al-Quds-Tag-Kundgebung im Vorjahr in Wien zu sehen. "Zionismus ist Faschismus" wurde skandiert. Al-Quds bedeutet auf Arabisch Jerusalem. Der jährliche Aktionstag am letzten Samstag des Ramadan wurde vom Iran ausgerufen – Ziel ist die Befreiung Jerusalems von den Juden... weiter




Der UNO-Menschenrechtsrat in Genf berät sich zur verfahrenen Lage im Gaza-Konflikt. - © APAweb / AFP, Fabrice COFFRINI

Palästina

Sondersitzung zu Gaza im UN-Menschenrechtrat2

  • Der Rat verurteilte den Einsatz scharfer Munition israelischer Soldaten, Sanktionen verhängen kann er nicht.

Genf/Gaza. Nach der Welle der Gewalt am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen beschäftigt sich der UN-Menschenrechtsrat in Genf am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage. Thema ist auf Antrag arabischer Staaten die Menschenrechtslage in den besetzten palästinensischen Gebieten... weiter




Mit seiner Luftwaffe versuchte Israel im Gazastreifen Stärke zu zeigen. - © afp/Jack Guez

Gaza

In der Eskalationsspirale5

  • Der Wille zum Kompromiss im Nahost-Konflikt ist auf dem Nullpunkt.

Gaza/Jerusalem. (leg/apa) An Benjamin Netanjahu scheiden sich die Geister. Den einen gilt der konservative israelische Premier, der den Tag der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem einen "großartigen Tag für den Frieden" genannt hat, allein schon wegen dieser Aussage als kalter Machtpolitiker und Zyniker... weiter




Naher Osten

Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

  • Es ist dies die Vergeltung für Maschinengewehrfeuer auf die Ortschaft Sderot.

Gaza. Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit. Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, "terroristische Infrastruktur" in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte... weiter




Gaza

Hamas wies Hilfslieferung der israelischen Armee ab

  • Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Gaza. Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas hat nach den blutigen Protesten an der Gaza-Grenze mit 60 Toten zwei Lastwagen mit Hilfsmitteln der israelischen Armee zurückgewiesen. Das bestätigte auch die zuständige israelische Behörde Cogat... weiter




Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte das israelische Vorgehen als "schändliche Verletzung des internationalen Rechts und der Menschenrechte im Gazastreifen".  - © APAweb/AFP, Mohammed Abed

Kritik

Palästinenser am Jahrestag der "Katastrophe" in Staatstrauer2

  • Nach 60 Toten bei Protesten am Montag neue Gewalt befürchtet.

Gaza/Jerusalem. Einen Tag nach den folgenschwersten Protesten im Gazastreifen seit Jahren haben die Palästinenser des 70. Jahrestages der Al-Nakba (deutsch: Katastrophe) gedacht - der palästinensische Tag der Erinnerung an die Vertreibung und Flucht von mehr als 700.000 Landsleuten nach der Staatsgründung Israels... weiter




Demonstranten setzten Autoreifen in Brand. Israelische Soldaten schossen in die Menge. - © afp

Jerusalem

"Trump, make Israel great again!"8

  • US-Botschaft offiziell nach Jerusalem verlegt. Dutzende Tote bei Protesten. Kampfjet bombardiert Ziel im Gazastreifen.

Jerusalem/Gaza/Wien. (red) Jubel auf der einen, grenzenlose Wut auf der anderen Seite: Am Montag wurde die US-Botschaft in einer offiziellen Zeremonie von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Für Premier Benjamin Netanjahu und zahllose Israelis ist damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen... weiter




Naher Osten

Palästinenser erzeugen Rauchwand an Grenze zu Israel

  • Autoreifen gingen in Flammen auf. Mindestens zwei Todesopfer.

Gaza/Jerusalem. Bei weiteren Protesten im Gazastreifen haben zahlreiche Palästinenser am Freitag nahe der Grenze zu Israel Autoreifen verbrannt. Sie wollten eine "Rauchwand" erzeugen, um Scharfschützen auf der israelischen Seite der Grenze die Sicht zu nehmen. Israels Armee erklärte die Region zum militärischen Sperrgebiet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung