• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach 17 Stunden war die 5. Runde der Kollektivvertrags-Verhandlungen der Sozialwirtschaft erfolgreich. Ein Abschluss wurde erzielt. - © APAweb / Helmut FohringerVideo

Gehaltsabschluss

3,2 Prozent und ein Urlaubstag mehr für Sozialberufe15

  • Heute um vier Uhr früh kam es zur Einigung für 100.000 Beschäftigte in der Sozialwirtschaft.

Wien. Überschattet von der Drohung mit weiteren Streiks ist seit heute, Dienstag, um vier Uhr früh in der fünften Runde der Kollektivvertragsverhandlungen ein Abschluss für die Beschäftigten in den Sozialberufen – etwa für Hilfswerk und Volkshilfe – erzielt worden. Die Löhne werden demnach um 3,2 Prozent erhöht... weiter




Dass bei den Kosten für Medikamente in Pflegeheimen gespart werden soll, stößt den Apothekern sauer auf. - © apa/Helmut FohringerVideo

Pflege

Sparen bei den Pflegefällen10

  • Von Dienstag bis Donnerstag treten Pfleger in den Warnstreik.

Wien. Mehr Geld, aber auch mehr Freizeit fordern die Gewerkschaften für die Sozialwirtschaft. Die vierte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen zwischen diesen und den Arbeitgebern am Freitag der Vorwoche brachte allerdings keine Einigung - daher wird nun von heute, Dienstag, bis Donnerstag gestreikt... weiter




Sozialberufe

Warnstreiks in Sozialberufen für kürzere Arbeitszeit2

  • Gewerkschafter fordern mehr Freizeit für alle. Proteste ab Dienstag nach dem Scheitern bei Lohnverhandlungen.

Wien. Es war die Forderung nach einer Verkürzung der Arbeitszeit von 38 auf 35 Stunden pro Woche und nicht vorrangig die Erhöhung der Löhne. Das führte in der Nacht auf Freitag nach 16 Stunden Beratungen zum vorläufigen Scheitern der Kollektivvertragsverhandlungen für rund 100.000 Beschäftigte im Sozialbereich... weiter




Pflegebedürftige Menschen sollen von den Warnstreiks nicht betroffensein, wurde versichert. - © APAweb / Helmut FohringerVideo

Sozialberufe

Warnstreiks nach Scheitern bei Lohnrunde9

  • 16 Stunden Verhandlungen endeten ohne Kollektivvertragsabschluss für 100.000 Beschäftigte.

Wien. Bei den Lohnrunden hat es inzwischen fast schon Tradition. Nach Metallern, Eisenbahnern und Handelsangestellten kommt es jetzt auch bei den Mitarbeitern in der privaten Sozialwirtschaft zu einem Warnstreik in der kommenden Woche. Die vierte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen brachte nach einer Marathonsitzung von 16 Stunden kein... weiter




Lohnrunde

"Leute brauchen mehr Freizeit": Streikdrohung vor Showdown4

  • Bei der Verhandlungsrunde für 100.000 Beschäftigte in Sozialberufen geht es am Donnerstag nicht nur um die Lohnerhöhung.

Wien. "Wir wollen die sechste Urlaubswoche sofort haben." Es sind Forderungen wie diese aus dem Mund von Reinhard Bödenauer, die einen Abschluss der Lohnrunde für rund 100.000 Beschäftigte in Sozialberufen noch schwieriger machen. Bödenauer ist stellvertretender Bundesgeschäftsführer der Privatangestelltengewerkschaft (GPA-djp)... weiter




Am Dienstag protestierten in Wien rund 3000 Perosnen aus dem Bereich der Sozialberufe für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. - © Screenshot youtube: https://www.youtube.com/watch?list=UUPLAYER_OEGBOnline&time_continue=3&v=3fKqukYhegkVideo

Lohnrunde

Grünes Licht für Streik bei Sozialberufen22

  • Wegen der stockenden Gehaltsverhandlungen spitzt sich der Konflikt mit 100.00 Beschäftigten zu.

Wien. Nach der Unterbrechung der Kollektivvertragsverhandlungen für gut 100.000 Bedienstete in der privaten Sozialwirtschaft, es geht vor allem um den Pflegebereich und Sozialeinrichtungen, steht jetzt eine Streikdrohung im Raum. Der Gewerkschaftsbund (ÖGB) hat die Streikfreigabe erteilt... weiter




Sozialberufe

Proteste der Sozialberufe2

  • Beim Kampf um Löhne bieten Arbeitgeber Erhöhung um 2,37 Prozent.

Wien. (ett/red) Nach der Konfrontation um die Gehälter bei Metallern, Eisenbahnern und im Handel, wo es im Spätherbst 2018 jeweils Warnstreiks und Demonstrationen gegeben hat, kommt es nun in der privaten Sozialwirtschaft zur Kraftprobe um die Gehaltserhöhung. Es geht um die Löhne von rund 100.000 Beschäftigten... weiter




Anja Stegmaier ist Redakteurin im Ressort Außenpolitik. - © Luiza Puiu

Leitartikel

Die Pflege ist weiblich22

Wenn es darum geht, wie lange Männer und Frauen täglich arbeiten, sind die Geschlechter gleichgestellt - Frauen arbeiten aber den weitaus größeren Teil unbezahlt. Dabei bildet die Arbeit ohne Lohn - also die Versorgung von Haushalt, Garten, Kindern, Alten und Kranken - die Basis unserer Gesellschaft und Wirtschaft... weiter




Kollektivvertrag

Zähes Ringen um KV für Gesundheits- und Sozialberufe

Wien. Am Montag gingen die KV-Verhandlungen für 120.000 Beschäftigte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich in die nächste Runde, nachdem die Gespräche am vergangenen Donnerstag nach zwölf Stunden ohne Annäherung unterbrochen worden waren. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck... weiter




Die Gewerkschaft fordert eine faire Einkommenserhöhung für Beschäftigte im privaten Gesundheits- und Sozialbereich. - © APAweb/Barbara Gindl

Sozialberufe

Sozialberufler gehen auf die Straße1

  • Gewerkschaften warnen vor Verarmung im aufrechten Dienstverhältnis.

Wien. Die Kollektivvertragsverhandlungen für die 120.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich wurden am Donnerstag nach zwölfstündiger Verhandlung ohne nennenswerte Annäherung unterbrochen. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 4. Februar statt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung