• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Verlust des Eises in Teilen der Antarktis könnte schon ein weiteres Abschmelzen programmiert haben. - © afp

Klimawandel

Droht eine "Heißzeit"?14

  • Das Klimasystem könnte laut einer Studie kippen.

Potsdam. Die Gefahr einer "Heißzeit" kann aus Sicht von Forschern selbst beim Einhalten des Pariser Klimaabkommens nicht ausgeschlossen werden. Dabei würde sich die Erde langfristig um etwa vier bis fünf Grad Celsius erwärmen und der Meeresspiegel um 10 bis 60 Meter ansteigen, schreibt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)... weiter




- © Nadalina

Hitze

Hitze hält Erde im Griff26

  • Ungewöhnlich heiß ist es sogar am Polarkreis, was im Norden Norwegens zu ungeahnten Gefahren führt.

Madrid/Berlin/Wien/Peking. Eine Hitzewelle macht derzeit global Probleme. In Europa sind Spanien und Portugal die heißesten Destinationen: In der südspanischen Provinz Cordoba wurden 45 Grad gemessen, 44 waren es nahe der portugiesischen Grenze. In Deutschland gibt es wegen zu hoher Wassertemperaturen im Main einen Hitzealarm für den Fluss... weiter




Seit dem Jahr 1970 gibt es in China besonders oft extreme Hitzewellen. Seit 1950 ist die durchschnittliche Temperatur im Land um 1,35 Grad Celsius gestiegen - fast doppelt so stark wie im weltweiten Schnitt. - © Foto: APAweb, dpa

Klimawandel

Hitze bedroht Chinas Kornkammer im Norden des Landes

  • Das bevölkerungsreiche China ist aktuell das Land mit den höchsten klimaschädlichen Ausstößen.

Peking/Paris. Lebensbedrohlicher Klimawandel: Die extreme Hitze gefährdet laut Forschern die Kornkammer im Norden Chinas und die 400 Millionen Einwohner des Gebietes. Bis zum Ende des Jahrhunderts werden die Hitzewellen in der Region unerträglich für Menschen sein, wie Wissenschafter im Fachmagazin "Nature Communications" darlegten... weiter




- © StockAdobe/czeiser

Zoologie

Die Pinguine verschwinden4

  • Die größte Königspinguin-Kolonie der Welt ist seit dem Jahr 1982 um fast 90 Prozent geschrumpft.

Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft. Auf der französischen Ile aux Cochons, einer Insel zwischen der Südspitze Afrikas und der Antarktis, hätten 1982 noch zwei Millionen Königspinguine gelebt... weiter




Gesundheit

Zahl der Hitzetoten wird bis 2080 konstant ansteigen5

Melbourne/Wien. (gral) Die derzeit weltweit vielerorts brütende Hitze wirkt auf den menschlichen Organismus extrem belastend. Außentemperaturen von mehr als 30 Grad können derart auf den Menschen einwirken, dass Körperfunktionen beeinträchtigt werden. Das kann den Hitzetod zur Folge haben... weiter




Allein die drei größten Feuer in Mittelschweden sind mehr als 20.000 Hektar groß und damit die größten Waldbrände seit Jahrzehnten in Schweden. - © APAweb / AP Photo, Mats Andersson

Dürre

In Europa brennt der Wald5

  • Schweden, Spanien und Griechenland kämpfen mit verheerenden Waldbränden. Die Dürre hält weiter an.

Durch die anhaltende Dürre kommt es in ganz Europa immer öfter zu Waldbränden. Aktuell brennen in Schweden, Spanien und Griechenland riesige Waldflächen. Seit Wochen versuchen Einsatzkräfte in Schweden mehr als 70 Waldbrände in den Griff zu bekommen. Es handel sich um die verheerendsten Feuer seit Jahrzehnten... weiter




Auf der Nordhalbkugel herrscht derzeit der höchste Sonnenstand. - © apa/Armin Weigel

Meteorologie

Weltweite Hitzerekorde6

  • Höchsttemperaturen auf der nördlichen Hemisphäre. Klimawandel oder natürliches Phänomen?

Wien. Von milden Sommertemperaturen konnte in einigen Regionen der nördlichen Hemisphäre in den vergangenen Tagen keine Rede sein. So wurden in Montreal nahezu 37 Grad Celsius gemessen - ein Temperaturrekord seit Beginn der Aufzeichnungen. In Schottland wurde ein neuer Rekord mit 33 Grad aufgestellt. In Armenien waren es gar 42 Grad Celsius... weiter




Geologie

Das goldene Alter der Böden9

  • Die Speicherabläufe für Kohlenstoff wurden bei bisherigen Klimamodellen vernachlässigt.

Wien. Auch für Böden gibt es ganz offensichtlich ein "goldenes Alter". Nach ein paar tausend Jahren besitzen sie nämlich am meisten Nährstoffe und speichern die größten Mengen an Kohlenstoff, wie ein Wissenschafterteam mit österreichischer Beteiligung im Fachmagazin "Nature Geoscience" beschreibt... weiter




Tiere

Traditionelles Gezwitscher4

  • Sumpfammern singen seit mehr als 1000 Jahren dieselben Lieder.

London/Durham/Wien. Seit mehr als 1000 Jahren singen die in Nordamerika beheimateten Sumpfammern dasselbe Lied. Schon den Wikingern dürfte ihr Gesang zu Ohren gekommen sein, der über Generationen weitergegeben wurde, wie ein internationales Wissenschafterteam um Robert Lachlan von der Queen Mary University in London nun im Fachblatt "Nature... weiter




- © dpa/dpaweb/dpa/A3602 Frank Rumpenhorst

Klimawandel

Neue Weinsorten wegen Klimaerwärmung gesucht19

  • Wir können zwar etwas gegen den Klimawandel unternehmen - aufzuhalten ist er dennoch nicht. Österreich erarbeitet daher regionale Modelle zur Klimaanpassung. Das Förderprogramm ist europaweit einzigartig.

Wien. Es war der heißeste Mai seit 1868; in Vorarlberg und vom Flachgau bis ins Nordburgenland ist es der trockenste Frühling seit 2003; in Kärnten und der Steiermark gab es wiederum doppelt so viel Regen wie in einem durchschnittlichen Frühling; und im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich fiel im Zuge des Unwetters am Dienstag in drei Stunden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung