• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Konzern Google hatte als Reaktion auf die Rekord-Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission unter anderem angekündigt, dass er für seine bisher für Hersteller kostenlosen Apps wie Karten oder GMail künftig Geld verlangenwerde. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Einnahmequelle

Handy-Hersteller sollen für Google-Apps zahlen9

  • Unternehmen sollen bis zu 40 Dollar für Apps zahlen, die Kosten sind je nach Bildschirmqualität der Handys unterschiedlich hoch.

Mountain View. Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar (35 Euro) pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen... weiter




Die Leseoberfläche...

Comicreader

Comics auf dem Schirm11

  • Der kostenlose YACReader bietet mehr als viele kommerzielle Programme.

In der besten aller Welten gibt es ein standardisiertes Buchformat, und alle elektronischen Bücher sind damit kompatibel. Da wir nicht auf selbiger leben, muss man sich für die elektronische Lektüre stets mit etwas Technik befassen. Comics am Tablet oder Computer kommen vor allem in zwei Formaten: PDF und CBR... weiter




Mathematiker Sigmund: "das Verdeckte hervorkehren". - © Rainsborough

Philosophie

"Die Mathematik als Lebensform"9

  • Sind Zahlen eine Art zu denken? Philosoph Wittgenstein untersuchte die mathematische Sprache.

Kirchberg. Beim 41. Wittgenstein Symposium in Kirchberg am Wechsel diskutieren Experten bis 11. August zum Jahresthema "Die Philosophie der Logik und Mathematik". Der Wiener Mathematiker Karl Sigmund gibt im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" Einblicke in das mathematische Denken des Philosophen... weiter




Ob die Apps letztlich von der Plattform verbannt würden, hängt demnach von den Ergebnissen einer nun eingeleiteten umfangreicheren Untersuchungdurch interne und externe Experten ab. - © APAweb/AFP, Lionel Bonaventure

Sperre

Facebook sperrt 200 Apps

  • Nach den Ermittlungen im Datenskandal werden nun vorübergehend Apps deaktiviert, weitere Untersucheungen sollen folgen.

Menlo Park/London. Im Rahmen der Ermittlungen im Datenskandal hat Facebook Hunderte von Apps auf seiner Plattform vorübergehend stillgelegt. Von mehreren Tausend Anwendungen, die bereits untersucht wurden, seien nun 200 vom Ausschluss bedroht, kündigte der für Produktpartnerschaften verantwortliche Manager Ime Archibong am Montag in einem... weiter




Afrika hat die kabelgebundenen Technologien übersprungen, die Mobiltelefonie ist indes stark verbreitet.  - © APAweb / REUTERS, Thomas Mukoya

Kenia

Afrikas Start-Ups9

  • Im "Silicon Savannah" rund um Nairobi sorgen Hunderte Unternehmen für digitale Innovationen.

Nairobi. Wenn über Afrika gesprochen wird, denken Europäer meist an Stammesfehden, Dürren und Flüchtlinge. Afrika hat aber auch eine boomende Wirtschaft und eine lebendige Start-up-Szene, zumindest in einzelnen Ländern. Rund um Kenias Hauptstadt Nairobi etwa arbeiten rund 500 junge, innovative Unternehmen an Apps und anderen IT-Dienstleistungen... weiter




Reiseplanung auf diversen Plattformen. - © (Screenshots)

Apps

Reiseplanung leicht gemacht5

Reisen ist für Menschen mit begrenztem Zeitbudget - also die meisten von uns - eine logistische Herausforderung. Flugzeiten, Buspläne, Zimmerbuchungen, Öffnungszeiten, Telefonnummern und Unterlagen für Leihautos liegen in unterschiedlichen Formaten vor, und oft weiß man nicht mehr, ob eine Information im Mailfach... weiter




Plattformübergreifende, einfache Handhabung ist das Pinzip von Bitmoji. - © (Screenshots)

Avatare

Jedem sein Doppelgänger3

  • Bitstrips Avatarprogramm ist erfolgreich - und eingeschränkt.

Avatare kann man ebensogut als Erweiterung der Persönlichkeit wie als Zeichen der allgemeinen Infantilisierung verstehen. Beliebt sind sie in jedem Fall. Das kanadische Unternehmen Bitstrips hat die Pseudopersönlichkeiten erfolgreich in eine Reihe von Kommunikationsprogrammen und sozialen Netzwerken integriert... weiter




Software

Das Büro in der Tasche3

  • Open Office für Android

Spätestens mit dem Ende der Schulzeit wird das Handy vom Spielgerät zum Arbeitsbehelf. Zentral ist viele Nutzer eine Sammlung von Büroanwendungen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm. Zu den besten Anwendungen in dem bereich gehört das AndrOpen Office, die portierte Fassung der bekannten Open Office Suite... weiter




Der Datensammler in der Hosentasche: die App MyFitnessPal. - © R. Wilking

Hackerangriff

Massiver Datendiebstahl bei Fitness-App

  • Hacker knackten 150 Millionen MyFitnessPal-Konten des US-Sportausrüsters Under Armour.

Washington. (reu) Bei einem der größten Hacker-Angriffe der Geschichte haben Unbekannte Daten von rund 150 Millionen Nutzern der Fitness-App MyFitnessPal des US-Sportausrüsters Under Armour erbeutet. Unter anderem seien Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen worden, teilte der Konzern am Donnerstag mit... weiter




Intelligente Zahnbürste: Eine Erfindung des französischen Start-ups Kolibree hilft Groß und Klein beim richtigen Zähneputzen. - © Reuters/Steve Marcus

Augmented Reality

"Erweiterte Realität" ist das nächste große Ding1

  • Sogenannte Augmented-Reality-Apps revolutionieren den stationären Handel.

Wien. Fans des Smartphone-Games Pokémon Go kennen und lieben sie - die Augmented Reality, die "erweiterte Realität", in der virtuelle Inhalte die reale Umgebung ergänzen. Pokémon Go und der Messaging-App Snapchat ist es zu verdanken, dass Augmented Reality (AR) mittlerweile einem breiten Publikum bekannt ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung