• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jakob Pöltls (l.) Einsatz konnte die Pleite nicht abwenden. - © ap/Schultz

Basketball

27 Minuten wie ein gefühlter Sieg

  • Die Toronto Raptors kassierten in Philadelphia ihre zweite Niederlage in Folge. Jakob Pöltl durfte sich dafür über mehr Spielzeit freuen.

Philadelphia/Toronto. Jakob Pöltl hat Montagnacht (Ortszeit) seinen bisher längsten Einsatz als NBA-Spieler erlebt. Der 22-jährige Wiener wirkte beim 111:117 der Toronto Raptors bei den Phlidelphia 76ers 26:53 Minuten und damit 13 Sekunden länger als Ende Oktober in Oakland gegen die Golden State Warriors (26:40 Minuten) mit... weiter




Basketball

Höchste Pleite aller Zeiten gegen Deutschland

  • In WM-Qualifikation geht es schon nach zwei Spieltagen nur noch um Gruppenplatz drei.

Schwechat/Wien. Mit dem 49:90 in der Qualifikation zur WM 2019 sind Österreichs Basketball-Herren am Montagabend in die höchste Pleite aller Zeiten gegen Deutschland geschlittert. Statt des erträumten ersten Sieges nach mehr als vier Jahrzehnten wurde die zehnte Niederlage hintereinander in Aufeinandertreffen mit dem Nachbarn zum nicht erwarteten... weiter




Jakob Pöltl will mit den Toronto Raptors hoch hinaus. - © Jonathan Daniel/Getty Images/afp

Basketball

Es darf ein bisschen mehr sein

  • Basketballer Jakob Pöltl will in der NBA eine wichtigere Rolle übernehmen und sieht das Leistungsgefälle pragmatisch.

Toronto. (art/apa) Das erste Jahr hat Jakob Pöltl als erster Österreicher in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA solide überstanden, doch der Welpenschutz ist vorbei, das zweite Jahr das schwierigste. Denn die Erwartungen an den seit Sonntag 22-Jährigen sind gestiegen - auch bei ihm selbst... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Träume als Geschäftsmodell5

Als ob der US-Sport nicht genug Schlagzeilen liefern würde dieser Tage, in denen ein US-Präsident sich bemüßigt fühlt, Spieler, die gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt demonstrieren, als "Hurenböcke" zu beschimpfen, in denen die Öffentlichkeit gespalten ist in jene, die sich mit den Spielern solidarisieren, jene, die Fanartikel verbrennen... weiter




Donald Trump hatte Football-Spieler, die beim Erklingen der Nationalhymneauf die Knie gehen oder sitzen bleiben, als "Hurensöhne" bezeichnet. - © APA, ap, Matt York

US-Sport

Trump bringt Sportstars gegen sich auf1

  • US-Präsident provoziert mit Kommentaren: Football- und Basketball-Größen kritisieren ihn dafür.

Washington/New York. Donald Trump hat aus einem Störfeuer einen Flächenbrand gemacht. Mit seinen provokanten Kommentaren brachte das Staatsoberhaupt in den vergangenen Tagen den Großteil der US-Sportprominenz gegen sich auf. Auch Ikonen wie die Basketball-Superstars LeBron James und Michael Jordan, aber selbst Football-Gigant Tom Brady... weiter




"Ich respektiere die Person nicht, die das Amt im Moment innehat, ich stimme nicht mit ihm überein", sagte Durant, der zum besten Spieler der Finalserie gegen Cleveland gewählt worden war. Im Bild: Klay Thompson (11),  Draymond Green (23),  Kevin Durant (35) und  Stephen Curry (30). - © APAweb/USA Today Sports, Kyle Terada

Zwist

US-Präsident Trump lud Golden State Warriors aus3

  • Zahlreiche Spieler hatten Einladung bereits zuvor abgelehnt.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Basketball-Stars der Golden State Warriors, des NBA-Champions der vergangenen Saison, aus dem Weißen Haus ausgeladen. Das teilte das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten am Samstag via Twitter mit. Zahlreiche Spieler des Meisters der National Basketball Association hatten zuvor angekündigt... weiter




Christoph Rella

Abseits

Nach dem Kopftuch ist vor dem Stadion2

Masud Soltanifar, Jugend- und Sportminister der Islamischen Republik Iran, darf sich freuen. Denn ab dem 1. Oktober 2017 dürfen, wie der internationale Basketball-Verband (Fiba) im Mai beschlossen hat, muslimische Basketballerinnen bei sportlichen Großereignissen wie WM oder Olympia mit Kopftuch antreten... weiter




James Harden ist einer der Topstars der Houston Rockets. - © Ronald Martinez/Getty Images/afp

Basketball

Raketen und Rekorde

  • Der geplante Besitzerwechsel bei den Houston Rockets ist das Ende einer Ära - und zugleich der Beginn eines der größten Wettbieten in der Geschichte des US-Sports.

Houston. Als Basketball-Superstar James Harden vor wenigen Tagen seine Vertragsverlängerung bei den Houston Rockets, die ihn zum Rekordverdiener der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA macht, mit den Worten "Alles wird hier in Houston passieren, deshalb bleibe ich hier für immer" kommentierte, wusste er selbst wohl nicht... weiter




Das U12-Team gehört bereits zu Österreichs Spitze in dieser Altersklasse. - © Memic

Integration

"Hier zählt nur Basketball"22

  • Basketball muss in Wien nicht nur eine Randsportart sein: Das zeigt der multiethnische Verein Stars.

Wien. "Bewegen, schnelle Entscheidungen treffen, nicht zu lange warten", ruft Trainer Ramiz Suljanovic einer Gruppe von Buben zu, die sich auf dem Parkett der Askö-Halle in der Donaustädter Bernoullistraße zu ihrem regelmäßigen Basketballtraining am Samstag versammeln... weiter




Während Ex-Basketballer Rodman (Bild rechts von 2014) Kim Jong Un erneut in Nordkorea besuchte, wurde US-Student Warmbier (Bild links) freigelassen. - © ap/KCNA via KNS

Nordkorea

Slam-Dunk-Diplomatie1

  • Ex-NBA-Legende Dennis Rodman ist überraschend nach Pjöngjang gereist. Dort trifft er seinen "Freund fürs Leben": Diktator Kim Jong Un. Und prompt lässt Nordkorea den US-Studenten Otto Warmbier frei.

Seoul. Am Dienstagnachmittag stolziert Dennis Rodman durch die Korridore des Kim-Il-Sung-Flughafens. Wie immer erscheint der Basketball-Exzentriker in abgedunkelter Sonnenbrille, tief ins Gesicht gezogener Baseballcap und klunkerschweren Nasenpiercings... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung