• 20. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kugelhaus in Dresden (Ansichtskarte, 1928). - © Sammlung Payer

Architektur

Autonomie in Kugelform6

  • Kugelhäuser erregen seit je großes Aufsehen und lösen bis heute kontroversielle Debatten aus. Die Geschichte einer avantgardistischen Bauform.

Wir alle haben es schon einmal gesehen. Es ist eine Art Dauerkuriosum, wenngleich etwas in Vergessenheit geraten: das Kugelhaus an der Prater Hauptallee, nahe dem Riesenrad, vom österreichischen Künstler Edwin Lipburger erdacht und propagiert. Eine bewohnbare Kugel, Durchmesser acht Meter... weiter




Will Unternehmen und IT-Konzerne ethischer machen: Sarah Spiekermann. - © Liane Tschentscher

Interview

"Technik soll uns dienen, nicht beherrschen"41

  • Die Wirtschaftsinformatikerin Sarah Spiekermann über Verführbarkeit durch Technik und Handy-Pflichtgefühle.

"Wiener Zeitung": Sie haben vor kurzem angekündigt, auf Ihr iPhone verzichten zu wollen. Warum?Sarah Spiekermann: Ich habe mich abends in mein Auto gesetzt und plötzlich von Google Maps die Nachricht bekommen, wie viele Kilometer es noch bis zu meinem Ziel sind. Apple ist da einen Schritt zu weit gegangen... weiter




Links eine Leica M2, wie sie ab 1958 im Handel war, rechts eine M6 (ab 1984). - © Foto: Widder

Fotografie

Ein erfolgreiches Leichtgewicht

  • Vor 100 Jahren erfand der deutsche Konstrukteur Oskar Barnack die handliche "Leica", die Jahrzehnte lang die beliebteste Kleinbildkamera bleiben sollte, bis sie von der japanischen Konkurrenz überrundet wurde.

Zu meinen frühen Kindheitserinnerungen aus den späten 1950er Jahren zählt die Wahrnehmung der Fotografie. Mein Vater, Erich Widder (1925-2000), war Kunsthistoriker und Fotograf, er arbeitete als Denkmalpfleger für die Diözese Linz. Als Kamera-Ausrüstung verwendete er über Jahrzehnte die "Leica M3", ein legendäres Kleinbildformat-Modell... weiter




Das Erfolgsmodell "Tin Lizzie", wie es 1910 aussah. - © Foto: Wikipedia

Henry Ford

Automobile für die Massen3

  • Vor 150 Jahren wurde Henry Ford geboren, der sich vom Farmerssohn zum Wirtschaftsführer hinaufarbeitete. Die von ihm konstruierte "Tin Lizzie" war das erste Auto, das für Normalverdiener erschwinglich war.

"Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt: schnellere Pferde." Das Arbeits- und Lebensmotto des Automobilpioniers Henry Ford war der Fortschritt. Am 30. Juli 1863 erblickte der Sohn irischer Einwanderer in Dearborn nahe Detroit, im US-Bundesstaat Michigan, das Licht der Welt... weiter




Wird seit 1936 bis heute unverändert produziert: der "Silberpfeil", als Modellauto "Studio 1" genannt; - © Foto: Spielzeugmuseum Nürnberg

Nürnberg

Silberpfeil als Sammlerstück

  • Zum 100-jährigen Jubiläum der Firma Schuco zeigt das Nürnberger Spielzeugmuseum eine Ausstellung über "Wunder der Technik" und zeichnet die Geschichte des Spielwaren-Pioniers nach.

Wer sich dem Nürnberger Spielzeugmuseum vom Hauptmarkt nähert, kommt am Gebäude der Industrie- und Handelskammer vorbei, das seit 1910 ein auffälliges Fresko ziert: "Nürnberger Tand geht durch alle Land" steht unter dem langen Kaufmannszug, der von der Weltgeltung des Nürnberger Handels im Mittelalter kündet... weiter




In nahezu selbstvergessenem Zustand lässt man sich von der Rolltreppe nach oben oder nach unten befördern. - © dpa/dpaweb

Technik

Rechts stehen, links gehen3

  • Sie gehört so sehr zu unserem Alltag, dass wir nur selten über sie nachdenken: Seit Ende des 19. Jahrhunderts sorgt die Rolltreppe auf den Großumschlagplätzen des Menschenverkehrs für zügigen Transport.

Sie ist die Massentransporteurin im Zeichen der Gemächlichkeit, architektonisches Statement im Diagonalschnitt und ein Symbol für Urbanität: die Rolltreppe. Als ideales Beförderungsmittel für kurze Distanzen, das Personen ohne Wartezeit und nonstop in die gewünschte Etage bringt... weiter





Werbung