• 26. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Italiener sehen alte Geister geweckt.

Italien

Brutales Crescendo4

  • Der italienische Wahlkampf wird von Gewalt und Streit über den Faschismus geprägt.

Rom. Die "bleiernen Jahre" sind in Italien ein stehender Begriff. Gemeint sind damit die Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts, in denen linker und rechter Terror die Bevölkerung mit Bombenattentaten, Entführungen und Morden in Atem hielten. Eine so angespannte Zeit wie damals erlebt Italien dieser Tage glücklicherweise nicht... weiter




Italien

Ungewissheit in Italien bringt Märkte zum Zittern1

  • Commerzbank-Analyst sieht "lang vergessene Muster" auf den Staatsanleihen-Markt zurückkehren.

Rom. (reu/wak/kle) Italien wählt am 4. März - in einer Woche. Umfragen zufolge wird es äußerst schwierig werden, eine stabile Mehrheit zu finden und damit eine handlungsfähige Regierung in Rom zu bilden. Das bedeutet eine Unsicherheit, die bekanntermaßen in den Märkten verhasst ist... weiter




Als Favorit gilt Amtsinhaber Sauli Niinistö. Der 69 Jahre alte konservative Politiker lag in Umfragen vor der Wahl mit 60 bis 70 Prozent deutlich vorne. Erstmals könnte die Direktwahl damit im ersten Wahlgang entschieden werden. - © APAweb/REUTERS/Lehtikuva, Heikki Saukkomaa

Wahl

Präsidentenwahl in Finnland eröffnet

  • Amtsinhaber Niinistö gilt als Favorit, die Wahllokale schließen um 19.00 Uhr.

Helsinki. In Finnland hat die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes begonnen. Rund 4,5 Millionen Wahlberechtigte sind an diesem Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind von 8.00 bis 19.00 Uhr MEZ geöffnet. Als Favorit gilt Amtsinhaber Sauli Niinistö... weiter




In einem Haus in Niederösterreich gemeldet zu sein, bedeutet noch nicht automatisch, einen "ordentlichen Wohnsitz" dort zu haben. - © Martina Madner

Wahl

Nicht jeder hat eine Stimme7

  • Durch ein neues Gesetz können nicht mehr alle mit Meldezettel in Niederösterreich wählen - ist das Willkür oder Rechtssicherheit?

Wien. Exakt 1.386.343 Personen können am kommenden Sonntag in Niederösterreich den nächsten Landtag wählen. Wieder mit dabei sind viele der rund 260.000 Zweitwohnsitzer. Denn so wie im Burgenland sind jene mit ordentlichem Wohnsitz in Niederösterreich wahlberechtigt... weiter




Roger Torrent (r.) gibt seine Stimme ab. Er durfte sich seiner Wahl zum Parlamentssprecher in der zweiten Runde sicher sein. - © reuters/Gea

Katalonien

Der Block hält3

  • Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben geschlossen einen der ihren zum Parlamentspräsidenten gekürt.

Barcelona. Am Ende hat es nicht einmal die Stimmen aus Brüssel gebraucht. Lange wurde debattiert, ob die im Exil befindlichen katalanischen Politiker bei der konstituierenden Sitzung des Regionalparlaments ihre Stimme abgeben können. Konkret wurde der Sprecher des Parlaments gewählt, der dem Parlamentspräsidium vorsitzt... weiter




Johanna Mikl-Leitner, ÖVP - © SEPA.Media/Martin Juen

Niederösterreich

Dichtes Programm5

  • Auch bei der Wahl in Niederösterreich gibt es - kaum bekannte - Inhalte.

Wien/St.Pölten. Es sind keine zwei Wochen mehr bis zur Landtagswahl in Niederösterreich am 28. Jänner. Erst jetzt präsentiert der SPÖ-Spitzenkandidat Franz Schnabl sein Programm. "Eine Vision für das Land", wie er bei der Pressekonferenz dazu sagte. Ein Programm... weiter




Katalonien

Der Dialog, den sie meinen2

  • Bei der Wahl in Katalonien haben sich viele Wähler für Puigdemont entschieden, weil er ganz Spanien herausgefordert hat.

Madrid/Barcelona. "Die spanische Regierung möchte gerne den Dialog anbieten", sagt der spanische Regierungschef Mariano Rajoy. Er zuckt merklich mit dem Auge. "Möchte" ist in dem Fall wahrscheinlich ein Euphemismus. Denn das Wahlergebnis in Katalonien ist weit weg von dem, was sich Madrid gewünscht oder erhofft hatte... weiter




- © Javier Soriano/afp

Katalonien

Die Sozialisten legten zu

  • Die Sozialisten werden Zweiter bei den Unabhängigkeitsgegnern.

(wak) Katalonien scheint in fast zwei gleich große Hälften geteilt - jene der Unabhängigkeitsbefürworter und jene der Gegner. Regierungsfähige Mehrheiten müssen sich nach Meinung von Politikexperten also außerhalb diese Dichotomie finden. Beobachter hatten gehofft, dass hier die Stunde der katalanischen Sozialisten schlagen, könnte... weiter




- © Josep Lago/afp

Podem

Die linke Protestpartei ohne klare Ansage

(wak) Die Unabhängigkeitsfrage hat den katalanischen Flügel der linken Protestpartei Podemos aufgerieben. Denn während der Bundesvorsitzende Pablo Iglesias zwar die Wichtigkeit der Selbstbestimmung der Katalanen hervorhebt, so hat er sich dennoch gegen eine einseitige Unabhängigkeitserklärung ausgesprochen... weiter




- © Josep Lago/afp

Podem

Die linke Protestpartei ohne klare Ansage

(wak) Die Unabhängigkeitsfrage hat den katalanischen Flügel der linken Protestpartei Podemos aufgerieben. Denn während der Bundesvorsitzende Pablo Iglesias zwar die Wichtigkeit der Selbstbestimmung der Katalanen hervorhebt, so hat er sich dennoch gegen eine einseitige Unabhängigkeitserklärung ausgesprochen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung