• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Bestände der Seepferdchenarten in Europa sind um bis zu 30 Prozent zurückgegangen. - © apa/WWF/Zankl

Artenschutz

Größtes Sterben seit den Dinos9

  • 25.800 Tier- und Pflanzenarten gelten als bedroht. Der WWF listet Verlierer und Gewinner auf.

Wien. Für die Zentralafrikanischen Wildelefanten, Koalas und besonders für Seepferdchen, Insekten und Schuppentiere war 2017 ein schlechtes Jahr. Zu den Gewinnern der vergangenen Monate zählen hingegen Meeresschildkröten, der Persische Leopard, die Irawadi-Delfine im Mekong und heimische Seeadler... weiter




Seeadler

Ornithologen erfreut: Zahl der Seeadler in Österreich gestiegen

  • Die meisten Tiere in den March-Thaya-Auen.
  • Auch die Zahl der Bruten ist gestiegen.

Wien. Freude bei Österreichs Ornithologen: Obwohl sie auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten stehen, ist die Zahl der Seeadler in Österreich weiter gestiegen. Laut Zählungen der Vogelexperten von WWF, Nationalpark Donau-Auen und BirdLife gab es nun einen neuen Rekord... weiter





Werbung