• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © freshidea/stock.adobe.com

Gedächtnis

Die Kunst des Erinnerns10

  • Wie kann man sich Sachen am besten merken? Die "Wiener Zeitung" sprach mit einem Gedächtnistrainer.

Wien. Ein Schüler, der die Zahl Pi bis zur dreihundertsten Stelle auswendig kennt, ist doch sicherlich ein Wunderkind. Oder etwa nicht? Das sei alles andere als Hexerei, meint Ivan Ilic. Es komme einfach nur auf die richtige Merktechnik an. Ilic ist seit zwölf Jahren als Fachhochschullehrer tätig... weiter




Atlas der Gehirn-Funktionen - © WZ Grafik

Gehirn

Der Dirigent des Lebens22

  • Das Gehirn steuert alle Prozesse. Es ist so komplex wie das Universum - und ebenso wenig verstanden.

Alice folgt dem davoneilenden weißen Kaninchen, fällt in ein Loch und landet mitten im Abenteuer. Sie wächst und schrumpft. Ein verrückter Hutmacher feiert mit seinem Freund, dem Hasen, und mehreren Teekannen immerfort Nichtgeburtstag. Spielkarten malen die Rosen rot und eine Grinsekatze lässt ihre Streifen am Nachthimmel zurück... weiter




Experten empfehlen schon länger, dass Kinder maximal zwei Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen sollten. - © APAweb / dpa, Oliver Berg

Hirnforschung

Zu viel Zeit vor dem Bildschirm schadet Gehirn6

  • Mehr als zwei Stunden täglich vor Bildschirmen und zu wenig Schlaf senken intellektuelle Fitness von Kindern.

Ottawa. Kinder, die mehr als zwei Stunden am Tag vor Bildschirmen verbringen, büßen an geistiger Beweglichkeit ein. Das geht aus einer Studie kanadischer Wissenschafter mit 4520 Kindern zwischen acht und elf Jahren aus 20 Städten in den USA hervor. Der Bericht wurde von Forschern des Cheo-Instituts... weiter




Die Zeitmesser im Kopf speichern Erfahrungen ab, so wie wir sie erleben. - © Alexander Limbach

Hirnforschung

Die vierte Dimension im Gehirn23

  • Das Denkorgan misst die Zeit genau so, wie sie erlebt wird.

Wien. Der Mensch erfand die Uhr, um Abläufe zu synchronisieren. Dahinter steht die Übereinkunft, dass alle ihre Aktivitäten nach der gleichen zeitlichen Messlatte richten. Doch das Gehirn kennt ein anderes Zeitgefühl. Erlebnisse speichert es nicht im Minutentakt ab, sondern es folgt seinen eigenen Zeitsignalen... weiter




- © Illustration: Adobe Stock/Anita Ponne

Gehirn

Der Denkmuskel6

  • Am 22. Juli ist der Tag des Gehirns - das Organ hat einen wesentlichen Beitrag zum Schauer-Genre geleistet.

Die Szene verursacht sogar in der Erinnerung noch Ekel: Hannibal Lecter, Psychiater mit ausgeprägtem Instinkt für eigenwilligen Spaß und Feinschmecker mit einem Faible für das Ausgefallene, lässt den dummdreisten Widerling Paul Krendler Teile von dessen eigenem Gehirn essen... weiter





Werbung