• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Verkehrsministerium hat eine Informationskampagne gegen Drogen im Straßenverkehr gestartet.  - © APAweb / Roland SchlagerVideo

Verkehr

Immer mehr Drogenlenker auf Österreichs Straßen8

  • Das Verkehrsministerium setzt auf eine Info-Kampagne, das Innenministerium will neue Speichel-Vortestgeräte testen.

Wien. Drogenlenker werden zu einer immer größeren Gefahr im Straßenverkehr. Eine neue Kampagne des Verkehrsministerium soll nun mehr Bewusstsein dafür schaffen. Das Innenministerium will außerdem neue, modernere Speichel-Vortestgeräte testen, mit wissenschaftlicher Unterstützung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV)... weiter




Er kämpft mit allen Mitteln für die Aufklärung: Um das "Gesundheitsrisiko Aluminium" zu illustrieren, hüllte sich "Quarks"-Moderator Yogeshwar in Alufolie. - © WDR/Klaus Görgen

Wissenschaftsvermittlung

Mit den Waffen der Neugier11

  • Ranga Yogeshwar, einer der bekanntesten Vermittler von Wissenschaft, über den Wert von Fakten in Zeiten der Fake News.

Ranga Yogeshwar ist einer der bekanntesten Vermittler von Wissenschaft im deutschsprachigen Raum. Was den Physiker und Moderator auszeichnet, ist, dass er tatsächlich Wissen schafft. Das verdankt er der eigenen Neugier sowie seiner Fähigkeit, einem interessierten, aber nicht vorgebildeten Publikum komplexeste Inhalte verständlich darzulegen... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Riskant denken21

Womöglich wird aus dem laufenden Gedenkjahr am Ende doch noch ein größeres Ganzes, eine schlüssige Aufarbeitung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in deren Summe ein Erkenntnisgewinn zu finden ist. Wenn, dann wäre es den Rednern zu verdanken. Am Freitag war es an Philipp Blom... weiter




Kluge Intervention: Raoul Schrott. - © Peter-Andreas Hassiepen

Raoul Schrott

Die Waffe der Aufklärung6

  • Der österreichische Schriftsteller und Literaturwissenschafter Raoul Schrott versucht den Aufschwung rechtspopulistischer Positionen zu erklären.

Raoul Schrott, das Universalgenie aus Landau, beherrscht nicht nur die lange Form. Zumal wenn man an sein 2016 erschienenes Großwerk "Erste Erde" denkt, begreift man, dass Schrott ein Autor mit langem Atem ist. Und das ist gut so, denn immerhin handelt es sich um eines der bedeutendsten Bücher der letzten Jahre: ein großangelegter Versuch... weiter




Ferenc Kazinczy. - © Wikimedia

Rezension

Was bedeutet es, fremd zu sein?10

  • Ein Roman über zwei Aufklärer und die Aktualität ihrer Ideen: den nach Wien verschleppten Angelo Soliman und den Ungarn Ferenc Kazinczy.

27.000 Einwohner Wiens sind in Ungarn geboren oder besitzen noch immer die ungarische Staatsbürgerschaft. Sie stellen damit die siebentgrößte Migrantengruppe der Stadt. Und im Alltag eine der unauffälligsten. Hauptsächlich zu runden Jahrestagen des Aufstandes von 1956 werden sie in den Vordergrund gerückt - auch zur heimischen Selbstvergewisserung... weiter




Leserbriefe

Kommentare

Zum Interview von Walter Hämmerle, 22. März Der Zusammenhalt einer Gesellschaft Der liebe Herr Stephan Vopel sollte einmal ein Jahr lang in einem Gemeindebau im 20. Bezirk wohnen, seine Kinder dort in die Schule schicken und dann noch einmal seine süßen Theorien formulieren. Mag... weiter




- © HämmerleInterview

Rudolf Burger

"Ich sage nicht ja zum Kreuz, es ist mir egal"82

  • Der Philosoph Rudolf Burger über die Provokation des Islam und den Nihilismus der Aufklärung.

"Wiener Zeitung": Sind Sie überrascht, dass uns das Phänomen Gott heute so intensiv beschäftigt? Noch vor dreißig, vierzig Jahren konnte man vermuten, dieses Thema habe der Westen hinter sich gelassen oder werde es jedenfalls bald tun.Rudolf Burger: Ja, das bin ich. Für unser europäisches Bewusstsein wurden alle großen Revolutionen im 20... weiter




Das berühmte Foto von Albert Einstein, als er anlässlich seines 72. Geburtstages (am 14. Mai 1951) dem Fotografen die Zunge zeigte.  - © Bettmann/gettyimages

Wissenschaftlicher Witz

Waffe gegen Unvernunft13

  • Wenn Wissenschaft sich selbst parodiert, ist sie besonders mächtig: Sie enthüllt die Logik im Denken von Wutbürgern, Mainstream-Verweigerern und Fans alternativer Wahrheiten. - Ein Essay über den wissenschaftlichen Witz.

Die Aufregung war groß: Dihydrogenmonoxid im Babybrei! Sollten Kleinkinder nicht endlich ein Recht auf unmanipulierte Nahrung bekommen? Seit gut dreißig Jahren hält der Protest gegen Dihydrogenmonoxid an. Jedes Mal, wenn Aktivisten ausrücken, um gegen die Substanz zu protestieren, kehren sie mit Listen voller Unterschriften zurück... weiter




Psychologie

Wenn Strafe wirkt3

  • Innsbrucker Forscher untersuchten, was moralisches Verhalten begünstigt.

Innsbruck. Finanzielle Strafandrohungen können offenbar wahre Wunder vollbringen und scheinen wesentlich effektiver als Moralpredigten oder Aufklärungskampagnen zu sein. Dies haben Innsbrucker Wissenschafter in einer Versuchsreihe herausgefunden. Sie wollten wissen, wie man Menschen dazu bringen kann, sich an ethischen Normen zu orientieren... weiter




Werte-Philosoph Andreas Urs Sommer im imaginären Dialog mit Friedrich Nietzsche.

Interview

"Werte sind ein Findelkind der Aufklärung"57

  • Der Philosoph Andreas Urs Sommer über die Entstehung des Werte-Diskurses im 18. und 19. Jahrhundert - und warum er im Rechtspopulismus keine Gefahr für die Demokratie sieht.

"Wiener Zeitung": Herr Professor Sommer, jeder spricht über Werte, jeder glaubt an Werte, kurz: Werte sind uns wichtig. Wozu dienen sie? Andreas Urs Sommer:Wir nehmen Werte dadurch wahr, dass wir über sie reden, sie dienen uns als Mittel der Kommunikation und der Selbstverständigung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung