• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Noch ein Defizit Europas . . .3

Griechenlands Premier Giorgos Papandreou hat seinen Beschluss, eine Volksabstimmung über die geplanten Sparmaßnahmen abzuhalten, nur mit einem kleinen Kreis von Beratern besprochen. Der Finanzminister gehörte nicht dazu. Er feuerte die Militärführung des Landes und stellt sich in der Nacht auf Samstag einer Vertrauensabstimmung im Parlament... weiter




Tunesien

Leserbriefe 3.11.

Islamisten in Nordafrika im Vormarsch Das tunesische Volk hat selbständig die Revolution herbeigeführt und schenkte jetzt in freien Wahlen den Islamisten das Vertrauen. Der Parteichef der Islamisten Rachid Ghannouchi gibt sich tolerant, aber viele Islamisten halten von einer Demokratie nicht viel... weiter




Hannes Swoboda, Martin Schulz, Franz Vranitzky. Fotos:apa/epa

Europäische Union

"Ernsthaft über Europa reden"

  • Swoboda startet Initiative zur Zukunft Europas aus Sicht der Sozialdemokratie.

Wien/Brüssel. Europa ist derzeit in aller Munde, gut weg kommen Brüssel und die Mitgliedstaaten jedoch nur in Ausnahmefällen. Die Schulden- samt Euro-Krise ist Wasser auf die Mühlen populistischer Euroskeptiker, während die Befürworter bevorzugt still im Hintergrund bleiben... weiter




Die EU-Abgeordneten wollen auch bei Entscheidungen einer künftigen Wirtschaftsregierung mitstimmen. - © EPA

Europäische Union

Wie viel Demokratie braucht die EU?

  • Ideen für neuen Konvent, neue EU-Institution.
  • Rückenwind für EU-Vertragsänderung.

Brüssel. Das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichtshofs (BVG) in Karlsruhe wirft einerseits ein Schlaglicht auf die Kräfteverhältnisse zwischen den Parlamenten in den Hauptstädten und dem Europäischen Parlament. Andererseits hat die anlaufende Debatte über eine Änderung des Lissabonner Vertrags weitere Nahrung bekommen... weiter




Polen hat seine traditionellen Käsesorten schützen lassen. Foto: Veser

Nahrungsmittel

Käse, Speck und Spargel

  • Mild und leicht salzig im Geschmack, gilt der südpolnische Bryndza podhalañska im ganzen Land als beliebter Brotbelag.

Die Krakauer Übersetzerin Barbara Dudek weiß ganz genau, an welchem Verkaufsstand auf ihrem Lieblingsmarkt am Rand der Altstadt sie diesen Schafsmilchkäse findet. Diese Köstlichkeit aus dem Beskidengebirge vor dem Kauf an Ort und Stelle zu degustieren, ist für sie ein Ritual, und es erfüllt Barbara Dudek mit Zuversicht... weiter




Ungarn gehört laut einer neuesten Umfrage in Österreich zu den beliebtesten östlichen Nachbarn. (Hier im Bild die Kettenbrücke in Budapest). Foto: Bilderbox

Österreich

Die neuen, alten Nachbarn

  • Im Jahr 1989 wurde der Eiserne Vorhang zerschnitten, und die Berliner Mauer fiel. Weitgehend unblutige Revolutionen veränderten damals Europa.

Viele Menschen - einfache Bürger wie auch Historiker - sehen in diesen Ereignissen den Beginn einer neuen Epoche. Geschichtsphilosophen reflektieren kritisch, durch welche Großereignisse etwas Neues so augenfällig und wirkmächtig in die Weltgeschichte eintritt, dass man von einer Zäsur sprechen kann: Das "annus mirabilis" 1989... weiter




"Die Zuwanderung ist ein verloren gegangener Teil unserer Geschichte", sagt Heinz Fassmann.Foto: Robert Newald (2), epa/Juan Medina

Politik

Heinz Fassmann

  • Migrationsforscher Heinz Fassmann über die Notwendigkeit einer gesteuerten Zuwanderung, die Rolle Europas und die Realitätsverweigerung der österreichischen Politik

"Wiener Zeitung": Braucht Österreich Einwanderung? Heinz Fassmann: Das kommt immer auf den Standpunkt an. Man muss sich fragen, welches Ziel man mit Einwanderung erreichen will, wenn man sie so steuern könnte, wie man glaubt, sie steuern zu müssen. Wenn es ein Ziel ist, etwa die Zahl der erwerbstätigen Menschen konstant zu halten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung