• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Plastikteile landen in den Bäuchen der Fische. - © StockAdobe/Richard Carey

Umwelt

Große Gefahr durch kleines Plastik4

  • Schädliches Mikroplastik gefährdet Tier, Mensch und Ökosystem. Projekte wie "Ocean-Cleanup" wollen gegensteuern.

Wien. Plastik ist Fluch und Segen zugleich. Als robustes und vielseitiges Material ist es vom Kinderspielzeug bis zur Verpackung überall in Verwendung und kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken. Gleichzeitig landet massenhaft Plastikmüll in der Natur, treibt in Flüssen und versinkt im Meer... weiter




Ein insgesamt rund 600 Meter langes Kunststoffrohr bildet das Herzstück der u-förmigen Anlage.  - © The Ocean Cleanup

Umwelt

Plastikfänger unterwegs zur Meeresmüllhalde2

  • "The Ocean Cleanup"-Projekt startet: Von San Francisco fährt das Schiff mit dem weltweit ersten Plastikfänger in Richtung Hochsee-Müllhalde.

Hinter dem Projekt stehen 70 Personen, unter anderem der Meeresbiologe Gerhard Herndl von der Uni Wien. Jeglicher Kunststoffmüll, der auf und knapp unter der Oberfläche schwimmt, soll so aus dem Pazifik entfernt werden. Mehr zum Thema: "Ocean Cleanup" nimmt Kurs auf Hochsee-Müllhalde weiter




Die Idylle trügt. Auch hier, am Sandstrand von Aitutaki, einer der Cook Inseln, ist das Wasser verschmutzt. Es gibt keinen Ort in den Meeren mehr, an dem es keine Konzentrationen von Mikroplastik gibt. - © APAweb / dpa, DB Ehlers

Umweltverschmutzung

Mikroplastik überall in den Meeren19

  • Selbst an den entlegensten Orten im Meer finden sich Konzentrationen an Mikroplastik im Wasser.

Kiel (APA/dpa) - Point Nemo heißt im Südpazifik die Stelle, die auf der Erde am weitesten vom nächsten Land entfernt ist - auch dort ist mittlerweile Mikroplastik im Meerwasser zu finden. Dies ergab die Auswertung von Daten durch Wissenschafter des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel... weiter




Plastik im Meersalz

Wenigstens schmeckt das Meersalz nicht nach Fisch24

  • Die EU kann uns das Plastik ja gar nicht verbieten. Oder will sie uns den Magen auspumpen? Es ist nämlich längst Teil unserer Nahrungskette.

Plastik ist biologisch schwer abbaubar. Stimmt. Es ist wirklich ein hartes Stück Arbeit, ein Plastiksackerl aufzuessen. Und ich bin noch immer nicht fertig damit. Dabei ist es von einem riesigen Ozean bereits ein bissl vorverdaut worden. Ozean? Ich hab’s aus dem Meer gefischt? (Nein, nicht ich persönlich... weiter




Das Mittelmeer gilt als sechstgrößtes Sammlungsgebiet für Meeresmüll. - © APAweb / AFPSTEFAN HEUNIS

Plastik

Mülldeponie Mittelmeer12

  • Bis zu 1,25 Millionen Plastikpartikel finden sich pro Quadratkilometer Wasser im Mittelmeer.

Das Mittelmeer geht in Plastik förmlich unter. Besonders für Mikroplastik seien wahre Rekordmengen nachgewiesen worden, wie die Umweltorganisation WWF zum Tag der Meere am Freitag mitteilt. Die Konzentration der winzigen Kunststoffpartikel sei fast vier Mal so hoch wie im nördlichen Pazifik... weiter




Die "#mission2030" von Umweltministerin Köstinger und Verkehrsminister Hofer wurde in einen Gesetzestext gegossen. - © APAweb, Robert Jaeger

Regierungsklausur

Mission Klima gestartet16

  • Klima- und Energiestrategie wurde beschlossen. Umweltministerin für EU-Verbot von Einweg-Plastikprodukten.

Wien. Es sei mehr als nur ein bloßer Strategieplan. Es sei eine Mission, hatte Elisabeth Köstinger unmittelbar nach ihrer Angelobung als Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus im Jänner über die geplante österreichische Klima- und Energiestrategie gesagt... weiter




Sachbuch

Alternativen zum Kunststoff1

  • Nadine Schubert richtet in "Noch besser leben ohne Plastik" den Fokus auf selbstgemachte Haushaltsmittel.

In ihrem zweiten Ratgeber zum Thema plastikfreies Leben richtet Nadine Schubert den Fokus auf selbstgemachte Haushaltsmittel und Körperpflege. Ohne den moralischen Finger zu erheben, verzichtet die Autorin und Bloggerin auf den Anspruch auf Perfektionismus und klärt über die Gefahren von Kunststoffen – insbesondere Mikroplastik – und... weiter




Umwelt

So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme17

  • In einer Bestandsaufnahme aller Plastik-Erzeugnisse liefern Forscher erschütternde Zahlen.

Bis zu 30 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Schon allein deswegen schien es dringlich, "Plastikfasten" einmal zu versuchen. Doch dem Aufruf des Deutschen Bundes für Umwelt und Naturschutz zu einer modernen Form der Enthaltsamkeit konnte nur bis zum ersten Mittagsbrot gefolgt werden... weiter




Gesundheit

Plastikmüll im Meer4

  • Mangelhafte Müllentsorgung in Schwellenländern als Ursache.

Wien. Schlechtes bis nicht vorhandenes Müll-Management in vielen Schwellenländern ist der Hauptgrund, dass immer mehr Plastik in den Gewässern landet, berichteten Forscher am Dienstag bei der Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien. Zudem setzt der dort verunreinigte Boden gefährliche Stoffe frei... weiter




"Die kleine Raupe Nimmersatt" auf ihrer Fresstour. - © F. Berthocchini

Biologie

Leibspeise Plastik13

  • Eine Raupe frisst sich durch Sackerln aus Polyethylen und könnte den Abbau fördern.

Madrid. (gral) Plastik ist, wenn es um die biologische Abbaubarkeit geht, definitiv eine harte Nuss. Vor allem dann, wenn es sich um den Kunststoff Polyethylen (PE) handelt, aus dem die handelsüblichen Plastiksackerln bestehen. Eine kleine Raupe kann hier wahre Wunder wirken, wie nun spanische Forscher im Fachblatt "Current Biology" berichten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung