• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Duftstoff DMS lockt Tiere wie diesen Wanderalbatros zu Plastikabfällen im Meer. - © Knauer

Meeresbiologie

Der Geruch des Todes5

  • Plastikmüll im Meer lockt mit einem Duftstoff Organismen ins Verderben.

Wien. Plastikmüll im Meer scheint Schildkröten, Albatrosse und viele andere Organismen wie magisch anzuziehen. Jedenfalls finden Forscher in den Eingeweiden vieler Meerestiere oft große Mengen an Kunststoff-Abfällen. Bisher vermuteten Forscher, die Tiere würden den Plastikmüll erspähen, mit Beute verwechseln und schlucken... weiter




- © Fotolia/srioon

Umweltschutz

Pfand für Plastikflaschen?21

  • Von einem Rückgabesystem wie in Deutschland ist Österreich noch weit entfernt.

Wien. In Deutschland bezahlen die Käufer für fast alle Plastikflaschen ein paar Cent mehr. Kleine Beträge, die der Käufer bei der Rückgabe der Behälter wiederbekommt. Die Rede ist von Pfand. Bis zu 25 Cent gibt es pro Flasche zurück. Dass das Modell funktioniert, zeigt die Anzahl der wiederkehrenden Gefäße... weiter




Plastikmüll wird zu Fossilien, die nie gelebt haben. - © fotolia/Friedberg

Kunststoff

Plastik-Teile werden im Meer zu Fossilien5

  • Forscher entdecken winzige Kunststoff-Teilchen in fast allen Schichten der Tiefsee-Sedimente.

Berlin. Schon ein kurzer Blick auf eine Gesteinsschicht reicht Reinhold Leinfelder von der Freien Universität Berlin für eine erste Schätzung des Alters: "Sind dort Gehäuse von Ammoniten eingebettet, entstand das Gestein vor mindestens 67 Millionen Jahren", erklärt der Geologe... weiter




Weltweit werden jährlich etwa 300 Millionen Tonnen Kunststoffe produziert. - © Corbis/moodboard

Recycling

Leibspeise Plastik8

  • Forscher entdeckten Kunststoff-fressende Bakterien - der Abbauprozess ist aber relativ langsam.

Kyoto. Wissenschafter haben erstmals ein Bakterium entdeckt, das Kunststoff zersetzt. Bisher seien nur wenige Pilze, aber keine Bakterien bekannt gewesen, die Plastik abbauen, schreiben die japanischen Forscher im Fachblatt "Science". Das Bakterium Ideonella sakaiensis 201-F6 hat zwei Enzyme... weiter




Plastik-Schadstoffe sind um uns: Selbst Alternativen halten nicht, was sie versprechen. - © fotolia/rufar

Bisphenol S

Teufelswerk Plastik16

  • Auch Alternativen zur Plastik-Chemikalie BPA sind schädlich.

Wien. (est) Immer mehr wissenschaftliche Studien bestätigen: Selbst Plastik, das die gefährliche Chemikalie Bisphenol A (BPA) nicht enthält, schädigt Umwelt und Lebewesen. BPA ist eine Substanz, die das Hormonsystem von Tieren und Menschen angreift und das Wachstum von Nervenzellen im Gehirn verändern kann... weiter




Umwelt

Bald mehr Plastik als Fisch im Meer4

  • Pro Jahr mindestens acht Millionen Tonnen, Stiftung fordert neue "Plastikwirtschaft".

Davos. Im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben. Davor hat die Ellen-MacArthur-Stiftung auf dem Weltwirtschaftsforum gewarnt, das am Samstag in Davos endet. Derzeit landen demnach pro Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen, das entspreche einem vollen Müllwagen pro Minute - Tendenz steigend... weiter




Umwelt

Plastikmüll in der Arktis7

  • Forscher sehen Hinweis auf einen neuen Kunststoff-Strudel im Meer.

Bremerhaven. (afp/est) Auf der Meeresoberfläche treibender Plastikmüll ist bis in die Arktis vorgedrungen. Das berichteten Forscher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) am Donnerstag. Beobachtungen, die bei einer Fahrt des Forschungseisbrechers "Polarstern" 2012 auf dem Fram-straße genannten Seeweg zwischen dem Nordatlantik und dem... weiter




Umweltaktivisten in Manila fordern angesichts der Verschmutzung der Meere ein generelles Verbot von Plastiksäcken. - © epa/Ritchie B. Tongo

Plastiksackerl

Ausgesackelt4

  • EU-Parlament will, dass Konsumenten weniger Plastiksäcke verwenden und so zum Schutz der Meere beitragen.

Straßburg/Brüssel/Wien. 200 Plastiksackerln benutzt jeder Europäer im Durchschnitt, insgesamt landen rund 8 Milliarden Plastiksackerl in Europa jedes Jahr in der Umwelt. In allen Ozeanen sind Plastikpartikel nachweisbar, die Meerestiere gefährden und in die Nahrungskette gelangen können... weiter




Sackerl und Flaschen aus Plastik machen 41 Prozent des Mülls im Meer aus. - © corbis/Mark Caney

Studie zum verschmutzten Meeresboden

Sogar Europas Tiefsee ist voller Müll ...6

  • ...doch das ist erst der Anfang. Wenn die Plastikabfälle nämlich zerfallen, fangen die Öko-Probleme erst an.

Bremen/Europa-weit. (dpa/est) Wissenschafter haben den Meeresboden im Atlantik und im Mittelmeer untersucht und überall Müll gefunden. Bei der weiträumigen Studie zur Müllverteilung und -dichte auf dem Boden der europäischen Meere fanden die Forscher um Christopher Pham vom Meeresforschungsinstitut der Universität der Azoren an jeder untersuchten... weiter




Plastikfastgen

Heuer einmal Plastikfasten8

Der Ursprung des religiösen Fastens ist das Streben nach Reinigung. Ein Körper frei von Laster schafft Platz für einen Geist, der Gott als Wohnort dienen kann: In diesem Sinn fastete in der Bibel Jesus Christus 40 Tage lang in der Wüste, bevor er zu predigen begann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung