• 17. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Rache des Orients1

  • "Revanch", der neueste Bruno-Krimi von Martin Walker.

Bruno Courrèges, "Chef de police" im fiktiven südwestfranzösischen Städtchen Saint-Denis, ermittelt wieder. Diesmal im Archäologenmilieu seines mit (prä-)historischen Stätten gesegneten Wirkkreises. Und wie in allen Bruno-Krimis des gebürtigen Schotten Martin Walker, wird der Leser mit einer üppigen Dosis Fachwissen versorgt... weiter




Literatur

Die Komplexität der Liebe

  • Verwirrspiel: "The Wife Between Us" von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen.

Bei Thrillern in der Tradition des weltweiten Bestsellers "Gone Girl" bleiben deutschsprachige Verlage gerne beim englischen Titel. So auch bei "The Wife Between Us", einem fesselnden Beziehungsdrama, das sich unter vielen Wendungen zum raffiniert konstruierten Psychothriller rund um Zwangsstörungen und andere Phänomene auswächst... weiter




Literatur

Ostdeutsche Hinterlassenschaften1

  • Rolf Schneiders Roman "Ebereschenfeuer".

Schon immer hatte der ostdeutsche Schriftsteller Rolf Schneider ein Faible für Wien und die österreichische Kultur. Seinen neuen Roman, "Ebereschenfeuer", lässt er in Innsbruck beginnen und teilweise in Wien spielen. Dort lebt seine Protagonistin, die in Tirol Professorin für Kunstgeschichte war und nun von einer Erbschaft überrascht wird... weiter




Henning Mankell (1948-2015). - © apa/dpa/Rolf Vennenbernd

Literatur

Der Anwalt der Schwachen

  • Der schwedische Erolfgsautor Henning Mankell übte in seinem Erstlingsroman "Der Sprengmeister" Kapitalismuskritik in holzschnittartiger Schwarz-Weiß-Malerei.

"Nein, ich könnte nicht sagen, welches meiner Bücher ich am meisten mag. Aber höchstens ein Drittel meiner Arbeit sind Krimis, und es ist schön, dass sie für die anderen Bücher eine Art Lokomotive geworden sind", hatte der schwedische Erfolgsautor Henning Mankell kurz vor seinem Tod erklärt... weiter




Sinnlich und zugleich reflektiert: Bodo Kirchhoff. - © Arne Dedert / dpa / picturedesk.com

Literatur

Sprache und Sexualität3

  • Bodo Kirchhoff ist mit seinem autobiografischen Roman "Dämmer und Aufruhr" auf dem Höhepunkt seines Könnens angelangt.

Wer heute einen autobiografischen Roman schreibt, steht vor einem Problem, vor dem auch schon der Großmeister moderner Memorialliteratur stand: Wie schaffe ich es, die Erinnerung an die vergangene Zeit des eigenen Lebens in Gang zu setzen? Und wie kann ich mein Erinnern so in Sprache übersetzen... weiter




Literatur

Ein Tag, nicht mehr

  • Elizabeth H. Winthrops Roman "Mercy Seat" rollt einen realen Justizskandal multiperspektivisch auf.

"Morgen wird ihr Haar nach dem gebratenen Fisch stinken, wenn der Junge, für den sie kocht, nicht mehr da ist", denkt Nell. Aus Massachusetts stammend, künstlerisch begabt, von liberaler Weltsicht, ist Nell der Liebe wegen in den Süden gezogen, der ihr allerdings für immer fremd bleiben wird... weiter




Literatur

Alternder Rocker

  • Das Romandebüt des deutschen Popmusikers Thorsten Nagelschmidt.

Dass es bald mehr Oberkellner mit Professorentitel gebe als ohne, lästerte Thomas Bernhard einmal. Im deutschen Literaturbetrieb gibt es bald mehr Popmusiker mit literarischem Werk als Schreibschulabsolventen, könnte man mittlerweile ergänzen. Dass Songtextschreiber aber nicht automatisch gute Prosaautoren sind... weiter




Widerstand mit literarischen Mitteln: Dominique Manotti. - © Thomas Dorn/laif/picturedesk.com

Literatur

Die dunkle Seite der Macht10

  • Dominique Manotti, die Grande Dame des französischen "Roman noir", inszeniert die Übernahme des Konzerns Alstom durch General Electric als packenden Krimi.

"Ich höre schon die Seufzer: Wirtschaft? Zu kompliziert für mich. Falsch. Die Wirtschaft ist ganz leicht zu verstehen. Sie funktioniert wie ein Computerspiel. Ich werde Ihnen das beweisen." So kündigt Dominique Manotti ihren neuen Roman "Kesseltreiben" auf ihrer Homepage an... weiter




Illustration von Raymond Bishop zur Rathjen-Übersetzung. - © Jung und Jung

Literatur

Der weiße Wal des Übersetzers6

  • Im Fall des Klassikers "Moby-Dick" war dringend eine Neuübersetzung angebracht.

Zehn Jahre Arbeit, und dann war alles vergebens. 2007 hatte der Suhrkamp Verlag eine gründliche Überarbeitung der Übersetzung von James Joyces "Ulysses" initiiert, die Hans Wollschläger einst erstellt hatte, 2017 musste das Projekt nach einer Intervention von Wollschlägers Erbin gestoppt werden: Der Verlag hatte vergessen... weiter




Literatur

Ewig Getriebene

  • Der Debütroman der palästinensich-amerikanischen Autorin Hala Alyan.

In ihrem Debütroman "Häuser aus Sand" erzählt die palästinensich-amerikanische Psychologin und Autorin Hala Alyan die Geschichte der wohlhabenden palästinensischen Familie Yacoub über vier Generationen und mehrere Kontinente hinweg. Salma musste im Zuge der Gründung des Staates Israel ihre geliebte Hiemat Jaffa verlassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung