• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Die andere Elizabeth Taylor3

  • Wiederentdeckt: der aus dem Jahr 1957 stammende vergnügliche Roman "Angel" der englischen Schriftstellerin.

Die Schauspielerin Elizabeth Taylor war vier Jahre alt, als die 1912 in Reading geborene Schriftstellerin Elizabeth Cole bei ihrer Heirat den Namen Taylor annahm. Es muss ein spezielles Lebensgefühl gewesen sein, den eigenen Namen stets zuerst mit einer anderen Person verbunden zu erleben... weiter




Tendenz zum Abstrakten: Jessica Pratt. - © Guillaume Belvez

Pop

Jessica Pratt: Kindlich und unendlich alt1

  • Erstmals seit vier Jahren lässt die Musikerin wieder ihre einzigartige Stimme hören. Mit der "Wiener Zeitung" sprach die 31-Jährige über Songwriting und ihr neues Album, "Quiet Signs".

Diese Stimme vergisst man nie mehr: Wie ein Kind und zugleich unendlich alt. Eine Stimme, die Kenntnis von Enttäuschungen und Vergänglichkeit, aber auch Empfänglichkeit für die Freuden des Lebens spüren lässt. Um dieses einzigartige Organ scharwenzelt wie ein treuer Hund eine akustische Gitarre... weiter




Linn Ullmann (re.), Tochter von Regisseur Ingmar Bergman und Schauspielerin Liv Ullmann (l.). - © Istvan Bajzat/dpa/picturedesk.com (l.), Rune Hellestad-Corbis (r., Ausschnitt)

Literatur

Linn Ullmanns berühmte Eltern1

  • Die Tochter von Ingmar Bergman und Liv Ullmann erzählt in ihrem Roman "Die Unruhigen" von ihrer Kindheit, der Fragilität von Beziehungen und vom Altern.

Begonnen hatte alles damit, dass Vater und Tochter das Altern in einem Buch dokumentieren wollten. Und Gespräche über das Altwerden - "Altwerden ist harte Arbeit mit sehr langen Arbeitszeiten", gibt der Vater einmal zu Protokoll - bilden leitmotivisch das Grundgerüst des Romans... weiter




Kosmopolitische Biographin: Kapka Kassabova. - © ullstein bild/Zöllner

Literatur

Trennende Grenzen, die verbinden1

  • Kapka Kassabova erhellt einen Teil der verlorenen Geschichte des Ostbalkans.

Uralt ist der thrakische Mythos. Nicht nur Apollo, der Gott des Lichts und der Künste, kam aus Thrakien, sondern auch Orpheus, der von Apollo die Lyra erhielt und mit seinen Liedern Menschen, Tiere und sogar das wütende Meer besänftigte. Im alten Thrakien sind auch die Urstände der Grenzüberschreitung zu orten... weiter




Demontiert lustvoll kursierende Deutungen und Gewissheiten: Peter Sloterdijk. - © ullstein bild/Brill

Literatur

Der multiple Denkspieler Peter Sloterdijk7

  • Zwei Neuerscheinungen eignen sich gut zur Einführung in das Werk des wendigen - und trendigen - Philosophen.

Im Jahr 2012 veröffentlichte Peter Sloterdijk eine locker gereihte Sammlung aus Alltagsbeobachtungen, Reflexionen und Aphorismen. Er gab ihr den Titel "Zeilen und Tage" und teilte in seinem Vorwort mit: "Weitere Editionen von Notizbüchern sind nicht vorgesehen." Das Nicht-Vorgesehene ist nun eingetreten, "Neue Zeilen und Tage" sind erschienen... weiter




Erlesen

Frau Thonhauser aus dem Lavanttal13

Die dichtende Frau Thonhauser, verheiratete Habernig, nannte sich als Autorin - als es ans Veröffentlichen ging - Christine Lavant. Weil das, was sie schrieb, ihre Lebensumstände und die ihrer näheren Umgebung, kaum verschleiert wiedergab, fürchtete sie sich vor ihrem Dorf, dem Dorf, wo sie geboren und aufgewachsen war und immer noch lebte... weiter




Literatur

Die Manns und der Bodensee2

  • Ein Buch geht den vielen Spuren der Dichter-Familie Mann an diversen Ufern des Sees nach.

Man schrieb das Jahr 1905. Ein hanseatischer Patriziersohn und Weltliterat heiratete in eine hoch angesehene Münchner Familie ein: Thomas Mann ehelichte Katia Pringsheim. Die Hochzeitsreise des Paares führte an den Bodensee. Es war die erste Begegnung des großen Erzählers mit dem "Schwäbischen Meer"... weiter




Kein guter Briefeschreiber: Elias Canetti. - © ullstein bild - B. Friedrich

Literatur

Stets per "Sie"3

  • Ein Band mit Briefen von Elias Canetti verrät nicht viel von dem Nobelpreisträger, da die Korrespondenz fast immer belanglos verläuft.

Er, einer der größten Autoren des 20. Jahrhunderts, sagt es selber: "Ich bin, wie die meisten Schriftsteller, ein schlechter Briefschreiber." Leider stimmt das. So-viel Mühen Elias Canetti an sein schmales Werk auch gewendet hat, das Verfassen von Briefen war für ihn eine rein utilitaristische Tätigkeit... weiter




Literatur

Honoré Balzacs Brautfahrt4

  • Der Franzose reiste 1847 zu seiner Geliebten nach Russland, um sie vor den Traualtar zu führen. Sein Reisebericht ist nun in erweiterter Fassung auf Deutsch erschienen.

Eines kalten Winterabends, so kann man es sich vorstellen, sitzt die polnische Magnatentocher Ewlina Hańska in ihrem Schloss im Südosten der Ukraine, die damals zu Russland gehört, und langweilt sich. Vielleicht liegt neben ihr noch ihre letzte Lektüre: Balzac... weiter




Literatur

Theodor Fontane als Theaterkritiker3

  • Manchmal forsch, meistens umständlich, oft lau: "Gespielt wurde gut"

Spät erst hat der gelernte Apotheker und spätere Journalist und noch spätere Schriftsteller Theodor Fontane (1819-1898) das Theater entdeckt. Für die "Vossische Zeitung" amtierte er von 1870 an etwa zwanzig Jahre lang als Theaterkritiker. Rund 700 Rezensionen hat er in dieser Zeit geschrieben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung