• 27. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Mars-Helikopter soll im Juli 2020 zusammen mit einem neuen Mars-Forschungsmobil die Reise antreten und im Februar 2021 auf dem Nachbarplaneten landen. - © AFP

Raumfahrt

US-Astronomen wollen Hubschrauber über Mars kreisen lassen1

  • Neue NASA-Mission soll 2020 starten

Tampa. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will den Planeten Mars erstmals mit einem Hubschrauber erkunden. Der drohnenartige Helikopter soll nur rund 1,8 Kilo wiegen und nicht viel größer als ein Fußball sein, teilte die NASA am Freitag (Ortszeit) bei der Vorstellung des Projekts mit... weiter




Diesmal hat es geklappt: Der Lander beim Start von der Vandenberg Air Force Base.  - © APAweb/AP, Nasa, Ingalls

Raumfahrt

Mission mit österreichischer Beteiligung2

  • Der "InSight"-Lander der NASA ist nun nach langer Verzögerung unterwegs zum Mars.

Vandenberg Air Force Base. Ein neuer Lander der US-Raumfahrtbehörde NASA ist auf dem Weg zum Mars. Der erfolgreiche Start von "InSight" an Bord einer "Atlas"-Rakete von der Vandenberg Air Force Base im US-Staat Kalifornien wurde am Samstag live von der NASA übertragen. Ende November soll "InSight" auf dem Mars landen... weiter




Astronomie

Nasa-Lander "InSight" auf dem Weg zum Mars2

Vandenberg/Graz. Dem Mars steht eine große Untersuchung bevor. "Der erste gründliche Check-up seiner Vitalfunktionen seit der Planet sich vor 4,5 Milliarden Jahren geformt hat", heißt es von der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Durchführen soll die Untersuchung der Lander "InSight", der heute, Samstag... weiter




Diese Illustration der NASA zeigt die Sonde der Mission InSight. Die Sonde HP3 soll sich fünf Meter tief in den Marsboden hämmern. - © APAweb / AP Photo, NASA

Raumfahrt

Die NASA fliegt zum Mars6

  • Eine Raumsonde startet am Samstag. Sie soll die Frühgeschichte des Roten Planeten erforschen.

Washington/Köln/Paris. Die US-Raumfahrtbehörde NASA will am Samstag eine Raumsonde zum Mars schicken, die zwei Jahre lang die Frühgeschichte des Roten Planeten erforschen soll. Eines der Hauptexperimente der Mission InSight stammt aus Deutschland - eine kleine Sonde, die sich fünf Meter tief in den Marsboden hämmern wird... weiter




Tess ist mit vier Kameras ausgestattet. - © NASA

Astronomie

Planetenjäger Tess im All1

  • Das Nasa-Weltraumteleskop ist in der Nacht auf Donnerstag erfolgreich gestartet.

Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum Donnerstag erfolgreich zur Planetensuche ins All gestartet. In etwa zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden... weiter




"Tess" ist nach wie vor in bestem Zustand und steht bereit für einen jetzt für Mittwoch, den 18. April, geplanten Start", hieß es weiter. - © APAweb/AP/Space X

Mission

Start von NASA-Weltraumteleskop "Tess" verschoben

  • US-Raumfahrtbehörde meldet zusätzliche Tests der Navigationssysteme.

Cape Canaveral. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat den ursprünglich für die Nacht zum Dienstag geplanten Start des Weltraumteleskops "Tess" verschoben. Zunächst müssten zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchgeführt werden, teilte die NASA am Montag mit... weiter




Die rund 200 Millionen Dollar teure "Tess"-Mission ist erstmal auf etwa zwei Jahre angelegt. Das Teleskop ist ungefähr so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. - © APAweb/AFP/NASA

NASA

Weltraumteleskop "Tess" soll Planeten finden3

  • Der Vorgängermodell "Kepler" geht der Sprit aus, nun geht der Nachfolger ins Rennen.

Washington. Tausende mögliche Exoplaneten hat das Weltraumteleskop "Kepler" in rund neun Jahren im All entdeckt. Jetzt geht ihm der Sprit aus. Doch die NASA hat schon einen Nachfolger: Das Weltraumteleskop "Tess" soll die Planetensuche übernehmen. Wenige Monate geben die Experten der US-Raumfahrtbehörde NASA dem Weltraumteleskop "Kepler" noch... weiter




Entscheidend für die Berechnungen sind die Daten der "Osiris Rex"-Mission, deren Ankunft bei "Bennu" Ende des Jahres von den Wissenschaftern mit großer Spannung erwartet wird. - © APAweb/AFP/NASA, Joel Kowsky

Osiris Rex

NASA plant Abwehr von potenziell gefährlichem Asteroiden6

Washington. "Bennu" bereitet der NASA schon länger Sorgen: Der Asteroid könnte auf der Erde einschlagen. Das würde - wenn überhaupt - zwar erst in mehr als 100 Jahren passieren, die NASA denkt aber trotzdem schon heute über eine Abwehr nach. Ab Dezember soll eine Sonde der US-Raumfahrtbehörde den Asteroiden zunächst genau untersuchen. Über den 25... weiter




- © Nasa/afp

Exoplaneten

Kepler verstummt11

  • Erst vor wenigen Wochen entdeckte das Weltraumteleskop Kepler 100 weitere Exoplaneten, bald ist sein Treibstoffvorrat jedoch zu Ende.

Wien. Kepler ist so etwas wie der Popstar der Weltraum-Teleskope. Seit seine Augen den Nachthimmel auf Planeten um andere Sterne prüfen, fragt sich alle Welt noch intensiver, ob es Leben im All geben könnte. 2679 Exoplaneten - manche Steinkugeln wie die Erde... weiter




Die Internationale Raumstation ISS erscheint neben dem Mond winzig. Der USA ist der Betrieb zu teuer geworden. - © APAweb, afp, NASA

NASA

USA wollen Raumstation ISS privatisieren5

  • Das kostenspielige Raumfahrtprojekt soll stärker kommerziell genutzt werden, heißt es in einem NASA-Papier.

Washington. Die US-Regierung will laut einem Zeitungsbericht in ein paar Jahren die Internationale Raumstation ISS privatisieren. Das Weiße Haus wolle das kostspielige Raumfahrtprojekt nur noch bis zum Jahr 2025 finanzieren, berichtete die "Washington Post" am Sonntag unter Berufung auf ein internes Dokument der US-Raumfahrtbehörde NASA... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung