• 17. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ab 2019 soll sich beim AMS einiges ändern.   - © APAweb / Roland Schlager

Arbeitslosigkeit

Niedrige, mittlere und hohe Jobaussichten4

  • Das AMS teilt Jobsuchende künftig in drei Kategorien ein und lässt dies per Computer vorsortieren.

Wien. Ab 2019 wird beim AMS einiges anders: Im kommenden Jahr will sich das Arbeitsmarktservice bei der Einteilung der Arbeitslosen nach ihrer Aussicht auf einen Arbeitsplatz von einem Computerprogramm unterstützen. Je nach Wahrscheinlichkeit eines Jobs sollen dann unterschiedliche Fördermaßnahmen angeboten werden, schreibt der "Standard"... weiter




Auf eine offene Lehrstelle in der Kfz-Technik kommen fast sechs Lehrstellensuchende. - © apa/Helmut Fohringer

Arbeitsmarkt

Mehr Lehrstellen als Suchende4

  • Weniger Arbeitslose, mehr Lehrstellen - nicht aber im Osten, bei Mechanikern und im Büro.

Wien. Am Lehrstellen-Markt sieht es aktuell so gut wie schon lange nicht aus, stellt Johannes Kopf als einer der beiden Vorstände des Arbeitsmarkt Service (AMS) fest: "Heuer können wir erstmals seit vielen Jahren wieder österreichweit mehr offenen Lehrstellen anbieten, als gesucht werden." Österreichweit kommen Ende September auf 10... weiter




Gender Gap bei Arbeitslosigkeit: Der Rückgang betrug bei Männern 9,1 Prozent, bei den Frauen 5,7 Prozent. - © APAweb / Roland Schlager

Beschäftigungszahlen

Arbeitslosigkeit sinkt bei Männern stärker1

  • Ein Viertel mehr offene Stellen, Arbeitslosenquote liegt bei 7 Prozent.

Wien. Noch ein Gender Gap am Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit sinkt bei Männern wesentlich stärker als bei Frauen. Der Rückgang betrug bei den Männern im August 9,1 Prozent, bei den Frauen 5,7 Prozent, teilte das Arbeitsmarktservice am Montag mit. Die Arbeitslosenquote betrug im August 7 Prozent... weiter




Die Sozialministerin pausierte die "Aktion 20.000", um sie evaluieren zu lassen. - © APAweb, Roland Schlager

Aktion 20.000

Sozialministerium wird Studien nicht veröffentlichen26

  • Hartinger-Klein möchte die Evaluierungen über die ausgesetzte Aktion für Langzeitarbeitslose nur "intern verwenden".

Wien. Die von der Vorgängerregierung beschlossene "Aktion 20.000", die zur Förderung älterer Langzeitarbeitsloser diente, hat Sozialministerin Beate Hartinger-Klein ausgesetzt und evaluieren lassen. Die beiden Studien um insgesamt 246.342 Euro (netto) werden aber nicht veröffentlicht, das Ergebnis "dient der internen Verwendung"... weiter




Befüchtet wird, dass das AMS mit geringeren Mitteln weniger Menschen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit weisen kann. - © APAweb / Roland SchlagerGrafik

Einsparungen

Kritik an geplanten AMS-Kürzungen19

  • Der Sozialsprecher der SPÖ befürchtet eine Erhöhung der Arbeitslosigkeit.
  • arbeit plus-Geschäftsführerin Judith Pühringer glaubt, dass Langzeitarbeitslose die Rechnung zahlen.

Wien. Der offensichtlich geplante Kahlschlag beim AMS-Budget werde die Arbeitslosigkeit erhöhen, befürchtet SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch. "Diese Bundesregierung spart bei den Menschen und nicht im System", kritisierte Muchitsch am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Laut Berechnungen von Experten werden bis zu 30... weiter




- © Gina Sanders - stock.adobe.com

Arbeitsmarkt

Weniger ältere Arbeitslose8

  • Der Arbeitsmarkt entspannt sich erneut: Auch die Arbeitslosigkeit der über 50-Jährigen geht zurück.

Wien. "Bei dem erfreulichen Beschäftigungswachstum von rund 85.000 Personen und damit einer Gesamtzahl von etwa 3,825 Millionen unselbständig Beschäftigten ist zu vermuten, dass wohl noch nie so viele Menschen in Österreich über die Hitze am Arbeitsplatz stöhnen konnten wie heuer", sagt Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice... weiter




Arbeitslosigkeit

"Die Konjunktur läuft gut"1

  • Die Arbeitslosigkeit im April sinkt auf knapp 385.000 Menschen. Die Herausforderungen bleiben.

Wien. Die Wirtschaft wächst, die Zahl der Arbeitslosen in Österreich geht weiter zurück. Diese gute Nachricht meldeten Sozialministerium und Arbeitsmarktservice (AMS) im traditionellen Gleichschritt, direkt im Anschluss an den Tag der Arbeit. Im April waren etwas mehr als 384.000 Menschen auf Jobsuche oder in Schulungen... weiter




Arbeitsmarkt

Mütter arbeiten häufiger als früher7

  • Eine Studie zeigt, dass Frauen heute zwar auch mit Kindern dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen - aber nur Teilzeit.

Wien. Der Aufschwung am österreichischen Arbeitsmarkt geht weiter: Im heurigen März gab es mit 3,71 Millionen einen neuen Rekord bei unselbständig Beschäftigten. Das waren um 2,7 Prozent oder 96.000 Personen mehr als im März 2017. Auch die Arbeitslosigkeit ging im Vergleich zum März des Vorjahres deutlich zurück: Und zwar um 0... weiter




Arbeitsmarktservice

Doch mehr Geld für das AMS17

  • Regierung bewilligt 50 Millionen Euro mehr für Arbeitsmarkt - weniger Mittel für Integration.

Wien. Die Arbeitnehmervertreter im neunköpfigen AMS-Verwaltungsrat haben am Dienstag dem AMS-Förderbudget 2018 zugestimmt. Die türkis-blaue Regierung hat im Vergleich zu ihren ursprünglichen Plänen das Budget für die Arbeitsmarktförderung um 50 Millionen Euro auf 1,406 Milliarden Euro erhöht... weiter




Der Gesetzesentwurf sieht vor, nur jene Eltern zu entlasten, die berufstätig sind. - © APAweb/dpa

Arbeitslosigkeit

Kein Familienbonus bei Mindestsicherung10

  • Gesetzesentwurf sieht 250 Euro Mindestbetrag nicht bei ganzjähriger Arbeitslosigkeit, Notstandshilfe oder Mindestsicherung

Wien. Der von ÖVP und FPÖ geplante "Familienbonus" sieht zwar einen Mindestbetrag für Alleinerzieherinnen vor. Sollten diese ganzjährig Arbeitslose, Notstandshilfe oder Mindestsicherung beziehen, werden die 250 Euro pro Kind und Jahr aber nicht bezahlt. Das sieht der Gesetzesentwurf des Finanzministeriums vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung