• 16. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Verein trauert. - © Flamengo

Fußball

Feuer tötet brasilianische Nachwuchsspieler3

  • In einem hochmodernen Trainingszentrum in Rio brach ein Brand aus.

Ein Brand im Trainingszentrum der Jugendmannschaft des brasilianischen Fußballclubs Flamengo Rio de Janeiro hat mindestens zehn Opfer gefordert. Drei weitere Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern befindet sich Christian Esmerio Candido, der mehrmals in brasilianischen Jugend-Nationalteams gespielt hat... weiter




Ein Fan von Lula hält dessen Maske in die Höhe. Die Arbeiterpartei wird wohl für ihr Idol mobilisieren. - © apa/afp/Mauro Pimentel

Lateinamerika

Gerichtsurteile mit Beigeschmack5

  • Der erneuten Verurteilung von Brasiliens Ex-Präsidenten Lula wegen Korruption hängt der Makel der Siegerjustiz an. Auch in anderen lateinamerikanischen Ländern sorgen zweifelhafte Richtersprüche für große Konflikte. Eine Analyse.

Bogota/Brasilia. Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva ist zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht sah es als erwiesen an, dass der linksgerichtete Politiker der Arbeiterpartei eine Baufirma im Gegenzug für die Renovierung eines Landguts in Atibaia im Bundesstaat Sao Paulo bei Verträgen mit dem staatlich kontrollierten Ölkonzern... weiter




Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg bis Dienstag auf 65, wie der Zivilschutz mitteilte. 279 weitere Menschen wurden noch vermisst. - © APAweb/AFP, Mauro Pimentel

Brasilien

Nach Dammbruch: TÜV-Prüfer festgenommen2

  • Das Münchner Unternehmen hatte Dämme erst vor kurzem geprüft. Bei der Katastrophe starben 65 Menschen.

Sao Paulo/München. Nach dem Dammbruch in einer Eisenerzmine in Brasilien hat die Polizei zwei Mitarbeiter des Münchner Unternehmens TÜV Süd festgenommen. "Wir können zum jetzigen Zeitpunkt bestätigen, dass zwei Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien verhaftet wurden", teilte die Firma am Dienstag mit. "Wir unterstützen die Ermittlungen vollumfänglich... weiter




Hoffen auf ein Wunder: Verwandte warten auf Nachricht über den Verbleib ihrer Angehörigen. - © reuters

Katastrophe

Helfer finden immer neue Tote im Schlamm1

  • "Eine fürchterliche Tragödie": Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Sao Paulo. Die Hoffnung schwindet, doch die Suche ging auch am Montag weiter: Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 60 gestiegen. Mehr als 290 weitere Menschen wurden noch vermisst, wie die Zivilschutzbehörde am Sonntag mitteilte. Die Zahl der Toten dürfte demnach noch weiter steigen... weiter




Vorübergehend hatten die Einsatzkräfte ihre Arbeit in Brumadinho am Sonntag unterbrochen, weil ein weiterer Dammbruch drohte. Diese Gefahr bestehe nicht mehr, teilte die Zivilschutzbehörde später mit. - © APAweb/AFP, Mauro Pimentel

Brasilien

Helfer zogen Dutzende Leichen aus Schlammlawine2

  • Die Suche wurde vorübergehend unterbrochen, weil ein weiterer Dammbruch drohte.

Sao Paulo. Die Suche nach Opfern des verheerenden Dammbruchs in Brasilien geht weiter. 37 Leichen hatten die Bergungskräfte bis zum frühen Sonntagabend (Ortszeit) aus Trümmern und Schlamm gezogen. Rund 250 Menschen wurden nach dem Unglück noch immer vermisst, wie die Feuerwehr mitteilte... weiter




Der Damm an der Mine des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale war am Freitag gebrochen. Eine Schlammlawine war über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen hinweggerollt. - © APAweb/AFP, Mauro Pimentel

Katastrophe

Zahl der Toten nach Dammbruch in Brasilien steigt

  • Hunderte Menschen nach Unglück in Minas Gerais noch immer vermisst.

Rio de Janeiro. Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 34 gestiegen. Weitere 23 Menschen wurden verletzt geborgen und in Krankenhäusern behandelt, wie die Feuerwehr am Samstag mitteilte. Hunderte Menschen wurden nach dem Unglück in Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais noch immer vermisst... weiter




Katastrophe

Rund 200 Vermisste nach Dammbruch in Brasilien1

  • Eine Schlammlawine begrub mehrere Häuser unter sich

Rio de Janeiro. Nach einem Dammbruch im Südosten Brasiliens werden rund 200 Menschen vermisst. Dies teilte die Feuerwehr am Freitag mit, nachdem eine Schlammlawine mehrere Häuser unter sich begraben hatte. Zunächst hatte die Feuerwehr von "mehreren Toten" in der Kleinstadt Brumadinho im Teilstaat Minas Gerais gesprochen... weiter




Neue Konflikte zwischen dem Staat und Indigenas sind vorprogrammiert. - © APAweb/REUTERS, Machado

Brasilien

Bolsonaro legt Axt an den Regenwald13

  • Künftig wird das Landwirtschaftsministerium für die Schutzgebiete der Indigenen zuständig sein.

Brasilia. Schon wenige Stunden nach seinem Amtseid am Neujahrstag hat Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro die Verantwortung für die Schutzgebiete der indigenen und afrobrasilianischen Gemeinschaften dem Landwirtschaftsministerium übertragen. Chefin des Ressorts ist Tereza Cristina... weiter




- © Cimi/Laila Menezes

Brasilien

Die Lobby der Zurückgedrängten11

  • Der Indigene Missionsrat unterstützt die Ureinwohner für bessere Gesundheitsversorgung und Bildung.

Brasilia. Kurz vor dem Gespräch bekommt Flávio Machados zwei hässliche Fotos per Whatsapp zugesandt. Sie stammen aus dem Indigenen-Reservat Dourados in Mato Grosso do Sul, einem Bundesstaat im Südwesten Brasiliens. Dort leben Angehörige des Volks der Guarani Kaiowá auf engstem Raum zusammengepfercht... weiter




Sternsinger

"Nicht vergessen, dass es anderen sehr viel schlechter geht"

  • Bis 6. Jänner sind wieder rund 500.000 Sternsinger in Europa unterwegs und sammeln Geld für mehr als 500 Hilfsprojekte in 19 Ländern.

Wien. (maz) Der Kampf der brasilianischen Ureinwohner um ihre Rechte wird schon lange von der Dreikönigsaktion (www.dka.at) unterstützt. Es ist aber nur eines von mehr als 500 Hilfsprojekten in 19 Ländern der Welt, die mit den Spenden finanziert werden, die ab heute wieder von den Sternsingern gesammelt werden. 85... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung