• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die österreichische Frauenrockband Dives werden am Samstag, 28. September das Waves Vienna beehren. - © Tina Bauer

Musikfestival

Waves Vienna geht in die achte Runde1

  • Über 100 Bands leiten den diesjährigen Popfestivalherbst ein.

Wien. Nach dem Festivalsommer ist vor dem Festivalherbst: Dieser startet in der Bundeshauptstadt heuer zum achten Mal mit dem Waves Vienna. Rund 100 Bands werden dabei vom 27. bis 29. September auf insgesamt zehn Bühnen gastieren. Der Fokus auf junge und unbekanntere Live-Acts bleibt bestehen - was aber nicht bedeutet... weiter




Theaterkritik

Spaghetti-Gemeinschaft2

  • Notfoundyet zeigt im WUK "Houseparty".

Laia Fabre und Thomas Kasebacher, die als notfoundyet zusammenarbeiten, laden zur "Houseparty" ins WUK. Übers brut liefen im November 2017 "Episode 1&2" im Hamakom. Diesmal aber: "Episode 3&4". Ganz die Gastgeber stimmen Fabre und Kasebacher gemütlich an ihren Gitarren herum. Alle da? Ja? Na dann: "Houseparty"... weiter




Josef Jöchl, Towander Flagg und Denice Bourbon bringen mit PCCC* politisch korrekte Comedy nach Wien. - © Ariel Y. Richter

comedy

Schmäh mit gutem Gewissen13

  • Wiens erster politisch korrekter, Queer-Comedy Club macht keine Witze auf Kosten von Minderheiten.

Dicke Menschen, die Sex im Wasserbett haben. Ein Inder, dessen "lustiger" Akzent imitiert wird. Asylwerber, die von der Caritas Geld für’s neue Smartphone bekommen: Wer über solche Witze nicht lachen kann, musste bisher einen weiten Bogen um gängige Comedy-Formate machen... weiter




Erwin Hermann mit seinem modularen Synthesizer in seinem Shop in Ottakring. - © Stanislav Jenis

Synthesizer

Die Renaissance der Stromverbieger15

  • Die "Wiener Modularsynthesizer Szene" wächst und organisiert ihre erste große ModConvention heute, Samstag, im WUK.

Wien. Wenn sich der Kabelsalat nicht hinter dem elektronischen Gerät befindet, sondern vorne. Dann ist das kein umgedrehtes Fernsehkasterl, sondern ein modularer Synthesizer. Und wenn davor stehend ein Mittdreißiger unzählige Kabeln um den Hals geschwungen hat. Dann ist das kein verzweifelter Elektriker, sondern ein Musiker... weiter




Pop-CD

Für alle Gefühlslagen2

  • Nada Surf und ihr optmistischer Sehnsuchtspop im siebenten Aufguss.

Die Musik von Nada Surf erfüllte stets, was die Theorie von stimmiger Popmusik verlangt: Die Songs bieten in ihrer Verknüpfung von Einfühlsamkeit und unaufdringlicher, aber berührender Poesie mit einem Gefühl für Melodien, die ihre Nähe zum West- coast-Sound ebenso wenig leugnen können wie ihre Affinität zum britischen Sixties-Pop... weiter




Eberle (M.) und Busek im WUK: "Schlaft nicht, es gibt keinen Frieden auf dieser Erde." - © Figlhaus

Erhard Busek

Boulevard of Broken Dreams16

  • Geplatzte Hoffnungen, das Ende aller Illusionen: Bei einer Diskussion im WUK ging es um das Scheitern Europas, um eine Gesellschaft, die sich zurückzieht. Und "Helfer", die Flüchtlinge schikanieren.

Wien. Am Panel regierte der Pessimismus, phasenweise waren die Einschätzungen rabenschwarz. Immerhin ging es um das Totalversagen Europas in der Flüchtlingsfrage, die Renaissance der Zäune, die Gefahr der Entstehung einer Parallelgesellschaft mitten in Österreich... weiter




Pop-CD

Hell & Dunkel2

  • Fijukas zweites Album, "Use My Soap"

Seit 2011 gibt es Fijuka, diese quicklebendige deutsch-österreichische Paarung, bestehend aus Ankathie Koi (Gesang, Keyboard, die "Blonde" aus Burghausen) und Judith Filimónova (Bass/Gesang, die "Dunkle" aus Wien). Auf ihrem nunmehrigen zweiten Album, "Use My Soap", setzen die beiden, die sich von der Wiener Angewandten her kennen... weiter




Tanzkritik

Choreografie zwischen den Grenzen2

Grelle Scheinwerfer blenden die Zuschauer, die dicht gedrängt auf einer Tribüne stehen, und versetzen sie nach dem milden Licht des WUK-Innenhofs in eine Art Schockstarre. Es ist schwül, die Papierfächer bringen wenig Abkühlung. An einem an Seilen von der Decke hängendem DJ-Pult steht die englische Musikerin Jam Rostron und spielt einen drängenden... weiter




Rockkonzert-Kritik

Mit Furor in den (Blut-)Rausch1

  • The Amazing Snakeheads aus Glasgow gaben ihr Wien-Debüt im WUK.

Mit Ash My Love erweist sich die Vor-Band als nicht nur vergleichsweise menschenfreundlich. Immerhin ist das Wiener Mann-Frau-Doppel aus Andi Dauböck und Ursula Winterauer mit seiner Sichtung etwa eines einst am Mississippi erfundenen Delta-Blues auf forsch elektrifizierter Basis auch angetan... weiter




Hausräumung einst und jetzt: Polizisten 1988 in der Spalowskygasse (l.) und am Montag in der Mühlfeldgasse 12. - © Robert Newald, apa/Neubauer

Hausbesetzung

Manche blieben für immer2

  • Hausbesetzungen in Wien gibt es seit den 1970ern. Die einen dauerten nur kurz, andere führten zu Arena, WUK & Co.

Wien. (maz) "Das war alles andere als harmlos. Sie haben die Leute aus dem zweiten Stock über die Treppe hinuntergeprügelt", erzählt ein Augenzeuge über den brutalen Polizeieinsatz bei der Räumung des besetzten Hauses. Und er spricht von einer "Watschengasse" für die Verhafteten, die man schreien hörte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung