• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hinter Klamauk, Trash und Nonsens verbergen sich bei H.A.P.P.Y auch immer Statements gegen Homophobie und Intoleranz. H.A.P.P.Y

Herr Tomtschek

Ein Stück Wiener Kulturgeschichte8

  • Geburtstagsfest findet heute, Donnerstag, ab 20.30 Uhr im Wuk statt.

Wien. Anfang der 90er Jahre war Wien vor allem eines, nämlich grau und langweilig. Zeitzeuge Christopher Wurmdobler erinnert sich: "Es war nicht einmal so einfach, farbigen Plüsch zu bekommen." Auch die Club-Landschaft war mit Arena, Camera, U4 und dem alten Flex überschaubar... weiter




Pop

Retrospektive mit Veränderung11

  • Die britische Post-Punk-Band "Wire" ist nach längerer Pause wieder einmal in Wien zu Gast - mit einem neuen Album.

Es ist nie zu spät! Auch all denjenigen, die die Post-Punk-Ära verschlafen haben oder damals noch in Kinderschuhen steckten, oder gar noch nicht geboren waren, sei ein Konzert ins iPhone getippt: Wire im Oktober in Wien, zum einen kompromisslose Vertreter des Kunstflügels des Punk... weiter




Julia Holter erfreut sich frenetischen Kritiker-Zuspruchs. - © Holter

Julia Holter

Ohne Kategorie3

Wer nach dem Konzert noch länger im malerischen Innenhof des Wiener Wuk verweilte, konnte Julia Holter gut eineinhalb Stunden nach dem Ende ihrer zweiten und letzten Zugabe wieder sehen: Noch immer angetan mit ihrem luftigen, schwarzweiß gestreiften Bühnenkleid... weiter




Kurt Vile zwischen den Polen Laut und Leise. - © Rex Features/picturedesk.com

Rock

Die Kraft der Benommenheit3

Mit dem bis auf Nippelhöhe fallenden Haupthaar vor dem Gesicht und einem grundsätzlichen Out-of-bed-Look, wie man ihn Anfang der 90er Jahre auch als Grungerocker geschätzt haben könnte, übersetzt Kurt Vile die Ausrichtung seiner Musik auch optisch vorzüglich... weiter




Fluchtweg zur Sonne: Paul Banks (hier bei einem Auftritt in Krakau) gefiel seinem Publikum im Wiener WUK. - © epa

Interpol

Licht ins Dunkel

Als Frontmann seiner Band Interpol gilt Paul Banks als weitgehend unauffällig, wenn es darum geht, die übliche Wirkungsmacht einer Rampensau per Bühnenpräsenz oder Charisma zu beweisen. Aber das ist egal. Schließlich ist der in Südengland geborene, in Michigan... weiter




Esben Andersen alias Rangleklods gastiert im Rahmen von Spot On Denmark im WUK. - © Jonas Bang

Festival

Dänen auf Reisen

  • Unter anderem im Wiener WUK live dabei: Rangleklods.

Wien. Den offenen europäischen Grenzen sowie der Möglichkeit zum Trotz, alle Musik jederzeit aus der Steckdose beziehen zu können, ist es meistens doch ein erheblicher Kampf, sich als junge Band im Dickicht des Angebots Gehör zu verschaffen: Auch und vor allem Musiker, die nicht aus den Pop-Kernzonen UK und US gebürtig sind... weiter




Wien

Dänisch

Bereits zum vierten Mal lädt man im Wuk aktuelle Bands aus Dänemark zum "Spot on Denmark" ein. Dieses Mal wurden "Rangleklods", "Choir of young believers" und "The eclectic Moniker" von einer österreichischen Fachjury beim Spot Festival in Aarhus im Mai 2012 ausgewählt... weiter




JFK

Eine Theatergruppe auf der Suche nach Kennedys Mörder

Am 22. November 1963 wurde John F. Kennedy in Dallas erschossen. Kennedy war damals 46 Jahre alt und am Zenit seiner Macht. Das Attentat ist bis heute nicht restlos geklärt, um den Mord ranken sich viele Legenden und wüste Verschwörungstheorien. Die Performancegruppe toxic dreams hat unter Regisseur Yosi Wanunu diesem Thema nun ein ausuferndes... weiter




Beschwingte Zeitgeschichte: Im Gedenken an JFK wird auch der Sixties-Mode Tribut gezollt. - © TimTom

Theater

Kratzen am Mythos

  • Wer erschoss JFK? Toxic Dreams versuchen sich an einer Antwort

Am 22. November 1963 wurde John F. Kennedy in Dallas erschossen. Kennedy war damals 46 Jahre alt, 1036 Tage im Amt, am Zenit seiner Macht. Die Hintergründe des Attentats geben bis heute Anlass zu wüsten Verschwörungstheorien: Agierte Lee Harvey Oswald als Einzeltäter? Fiel Kennedy einer von langer Hand geplanten Konspiration zum Opfer... weiter




Bloße Kletterübung. - © wuk

WUK

Turnstunde auf dem Baugerüst

Wie eine Schlange windet sich Saskia Hölbling auf einem wirr zusammengesetzten Baugerüst, das teils auf festem Boden steht, teils gefährlich schlackert. In luftigen Höhen vollführt die österreichische Tänzerin und Choreografin akrobatische Verrenkungen, wechselt ihr Outfit und schwingt sich in Zeitlupe von Stange zu Stange... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung