• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Raimund Dietz ist Ökonom, Geldphilosoph und Gründer der Monetative Austria (Buchtipp: "Geld und Schuld - eine ökonomische Theorie der Gesellschaft", Metropolis-Verlag). - © privat

Gastkommentar

Zehn Jahre Finanzkrise - Sein oder Haben?7

  • Die Folgen eines riskanten Vermögensspiels.

Wirtschaften findet in einem Spannungsverhältnis zwischen Real- und Finanzwirtschaft statt, man könnte mit Erich Fromm auch sagen: zwischen Sein und Haben. Um zu sein, muss man immer auch etwas haben: Ausrüstungen, Infrastruktur, Wissen, soziale Kompetenz, usw... weiter




Lehman-Mitarbeiter verlassen mit ihren Habseligkeiten die Pleite-Bank. - © reuters

Lehman-Pleite

Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko15

  • Heute sind die Finanzmärkte viel widerstandsfähiger. Die nächste Krise kommt aber sicher.

NewYork/Frankfurt. Der 9. August 2007 schien ein ruhiger Sommertag zu sein: Die Raumfähre "Endeavour" war auf dem Weg zur Raumstation ISS und in Österreich meldete Raiffeisen international einen um 38 Prozent gestiegenen Konzerngewinn im ersten Halbjahr... weiter




An den Börsen - wie hier in New York - herrscht Unsicherheit wegen der Regierungskrise in Italien. - © APAweb, ap, Richard Drew

Italien

Von der Schuldenlast getrieben4

  • Italiens Regierungskrise sorgt für einen Erdrutsch an den europäischen Börsen.

Mailand/Wien. (wak) Italien ist nur "wenige kleine Schritte" von der schwerwiegenden Gefahr entfernt, Vertrauen zu verspielen. Mit dieser scharfen Warnung schaltete sich am Dienstag Italiens Notenbankchef Ignazio Visco ins Geschehen ein während im Hintergrund die Kurse purzelten... weiter




Griechenland kehrt in absehbarer Zeit zur finanziellen Selbständigkeit zurück. - © reuters/Baltas

Griechenland

Wie wird das griechische Comeback aussehen?1

  • Das Euro-Sorgenkind könnte schon bald an die Finanzmärkte zurückkehren.

Athen. (reuters) Griechenland erholt sich weiter. Bei den 10-Jahresrenditen wurde am Mittwoch ein neuer Tiefstwert mit 5,255 Prozent erreicht. Das ist der günstigste Wert für die Refinanzierung seit 2009. Das Land, in dem die Euro-Krise seinen Ursprung nahm... weiter




Frankreich 2017

Finanzmärkte atmen auf

  • Auch der Euro legte nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons in Frankreich deutlich zu.

Paris/Frankfurt. Die Erleichterung über den Sieg des Pro-Europäers Emmanuel Macron bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl hat die Finanzmärkte am Montag beflügelt. Der DAX stieg auf ein Rekordhoch und der Euro war mit 1,0935 Dollar zeitweise so teuer wie zuletzt vor fünfeinhalb Monaten... weiter




Italien

Nein der Italiener lässt Märkte kalt

  • Die Finanzwelt reagiert kaum auf die Regierungskrise in Italien. Italienische Bankaktien sind im Minus.

Rom. (dpa/reuters) Nach dem Brexit-Votum und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben die Finanzmärkte verrückt gespielt. Nun könnten die Italiener mit ihrem Nein zur Verfassungsreform für eine neue Euro-Krise sorgen - doch die sonst so empfindlichen Finanzmärkte juckt es kaum... weiter




101109wirtschaft_Ausgabe2

Finanzmärkte

Nur kurze Panikstimmung

  • Die Finanzmärkte rutschten tief ins Minus, als Trumps Sieg Gewissheit wurde. Sie machten im Tagesverlauf Verluste wett.

New York/Tokio/Frankfurt/Wien.(da/reuters/dpa) Kein Land und seine Bevölkerung wurden von Donald Trump dermaßen verunglimpft wie Mexiko. Und in keinem anderen Staat wirkte sich der Sieg des US-Republikaners unmittelbar so stark auf die Finanzmärkte aus... weiter




Brexit

Osborne weist Ruf nach raschem EU-Austritt zurück

  • Beruft sich auf Artikel 50 des EU-Vertrags.

London/Berlin. Nach dem Votum der Briten für den Brexit hat Finanzminister George Osborne Forderungen zurückgewiesen, nun auch rasch der EU den formellen Austrittsantrag vorzulegen. Die britische Regierung könne das Verfahren gemäß Artikel 50 des EU-Vertrags erst "auslösen"... weiter




Brexit

Finanzmärkten droht ein "Black Friday"2

  • Britische Währung fiel zwischenzeitlich bis auf 1,3229 Dollar - Tiefster Stand seit 1985.

Das Brexit-Votum hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Euro gab deutlich nach, das britische Pfund rutschte auf den tiefsten Stand seit 1985 ab. Der bevorstehende Austritt Großbritanniens habe das Vertrauen in den Zusammenhalt der Europäischen Union (EU) geschwächt, hieß es aus dem Handel... weiter




- © Attac

Finanzmärkte

"Man hat das Casino sicherer gemacht"18

  • Attac-Gründungsmitglied Peter Wahl im Interview über wirtschaftliche Stagnation und die Gefahr einer neuen Finanzkrise.

Wien. Österreichs neue, alte Regierung steht unter Druck. Rekordarbeitslosigkeit, schwache Konjunktur und kaum Investitionen - angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird es schwierig werden, Jobs zu schaffen und Investitionen für Unternehmen attraktiver zu machen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung