• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mazedonien heißt mit 12.2.2019 offiziell Nordmazedonien. - © APAweb / Reuters, Ogen Teofilovski

Diplomatie

Mazedonien heißt nun offiziell Nordmazedonien3

  • Der Namensstreit mit Griechenland ist damit beigelegt.

Skopje. Das kleine Balkanland Mazedonien hat sich offiziell in Nordmazedonien umbenannt. Die Umbenennung trete mit Wirkung vom Dienstag in Kraft, gab die Regierung in Skopje am Abend bekannt. Der neue Name ist Teil der Umsetzung eines Abkommens mit Griechenland aus dem Juni des Vorjahres... weiter




Diplomatie

Kein Treffen zwischen Trump und Xi im Handelsstreit vor dem 1. März

  • An diesem Tag läuft das Ultimatum für eine Verhandlungslösung aus.

Washington. US-Präsident Donald Trump wird sich nicht vor dem am 1. März auslaufenden Ultimatum im Handelsstreit mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen. Auf die Frage, ob er sich vor diesem Datum mit Xi treffen werde, antwortete Trump am Donnerstag mit "Nein". Ein Treffen sei nicht terminiert... weiter




Diplomatie

Frankreich ruft Botschafter aus Italien vorübergehend zurück4

  • Sticheleien, Provokationen, Beleidigungen: In letzter Zeit hatten Rom und Paris keine netten Worte füreinander übrig.

Paris/Rom. Wochenlange Streitereien zwischen Frankreich und Italien haben sich zu einer handfesten politischen Krise zugespitzt. Paris beorderte am Donnerstag seinen Botschafter aus dem Nachbarland für Gespräche zurück. Die jüngsten Einmischungen Italiens seien eine "inakzeptable Provokation"... weiter




Diplomatie

Venezuela-Kontaktgruppe sucht nach Ausweg aus Staatskrise1

  • UN-Organisationen erklären Bereitschaft zu Hilfe, die Europäische Union drängt auf eine friedliche Lösung.

Montevideo/Caracas. Die Kontaktgruppe aus EU- und lateinamerikanischen Staaten hat am Donnerstag nach einem Ausweg für die Staatskrise in Venezuela gesucht. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte in Uruguays Hauptstadt Montevideo, die Lösung müsse "vom venezolanischen Volk" kommen... weiter




Diplomatie

EU richtet Venezuela-Kontaktgruppe ein1

  • Das erste Treffen ist in den kommende Wochen geplant.

Bukarest/Caracas. Die EU will nach Angaben ihrer Außenbeauftragten Federica Mogherini eine internationale Kontaktgruppe einsetzen, um die Krise in Venezuela binnen 90 Tagen zu lösen. Ihr angehören sollen demnach unter anderem Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien, aber auch Ecuador und Bolivien... weiter




Österreich und die EU habe ein "massives Interesse an Sicherheit, Stabilität und positiver Entwicklung in Libyen", betonte Kurz bei seinem Treffen mit dem libyschen Premier Fayez Mustafa al-Sarraj. - © APAweb, afp, Joe Klamar

Diplomatie

"Sicherheit, Stabilität und positive Entwicklung"

  • Sarraj in Wien: Kanzler Kurz sagt Einheitsregierung Libyens "volle Unterstützung" zu.

Wien. Nach einem Treffen mit dem libyschen Regierungschefs Fayez Mustafa al-Sarraj hat Bundeskanzler Sebastian Kurz der libyschen "Einheitsregierung" und der libyschen Küstenwache die volle Unterstützung Österreichs zugesichert. Vor allem die Küstenwache spiele eine "sehr, sehr positive Rolle"... weiter




Die von der Europäische Union im Brexit-Abkommen geforderte Garantie füreine offene Grenze, der sogenannte Backstop, sei eine Frage der Solidarität. "Ich könnte niemals mit einer Situation leben, in der wir Irland vor den Bus werfen", sagte Timmermans. "So ist Europa nicht." - © APAweb/AFP, Paul Faith

Konflikte

Timmermans mahnt zur Wahrung des Friedens in Irland8

  • EU-Kommissionsvizepräsident meint, dass offene Grenze entscheidend sind, um neue Gewalt abzuwenden.

Brüssel. EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans hat Großbritannien gemahnt, beim Brexit den Frieden in Nordirland zu wahren. Eine offene Grenze zwischen Irland und Nordirland sei entscheidend, um neue Gewalt in der früheren Bürgerkriegsregion abzuwenden, sagte Timmermans der Deutschen Presse-Agentur und dem britischen "Guardian" in Brüssel... weiter




Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza wies die Ultimaten der EU-Staatenzurück. "Niemand wird uns Fristen setzen oder sagen, ob es Wahlen gibt oder nicht", sagte er bei der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. - © APAweb/REUTERS, Carlos Garcia Ralins

Diplomatie

Weltgemeinschaft findet keine gemeinsame Linie zu Venezuela

  • USA scheitern im Sicherheitsrat, einige EU-Staaten setzen Maduro Ultimatum.

New York/Brüssel. Die internationale Gemeinschaft hat sich auf keine gemeinsame Haltung zum Machtkampf in Venezuela verständigen können. Russland und China blockierten am Samstag im UN-Sicherheitsrat eine von den USA vorgeschlagene Erklärung zur Unterstützung des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó... weiter




Maduro hatte am 10. Jänner offiziell seine zweite Amtszeit angetreten. Der größte Teil der Opposition hatte die Präsidentschaftswahl vom Mai 2018 aber boykottiert und erkennt das Ergebnis nicht an. Im Bild:  Juan Guaido (L) und Nicolas Maduro. - © AFP

Diplomatie

EU-Staaten fordern Wahlen binnen acht Tagen in Venezuela1

  • Ansonsten Anerkennung von selbsternanntem Interimspräsidenten Guaido.
  • Artikel 233 und der Machtanspruch von Juan Guaido in Venezuela.

Caracas. EU-Staaten erhöhen den Druck auf Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro: Deutschland, Frankreich und Spanien haben dem umstrittenen Präsidenten am Samstag eine achttägige Frist gesetzt. Sollte Maduro in dieser Zeit keine Neuwahlen ansetzen, sei die deutsche Bundesregierung bereit... weiter




In der Abstimmung am Freitag votierten die Abgeordneten der Regierungspartei von Alexis Tsipras sowie mehrere unabhängige Abgeordnete für die zwischen den Regierungen beider Länder ausgehandelteVereinbarung. - © APAweb/AFP, Angelos Tzortzinis

Diplomatie

Griechisches Parlament stimmte Namensänderung Mazedoniens zu2

  • Nachbarland soll künftig "Nordmazedonien" heißen.

Skopje. Das griechische Parlament hat dem Abkommen zur Umbenennung Mazedoniens zugestimmt. In der Abstimmung am Freitag votierten die Abgeordneten der Regierungspartei von Alexis Tsipras sowie mehrere unabhängige Abgeordnete für die zwischen den Regierungen beider Länder ausgehandelte Vereinbarung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung