• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Blick auf den obersten griechischen Gerichtshof (Areopag) in Athen. - © Wikicommons, Andrzej Otrębski

Justiz

Lange Haftstrafe für Putzfrau empört Griechen11

  • Eine 53 Jahre alte Griechin wurde wegen Urkundenfälschung zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Athen. In Griechenland ist eine Putzfrau wegen Urkundenfälschung zu 15 Jahren Haft verurteilt worden - sie hatte vor vielen Jahren ihr Volksschulzeugnis gefälscht, um bei einem staatlichen Kindergarten eine Stelle als Reinigungskraft zu erhalten. Nachdem der Fall in der Bevölkerung für große Empörung gesorgt hat... weiter




Behinderten-Proteste gegen Sparmaß nahmen im Sozialbereich. - © afp/Theophile Bloudanis

Wirtschaft

Generalstreik in Griechenland

  • Die Menschen in Griechenland warten weiter vergeblich auf eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation.

Athen. Ein Mindestlohn von 751 Euro, flächendeckende Tarifverträge, Arbeit für alle, die totale soziale Fürsorge, das Ende des "Steuer-Tsunamis", der Schutz der eigenen Immobilie vor der Zwangsversteigerung. Das sind die zentralen Forderungen der Griechischen Dachgewerkschaft der Privatangestellten (GSEE) und der Beamtengewerkschaft ADEDY... weiter




In Camp Moria in Lesbos leben 8000 Flüchtlinge, für 3000 Menschen war das Lager gedacht. - © APAweb, afp, Aris Messinis

Griechenland

Katastrophale Zustände in Flüchtlingscamps14

  • Ein Bericht des Europarats beschreibt Polizeigewalt, sexuelle Übergriffe und fehlende Hygiene.

Straßburg. Unzumutbare hygienische Bedingungen in überfüllten Sammelunterkünften, Polizeigewalt und sexuelle Übergriffe auf Frauen und Kinder - der Europarat hat sich abermals alarmiert über die Situation tausender Flüchtlinge in Griechenland geäußert... weiter




Das Erdbeben erschütterte das Mittelmeer zwischen Italien und Griechenland. - © USGS

Zakynthos

Schweres Beben in Griechenland ohne Opfer67

  • Stromausfälle auf den Ionischen Inseln.

Ein schweres Erdbeben hat am frühen Freitagmorgen Westgriechenland erschüttert. Das Griechische Geodynamische Institut bezifferte die Stärke des Erdstoßes  um 1:54 Uhr Ortszeit mit 6,4 auf der Richterskala. Die nordamerikanische Behörde US Geological Survey (USGS) sprach von der Stärke 6,8... weiter




Gruselige Landschaft: Rings um den Vistonida-See spannt sich ein 1000 Meter langes Spinnennetz. - © APAweb, afp, Sakis Mitrolidis

Griechenland

Gigantisches Spinnennetz hüllt Landschaft ein7

  • Am griechischen Vistonida-See sorgt das warme Wetter für eine Explosion der Spinnenpopulation.

Thessaloniki. Der Vistonida-See im Norden Griechenlands ist zum Alptraum aller Spinnenfeinde geworden. Hunderttausende der kleinen Tiere haben die Ufer des Gewässers jüngst mit gewaltigen Spinnennetzen eingehüllt - ein seltenes Phänomen, das Biologen dem ungewöhnlich warmen Wetter zuschreiben... weiter




Zaev benötigt für die Änderung der Verfassung die Unterstützung der Opposition. - © afp

Namensstreit

Zehn entscheidende Tage für Mazedonien24

  • Im Parlament hat die Debatte über die Änderung des Staatsnamens begonnen. Im Fall eines Scheiterns kündigt Premier Zaev Neuwahlen an.

Skopje. (rs) Wohin die Reise gehen soll, ist eigentlich unbestritten. Fast alle Mazedonier wollen, dass ihr Land lieber heute als morgen Mitglied in der Nato und in der EU wird. Welchen Preis man dafür zu zahlen bereit ist, ist dagegen schon deutlich weniger klar... weiter




Der Minibus kollidierte mit einem Kleinlaster, wie die Sicherheitsbehörden mitteilten. Beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf. - © APAweb / Reuters, Elias Kotsireas

Griechenland

Zehn Migranten und Schlepper in Bus verbrannt12

  • Der Minibus, in dem sich die Migranten befanden, kollidierte in der Nähe der Stadt Kavala mit einem Kleinlaster.

Athen. Auf dem Weg von der türkisch-griechischen Grenze nach Westgriechenland sind am Samstag zehn Migranten und ihr mutmaßlicher Schlepper ums Leben gekommen. Die Internationale Migrationsorganisation (IOM) äußerte sich "erschüttert" über die neuen Opfer auf der Route Türkei-Nordgriechenland-Mitteleuropa... weiter




Entschädigungszahlungen

Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschland90

  • Laut "Spiegel" soll es sich um Entschädigung für NS-Verbrechen handeln. Athen will den Internationalen Gerichtshof einschalten.

Athen/Hamburg. Griechenland will 280 Milliarden Euro von Deutschland als Entschädigung für die während der NS-Besatzung im Zweiten Weltkrieg begangenen Verbrechen eintreiben. Nach einem Bericht des "Spiegel Online" von Samstag soll in Griechenland eine längere Kampagne in diesem Sinne im November starten... weiter




Für ein Ja zum Abkommen mit Athen will Premier Zaev weiterhin werben - bald im Parlament. - © afp/Atanasovski

Namensstreit

Zitterpartie für Mazedoniens Regierung

  • Nach dem gescheiterten Referendum über den künftigen Staatsnamen ist das Parlament in Skopje an der Reihe.

Skopje/Brüssel/Wien. Mag das Ja auch ein eindeutiges gewesen sein - Klarheit schafft es dennoch nicht. Zwar haben sich neun von zehn Mazedoniern bei einem Referendum für ein Abkommen mit Griechenland ausgesprochen, das zur Lösung des jahrzehntelangen Namensstreits mit dem Nachbarn beitragen soll... weiter




Bis zuletzt wurde für ein Ja geworben. - © Reuters/Teofilovski

Mazedonien

Ein Urnengang als Wendepunkt1

  • Die Abstimmung über den künftigen Staatsnamen Mazedoniens ist auch eine über die Annäherung an die EU.

Skopje/Wien. Neben der Sonne prangen die Sterne. Auf der einen Flagge gehen gelb-rote Strahlen von der Mitte aus, die andere Fahne ist in Azurblau gehalten und hat zwölf Glanzlichter. Es sind mazedonische und EU-Flaggen, die bei den Kundgebungen nebeneinander wehen - mit beiden will die Regierung in Skopje für ein Ja beim Referendum am Sonntag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung