• 22. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Als Zeichen des guten Willens ließ die mazedonische Regierung den Namen Alexanders des Großen vom Flughafen entfernen. - © afp/Atanasovski

Mazedonien

Alexander ist weg11

  • Noch nie standen die Chancen auf eine Einigung im Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland so gut.

Wien. Alexander der Große hat den Flughafen verlassen. Sein Name prangt nicht mehr über dem Gebäude, seine Statue steht nicht mehr in der Halle. Reisende kommen nun am Internationalen Flughafen von Skopje an. Auch die Nord-Süd-Autobahn in Mazedonien trägt nicht mehr den Namen des antiken Eroberers... weiter




Bereits Anfang März wurden eine Autobahn und der Flughafen in Mazedonien umbenannt. - © APAweb/AP

Griechenland-Mazedonien

Verhandlungen im Namensstreit in Wien4

  • Die von Griechenland verlangte Verfassungsänderung gilt als Streitpunkt.

Wien/Skopje/Athen. Wien war am Freitag erneut Schauplatz einer hochrangigen Verhandlungsrunde im Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland. Bereits am Vormittag empfing Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) ihre beiden Amtskollegen, Nikos Kotzias (Griechenland) und Nikola Dimitrov (Mazedonien)... weiter




PAOK-Club-Boss Iwan Savvidis hat nach seinem Revolver-Auftritt beim Ligaspiel zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen am 11. März einen dreijähriges Stadionverbot erhalten. - © APAweb/REUTERS

Strafe

PAOK-Präsident Savvidis erhielt dreijähriges Stadionverbot

  • "Auftritt" am Spielfeld mit Revolver hat nun ein Nachspiel.

Athen/Saloniki. PAOK-Club-Boss Iwan Savvidis hat nach seinem Revolver-Auftritt beim Ligaspiel zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen am 11. März einen dreijähriges Stadionverbot erhalten. Diese Sanktion gab die griechische Fußball-Liga am Donnerstag bekannt. Der russisch-griechische Geschäftsmann bekam außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 100... weiter




Das mehrfach vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland hängt seit 2010 amTropf internationaler Geldgeber. 2015 vereinbarte Athen mit den Euro-Partnern ein drittes Hilfspaket über bis zu 86 Milliarden Euro. - © APAweb/REUTERS, Alkis Konstantinidis

Hilfspaket

ESM überweist nächste Hilfszahlungen an Griechenland6

  • Ab Mittwoch fließen weitere 6,7 Milliarden Euro aus dem Rettungsfond.

Brüssel/Athen. Der Eurorettungsfonds (ESM) hat die Auszahlung der nächsten Tranche finanzieller Unterstützung für Griechenland definitiv bestätigt. "Das Direktorium des Eurorettungsfonds hat der vierten Auszahlung in Höhe von 6,7 Milliarden Euro finanzieller Hilfe an Griechenland zugestimmt", teilte der ESM am Dienstag mit... weiter




Fußball

Harte und milde Strafen2

  • In Griechenland ging der erste Mammutprozess wegen Spielmanipulationen zu Ende.

Athen. "Ihr seid alles Frauen! Ihr könnt einfach keine Ahnung von Fußball haben!" Der verbale Ausraster ist am Mittwoch in der Früh im größten Gerichtssaal des Athener Berufungsgerichts zu hören. Den denkwürdigen verbalen Angriff verübt ein Strafverteidiger, natürlich ein Mann... weiter




In wessen Hoheit der Fernsehturm von Thessaloniki gehört, wird derzeit geregelt. - © fotolia

Griechenland

Alles gut im zweiten Anlauf1

  • Bei der Vergabe der TV-Lizenzen in Griechenland spielen Oligarchen eine auffallend große Rolle.

Athen. Ende gut, alles gut? Die im Oktober 2016 spektakulär gescheiterte Vergabe der TV-Lizenzen für landesweite Informationsprogramme in Griechenland schreitet im zweiten Anlauf voran. Jetzt wurde eine wichtige Etappe geschafft: Für sechs der diesmal sieben zu ergatternden TV-Lizenzen wurden Bewerbungen eingereicht... weiter




Ein Donau-Mittelmeer-Kanal würde die europäischen Schifffahrtswege deutlich abkürzen. - © afp/Daniel Mihailescu

Donau

Chinas nächster Coup?29

  • Ein kühner Plan: Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen die Donau mit dem Mittelmeer verbinden.

Thessaloniki/Belgrad. Europas Geographie ist für die Binnenschifffahrt nicht immer ideal. Das zeigt sich etwa daran, dass Schiffe, die über den Suezkanal das östliche Mittelmeer erreichen, oft tausende Kilometer Umweg auf sich nehmen müssen, um die großen europäischen Häfen und Logistikzentren an der Nordsee - etwa Hamburg oder Rotterdam - zu... weiter




Zweisprachiges Denkmal in Exarchia (Athen) für Berkin Elvan, der in Istanbul von einer Tränengasgranate getötet wurde: "In Griechenland wie in der Türkei gibt es die Bereitschaftspolizei und die Militärherrschaft."(Foto: Omnipheasant - CC 4.0)

Literatur

Erinnerungen aus der Gegenwart8

  • Ein Band mit neuen Gedichten aus Griechenland.

Griechenland, das ist für viele vor allem Musik, Meer und Krise. Die Literatur spielt dabei kaum eine Rolle. Man kennt den Sorbas, die Krimis von Makaris, allenfalls Dimous aphoristische Ausführungen über das Unglück und vielleicht ein paar Gedichte der großen Lyriker Kavafis, Seferis, Ritsos, Elytis... weiter




Frankreich

Macron wirbt für Neugründung Europas1

  • Französischer Präsident sichert Griechenland bei Staatsbesuch Unterstützung zu.

Athen/Paris. Der französische Präsident Emmanuel Macron rief in Athen zu einer Neugründung Europas auf. Dazu müsse die EU "demokratischer und souveräner" werden, sagte Macron am Donnerstag vor der Akropolis. Andernfalls werde der Staatenverbund auseinanderbrechen... weiter




Die Zeitgenossen hielten die Sternwarte für "eine der ersten Zierden Athens." - © Pinter

Astronomie

Der Himmel über Athen7

  • Vor 175 Jahren legte man nahe der Akropolis den Grundstein zu einem - fast - österreichischen Observatorium.

Wien, am Morgen des 8. Juli 1842: Der Schatten des Mondes verdunkelt die Stadt. Um die totale Sonnenfinsternis zu beobachten, haben Astronomen in Schönbrunn und im Botanischen Garten Aufstellung genommen. Als der Mond die Sonne zur Gänze bedeckt, kehrt zwei Minuten lang die Nacht zurück... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung