• 15. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia

Krapfen

Krapfenmacher seit 148610

  • Im Fasching hat er Hochsaison, in Wien ist er Tradition: der Krapfen.

Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht wegzudenken. Kaum ein Gebäck ist in der fünften Jahreszeit beliebter. Dabei handelt es sich bei der Köstlichkeit um eine beinahe geheimnisumwobene Backware, für die es, je nach Quelle... weiter




Bei der Rudolfina-Redoute sind bis zu 80 Prozent der Damen maskiert. - © David Faber

Studentenverbindungen

Zeig mir deine drei Farben, und ich sag dir, wer du bist97

  • Hier die Violette und die Rudolfina-Redoute, dort der Akademikerball: Im Fasching zeigt sich auch, was katholische Couleurstudenten und schlagende Burschenschafter trennt.

Wien. Nur zwei bis drei Zentimeter ist ein Burschenband breit - und doch bietet es viel Stoff für Differenzen zwischen zwei Lagern, die ideologisch Welten trennen - und die doch von Außenstehenden gerne in einen Topf geworfen werden: hier nicht-schlagende katholische Schüler- und Studentenverbindung im Mittelschülerkartellverband (MKV) und im... weiter




Eine bildliche Reminiszenz an das alte Griensteidl an der Wand. - © Stanislav Jenis

Kaffeehauskultur

Ein Ort wie damals10

  • Das Café Griensteidl in Wien feiert seinen 170. Geburtstag. Ein Rückblick auf ein Stück Wiener Kaffeehausgeschichte.

Wien. Schon am frühen Morgen herrscht an diesem Märzvormittag hektisches Treiben am Michaeler Platz. Fiaker, Taxis, Menschen in Eile. Viele der Passanten, gleich ob Touristen oder Geschäftsleute, machen einen kleinen Abstecher in eine Wiener Institution, die heuer ihren 170... weiter




Tradition

Café Weimar bei der Volksoper ist insolvent5

Wien. Das Café Weimar ist insolvent. Der Inhaber des traditionellen Wiener Kaffeehauses nahe der Volksoper in Alsergrund hat am Handelsgericht Wien den Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt, teilten mehrere Gläubigerschutzverbände am Freitag mit. Das Lokal soll weitergeführt werden... weiter




- © privat

Tradition

Ins kalte Wasser14

  • Für ein paar Stunden zurück ins 16. Jahrhundert: Am 1. Juli wird an der Graphischen wieder gegautscht.

Wien. "Da gibt’s keine Gnade. Da wirst reingehaut ins kalte Wasser, das gehört halt dazu", erinnert sich Manfred Rohrbacher mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Er hat seine Gautschfeier schon hinter sich. Im Gegensatz zu den 40 Absolventen des Studienganges Druck- und Medientechnik der höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt -... weiter




Den 30-jährige Luc Bouriel hat es aus der Bretagne über Großbritannien nach Wien verschlagen. - © WZ / Eva ZelechowskiVideo

Tradition

Der letzte Korbflechter22

  • Aus traditionellen Kaffeehäusern sind Zeitungshalter nicht wegzudenken. Nach alter Handwerkskunst stellt sie in Österreich nur noch der Franzose Luc Bouriel her.

Wisch, wisch. Tageszeitungen lesen wir hauptsächlich auf dem Smartphone-Display. Zeitungsmacher jammern und suchen neue digitale Konzepte gegen schrumpfende Auflagen. Hat als Kollateralschaden auch der Zeitungshalter ausgedient? Nicht für Luc Bouriel. Für den 30-Jährigen stellen sie sein Haupteinkommen dar... weiter




Maschinen- und Handarbeit ergänzen sich im Posamentiergewerbe bis heute. - © Diva Shukoor

Posamentierer

Des Bandlkramers Lieferanten14

  • Posamentierer haben in Wien eine lange Tradition. Aber nur ein Betrieb erzeugt heute noch Kordeln und Quasten.

Wien. Laut rattern die Flecht- und Wirkmaschinen. Stich für Stich folgt die Nadel dem Muster auf dem roten Stoff. Garne und Fäden in schillernden Farben, Spulen mit Draht, Schnüre und Gespinste lagern auf Regalen der mehrstöckigen Werkstatt. Mit Geduld und Fingerspitzengefühl arbeiten Stickerinnen an ihren Auftragsstücken... weiter




Stephan Ischovits (r.) ist gegen falsche Bärte, Alvin C. (r.) findet, der Nikolaus braucht auf jeden Fall einen Bart. - © Alexander Melanidis, Moritz Ziegler, fotolia/senoldo; WZ-Montage

Nikolaus

Streit um des Bischofs Bart1

  • Wie weit soll sich der Nikolaus verkleiden? Und darf man ihn verbieten? Zwei Nikolos mit teils unterschiedlichen Ansichten.

Wien. Dieser Tage viel diskutiert: Soll der Nikolo mit Bart herumgehen oder nicht? Die katholische Jungschar meint dazu, dass der Nikolaus von den Eltern nicht als Erziehungshelfer missbraucht werden und dabei den Kindern Angst machen soll. Tenor: "Wenn der künstliche Bart den Kindern Angst macht, dann bitte weglassen... weiter




Halloween

Halloween für 40 Prozent der Wiener bereits eine "Tradition"2

  • Heuer werden rund elf Millionen Euro rund um das Gruselfest investiert.

Wien. Faschingsdienstag war gestern. Immer mehr Wienerinnen und Wiener feiern Halloween - und nicht nur das: 40 Prozent der Bewohner der Bundeshauptstadt gestehen dem Gruselfest inzwischen sogar eine "traditionelle Verankerung" zu. Das geht aus einer im Auftrag der Wiener Wirtschaftskammer durchgeführten Umfrage des Makam-Instituts hervor... weiter





Werbung