• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Gerade haben wir uns an den Errungenschaften des Wohlfahrtsstaates aufgerichtet, schon wird uns erklärt, dass wir endlich erwachsen werden und für uns selbst sorgen sollen," sagte Maja Haderlap in der Festrede. - © APAweb / Hans PunzVideo

100 Jahre Republik

"Die Zeichen stehen auf Sturm"11

  • Die Autorin Maja Haderlap warnte in ihrer Festrede vor einer Ökonomisierung der Gesellschaft.

Wien. Die Republik Österreich erinnert sich am heutigen Montag mit einem Staatsakt an den 100. Jahrestag ihrer Gründung. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) legten dabei Bekenntnisse zu Rechtsstaat und Demokratie ab. Die Festrede hielt Autorin Maja Haderlap... weiter




- © apa/Robert Jaeger

Leserbriefe

Leserforum

Ein Volksbegehren - und was nun? Es haben fast 900.000 das Volksbegehren "Don’t smoke" unterzeichnet, das sind neunmal so viele, wie erforderlich sind, um das Thema im Nationalrat zu behandeln. Noch vor einiger Zeit wollte die FPÖ alle möglichen Fragen mittels direkten Volksentscheids bestimmt haben... weiter




Wir sind mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über den Heldenplatz gegangen. Sie haben uns ihre Geschichten erzählt. - © WZ-Grafik, Irma Tulek

Scroll Story

Heldenplatz - Bühne der Republik23

  • Hitler, Papst, Lichtermeer. Trauma, Euphorie, Hoffnung. Der Heldenplatz ist vielfach besetzt. Acht Spaziergänge.

Hier geht es zur Scroll Story Im Grunde ist er ein Provisorium. Eine sprichwörtliche österreichische Lösung. Im Südosten umrahmt ihn die Neue Burg im neoklassizistischen Prunk, im Nordwesten läuft er unscheinbar in die Stadtstruktur über. Er ist monumental und schäbig gleichzeitig... weiter




Fernsehen

Eine (fast) normale Familie1

  • Der 3sat-Thementag "Mythos Habsburg" beschäftigt sich mit dem Aufstieg und dem Zerfall der Habsburgermonarchie.

Die Burg ist ziemlich unscheinbar. Nicht gerade fürstlich thront sie am Wüpelsberg und überblickt das ebenso unscheinbare Dorf samt seiner 430 Einwohner. Es gibt keine Geschäfte, keine "Dorfkneipe", kein Hotel. Ab und an verirren sich trotzdem Touristen hierher. Es ist der Name des Dorfes, der das ganze Jahr über für ein wenig Tourismus sorgt... weiter




Eine neue Herrscherin: Erbhuldigung "Der Zug von Hof nach St. Stephans Thomkirchen", Kupferstich von Georg Christoph Kriegl, 1740. - © Österreichische Nationalbibliothek

Ausstellung

Casanova und die "geträuliche Gemahlin"1

  • Maria-Theresia-Schau in der Nationalbibliothek: ein luxuriös illustrierter historischer Schnelldurchlauf.

Angela Merkel kann da heutzutage schon auf mehr politische Korrektheit hoffen: Nicht gerade zimperlich gingen niederländische Karikaturisten mit Maria Theresia um. Männer zerren an der jungen Frau und reißen ihr die Kleider vom Leib. Der Busen ist schon freigelegt, einer greift ihr keck in den Schritt... weiter




- © Getty Images /DeAgostini

Jubiläum

Eine Reformerin wird gewürdigt9

  • Anlässlich ihres 300. Geburtstages 2017 wird Kaiserin Maria Theresia in vier Sonderausstellungen thematisiert.

Wien. Es geht nahtlos von einem Kaiserjubiläum ins andere. Nachdem das Jahr 2016 durch den 100. Todestag von Kaiser Franz Joseph (21. November 1916) zum Kaiserjahr wurde, wird im nächsten Jahr eine Reformerin, nämlich Kaiserin Maria Theresia, anlässlich ihres 300. Geburtstages (13... weiter




- © St. Bianchetti/Corbis, J. Ressing/dpa, lichtstark.com

Habsburger

2016 wird ein Kaiserjahr13

  • Im kommenden Jahr wird der 100.Todestag von Kaiser Franz Joseph I. begangen. Eine Vorschau.

Wien. An wen denkt man, wenn man in Österreich vom "Kaiser" spricht? In der Regel an Franz Joseph I., der durch seine fast 70-jährige Regentschaft (1848-1916) als Garant für Stabilität seines Vielvölkerstaats gesehen wurde. Der Kult um den Monarchen und seine Frau Sisi hält bis heute an und zieht nicht nur Sympathisanten der Monarchie... weiter




Maria Theresia (Bild von M. von Meytens). - © Akad. d. bildenden Künste

Habsburger

Maria Theresias Reformerteam1

  • Bei der Auswahl ihrer Vertrauten hatte die große Habsburgerin eine geschickte Hand.

Bei den Männern Maria Theresias, deren bunte Porträts in diesem Buch gezeichnet werden, handelt es sich nicht um die Ehemänner oder gar die Liebhaber der frommen, sittenstrengen Herrscherin, sondern um "ihre Ratgeber und die Stützen des Throns". Bei der Auswahl ihrer Vertrauten hatte die große Habsburgerin eine geschickte, glückliche Hand... weiter




Geschichte

Metternich im neuen Licht

  • Der Staatskanzler war ein "konservativer Modernisierer".

(WT) Klemens Wenzel Lothar von Metternich (1773-1859), in Koblenz geborener Diplomat und Staatskanzler im Dienste der Habsburger, gilt bis heute als "Schreckgespenst" der Restauration autoritärer Ordnung, der die vielen aufbegehrenden Nationalitäten im österreichischen Vielvölkerstaat unterdrückte... weiter




Um 1800 war Pola ein verschlafenes Städtchen mit römischen Relikten (l.), später wurde es Flottenstützpunkt. - © Bild l. (kolor. v. Ph. Aufner) aus: "Pola...", Wien 1886/r.: Postkarte (um 1900).

Istrien

Dinosaurier, Römer, Österreicher

  • Pola wurde 1797 habsburgisch.
  • Vom Fischerdorf wuchs es zum Zentralkriegshafen.
  • Zur Frage 1 der Nro. 346.

Der imaginäre Spaziergang durch das alte Pola, zu dem die erste Frage der Nro. 346 einlud, stieß bei vielen Zeitreisenden auf Begeisterung, hat doch so manches Gemeine-Mitglied eine Verbindung zu dieser bis 1918 österreichischen Stadt an der Ostküste des südlichen Istriens... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung