• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rosa Luxemburg bei einem Spaziergang in Berlin, 1914. - © ullstein bild/Ed. Frankl

Geschichte

Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"41

  • Zum 100. Todestag der Revolutionärin, die am 15. Jänner 1919 in Berlin erschossen wurde.

Die Diskussion über sie ist nüchterner und historischer geworden. Rosa Luxemburg (1871-1919) hat einst heftig bewegt, ihr Leben und Werk haben provoziert, sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst, sie wurde gehasst, sie wurde als Galionsfigur genutzt... weiter




Die derzeitige ökonomische Krise provoziert überall Proteste und Demonstrationen (hier z.B. in Griechenland). Aber bewirkt das die Einigung der Linken?  - © Foto: ap/Nikolas Giakoumidis

Kapitalismuskritik

Der alte Streit aller gegen alle6

  • Die linken politischen Gruppierungen sind seit eh und je untereinander zerstritten, und sie verlieren in ihren Kämpfen um die reine Lehre immer wieder den Blick für ihre wahren Gegner.

Die Linke hat den Individualismus entdeckt. Der österreichische Autor Michael Scharang schrieb schon vor einiger Zeit in der "Presse": "Eine Linke, die nicht zerstritten ist, ist keine Linke". Die Linke könne als einzige politische Gruppierung nicht sagen, wie es weitergehen soll... weiter




Hugo Blanco 1988 bei Protestveranstaltung gegen den IWF in Wien. - © Foto: Fritz Keller

Umweltchutz

Tierra o muerte: "Land oder Tod!"

  • Der peruanische Revolutionär Hugo Blanco engagiert sich für die Rechte der Indios und für Umweltschutz. Sein Aktionismus trug ihm Haft, Exil und Todesdrohungen ein. Annäherung an eine persönliche Heldengeschichte.

Noch nie war ich beim Öffnen einer Briefsendung eines Verlages unvermutet mit meiner eigenen Jugend konfrontiert. Dieses Erlebnis verdanke ich dem Buch des peruanischen Aufrührers Hugo Blanco Galdós mit dem schlichten Titel "Wir Indios". Schon als Mitglied der sozialistischen Mittelschüler fühlte ich mich mit diesem seit 1963 verhafteten Führer... weiter




Erzherzogin Elisabeth Marie, deren Todestag sich am 16. März zum 50. Mal jährt. - © Verlag Piper, Cover/Biografie, Ausschnitt.

Elisabeth Marie

Blaues Geblüt, rotes Gemüt5

  • Die "Rote Erzherzogin" Elisabeth Marie, einziges Kind des Kronprinzen Rudolf und Lieblingsenkelin von Kaiser Franz Joseph, schockte das Haus Habsburg: Sie wurde engagiertes Mitglied der Sozialdemokratie.

Erzherzogin Elisabeth Marie, die Tochter des Kronprinzen Rudolf und Lieblingsenkelin Kaiser Franz Josephs, war in der österreichischen Sozialdemokratie eine ausgesprochen exotische Erscheinung. Ein Mitglied der traditionsbewussten, erzkonservativen Habsburgerdynastie, das sich dem gegnerischen politischen Lager anschließt... weiter




Reif für die Demontage? Die marxistische Theorie liefert noch immer brauchbare Analysen, aber ihre politische Praxis ist wohl für alle Zeiten diskreditiert. - © Foto: dpa/Hanschke

Kommunismus

Lehnstuhl statt Lehrstuhl2

  • In seinem Habitus war Karl Marx, dessen Todestag sich am 14. März zum 130. Mal jährt, ein bürgerlicher Familienmensch. Was bleibt, 165 Jahre nach dem Erscheinen des "Kommunistischen Manifests", von seinen revolutionären Theorien übrig?

Folgt man den Ausführungen seines fanatischen Anhängers und die Marx’schen Lehren unkritisch verklärenden Schülers Wladimir I. Lenin, so verschied der streitbare Theoretiker am 14. März 1883 "friedlich in seinem Lehnstuhl". Dieses heutzutage längst aus dem Gebrauch gekommene... weiter





Werbung