• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die offenen Ansprüche sind noch nicht geklärt, ebenso wenig die berufliche Zukunft von Udo Janßen. - © apa/Hans Punz

Udo Janßen

"Vertrauen verloren"3

  • KAV-Chef Udo Janßen wurde freigestellt.

Wien. (aum) Udo Janßen geht und darüber ist offenbar jeder froh. Der Direktor des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) verlasse diesen per Montag, teilte Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am selben Tag mit... weiter




Mindestsicherung

Frauenberger will Mängel bei Mindestsicherung "rasch beheben"2

  • Rechnungshof-Rohbericht prognostiziert Kostenanstieg von 625 Millionen Euro auf 1,6 Milliarden bis 2021. Die Opposition schäumt.

Wien. Nach Bekanntwerden eines Rohberichts des Rechnungshofs, der einen deutlichen Kostenanstieg und Kontrollmängel bei der Mindestsicherung in Wien aufzeigt, schäumt die Rathausopposition. ÖVP-Chef Gernot Blümel sprach von einem "völligen Desaster", die Neos werfen der Stadtregierung "Nichtstun" vor... weiter




Ein steiler Weg steht Sandra Frauenberger bevor - vor allem, was den Wiener Krankenanstaltenverbund betrifft. - © apa/Hochmuth

Gesundheit

Auf der Suche nach Gesprächen4

  • Viel Arbeit wartet auf die neue Gesundheitsstadträtin. Aber zuerst will sie einmal mit allen reden.

Wien. (rös) Sandra Frauenberger hat am Montag ihre erste Pressekonferenz in der neuen Funktion als Gesundheits-, Sozial- und Frauenstadträtin gegeben und über ihre Vorhaben informiert. Großen Respekt zollte sie an ihrem zweiten Arbeitstag ihrer neuen Aufgabe - und das zu Recht; hat doch ihre Vorgängerin Sonja Wehsely vor allem im... weiter




Personalrochaden

Die Aufräumerin

  • Sandra Frauenberger übernimmt das Gesundheitsressort.

Wien. Sandra Frauenberger (50) wird die neue Gesundheits- und Sozialstadträtin. Damit übernimmt sie innerhalb von kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal ein Ressort, wo "aufgeräumt" werden muss. Ruhig, dienstbeflissen und kaum aktionistisch, so wird die neue Herrin im wohl schwierigsten Ressort beschrieben... weiter




Personalrochaden

Die Zukunftshoffnung2

  • Jürgen Czernohorszky (39) wird Bildungsstadtrat.

Wien. Jürgen Czernohorszky (39) wird seit Jahren das Etikett "Rote Zukunftshoffnung" angeheftet. Jetzt wird er Bildungsstadtrat. Fachlich sollte er gerüstet sein. Denn er ist seit gut einem Jahr Stadtschulratspräsident. Als solcher werkte er in den vergangenen Monaten recht unaufgeregt vor sich hin... weiter




"Die Neuen" wurden am Montagnachmittag von Bürgermeister Michael Häupl präsentiert. - © apa/Pfarrhofer

SPÖ Wien

Reihen geschlossen3

  • Personalrochade und neue Arbeitsgruppe in SPÖ-Gremien einstimmig beschlossen.

Wien. (apa/rös) Die Personalrochade in der Wiener SPÖ ist fix - und sie ging offenbar ohne gröbere Turbulenzen über die Bühne. Der Wechsel in der Stadtratsriege wurde von den Gremien am Montag einstimmig abgesegnet, wie Bürgermeister und Parteichef Michael Häupl in einer Pressekonferenz im Anschluss versicherte... weiter




Personalrochaden

Heinrich Himmer, der Kritische

Wien. Ein Lehrergewerkschafter und Vertreter des Flächenbezirks Simmering wird Stadtschulratspräsident: Heinrich Himmer (38), GÖD-Vorstandsmitglied und FSG-Vorsitzender der BMHS-Gewerkschaft, wird nach nur etwas mehr als einem Jahr das Amt vom angehenden Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky übernehmen... weiter




Sandra Frauenberger

Frauenberger soll Gesundheit übernehmen8

  • Heinrich Himmer wird offenbar der neue Stadtschulratspräsident.

Wien. Die ersten Personalentscheidungen der Wiener SPÖ dürften so gut wie fix sein: Die bisherige Bildungs- und Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger wird die Nachfolge von Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely antreten. Das wurde am Freitagvormittag im Vorfeld der roten Vorstandstagung von mehreren Quellen bestätigt... weiter




Flüchtlinge

Vollbetrieb für Jugendcollege

  • Initiative für nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge.

Wien. Mehr als 1000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren wurden in den vergangenen Monaten beraten und auf ihre Bildungskenntnisse eingestuft - jetzt sind zwei Jugendcollege-Standorte in den Vollbetrieb gegangen. Ziel ist die Vermittlung in eine weiterführende Schule... weiter




Qualifikationsplan

Bildungsferne ein wenig ferner3

  • Zwischenbilanz zu "Qualifikationsplan Wien 2020": Immer mehr holen Lehrabschluss nach, immer weniger brechen Schule ab.

Wien. "Haben 2009 noch 11,9 Prozent vorzeitig die Schule verlassen, waren es 2015 nur noch 10,2 Prozent. Das sind zwar immer noch viele, aber die Richtung stimmt", erklärte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Montag. Auch die Zahl jener Wienerinnen und Wiener, die einen Lehrabschluss nachholen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung