• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der kalifornische Technologieriese erwägt nach eigenen Angaben Rückzahlungen für Ersatz-Akkus, die noch ohne Nachlass verkauft wurden. - © APAweb/REUTERS, Edgar Su

#Akkugate

Verlangsamte iPhones lassen Apple nicht los

  • Wegen der verlangsamten iPhones gibt es in den USA mehrere Klagen gegen Apple.

Washington. Die Kontroverse um verlangsamte iPhones mit älteren Akkus beschäftigt Apple weiter. Der kalifornische Technologieriese erwägt nach eigenen Angaben Rückzahlungen für Ersatz-Akkus, die noch ohne Nachlass verkauft wurden. Das ging aus einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben von Apple an US-Abgeordnete hervor... weiter




Apple gab den Kauf Mitte Dezember bekannt, nannte aber keinen Preis. Laut Internet-Nachrichtenseite Techcrunch will der iPhone-Hersteller biszu 400 Millionen Dollar für Shazam auf den Tisch legen. - © APAweb/REUTERS, Regis Duvignau

Prüfung

EU-Kartellwächter prüfen Kauf von Shazam durch Apple

  • Übernahme der Musik-App könnte Wettbewerb beeinträchtigen.

Cupertino/Brüssel. Das EU-Kartellamt nimmt die geplante Übernahme der Musik-App Shazam durch Apple unter die Lupe. Der Kauf könnte den Wettbewerb im europäischen Wirtschaftsraum beeinträchtigen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Shazam ist eine Smartphone-App, die Lieder erkennt... weiter




Der US-Konzern habe seine Zulieferer darüber informiert, dass im ersten Quartal nur noch rund 20 Millionen des Jubiläums-iPhone gebaut werden sollten. - © APAweb/REUTERS, Peter Nicholls

Rückschritt

Apple halbiert Produktion von iPhone X

  • Hintergrund sei das unerwartet schlecht gelaufene Weihnachtsgeschäft in Europa, den USA und China.

Bangalore. Apple wird laut einem Zeitungsbericht zu Jahresbeginn die Produktion des iPhone X halbieren. Der Konzern habe seine Zulieferer darüber informiert, dass im ersten Quartal nur noch rund 20 Millionen des Jubiläums-iPhone gebaut werden sollten, berichtete die Wirtschaftszeitung "Nikkei" ohne Angabe von Quellen... weiter




Die Programmiersprache Swift wurde 2014 von Apple vorgestellt und steht seit 2015 unter einer Open Source Lizenz, die eine freie Nutzung von Swift auch für kommerzielle Projekte ermöglicht. - © APAweb/AFP, Kevorik Djansezian

Initiative

Apple dehnt "Jeder kann programmieren" auf Europa aus4

Cupertino. Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook in Harlow im Südosten Englands an... weiter




"Apple, zahl deine Steuern": Die Steuerpraxis des Konzerns steht seit Jahren weltweit in der Kritik. - © afp/Poujoulat

Apple

"America first" für Apple17

  • US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Steuerreform einen ersten Triumph ein.

Cupertino. (rs) Für Donald Trump sind die Nachrichten aus dem Apple-Hauptquartier in Cupertino wohl so etwas wie ein vorgezogenes Geschenk. Etwas viel besseres als die Ankündigung des iPhone-Konzerns, nun 38 Milliarden Dollar an Steuern für die im Ausland geparkten Gewinne an den US-Fiskus abführen zu wollen... weiter




Thomas Seifert.

Leitartikel

Steuergeschenke für Apple11

Am Ende haben sich Apples Steuertricksereien also ausgezahlt. Jahrelang hat der Konzern seine Gewinne offshore angelegt, um nicht die mit 35 Prozent im internationalen Vergleich hohen US-Unternehmenssteuern abliefern zu müssen. Nun bezahlt Apple 38 Milliarden Dollar Steuern und transferiert im Gegenzug den größten Teil des im Ausland veranlagten... weiter




Apple

Turbo für das iPhone1

  • Apple erlaubt bald, die Prozessor-Drosselung in alten iPhones abzuschalten.

Für Apple war der Gegenwind einfach zu stark: Nachdem bekannt geworden war, dass Apple zur Schonung älterer iPhone-Akkus den Prozessor per Softwareupdate gedrosselt hatte, was zu erheblichen Leistungseinbußen bei den Geräten führte, hagelte es wütende Proteste vonseiten der Konsumenten, die Apple vorgeworfen hatten... weiter




Das Geschäft sei evakuiert worden, etwa 50 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. - © APAweb/REUTERS, Arnd Wiegmann

Zürich

Apple-Geschäft wegen qualmenden iPhone-Akkus evakuiert5

  • Acht Leichtverletzte bei Zwischenfall im Stadtzentrum.

Genf. Wegen eines überhitzten und qualmenden iPhone-Akkus ist am Dienstag ein Apple-Geschäft in Zürich evakuiert worden. Wie die Schweizer Polizei mitteilte, wurden bei dem Vorfall im Stadtzentrum acht Menschen leicht verletzt. Darunter war ein Angestellter des Geschäfts, der versuchte... weiter




"Handys, PCs, alles wird etwas davon betroffensein, aber die Auswirkungen werden von Produkt zu Produkt unterschiedlichsein", sagte Intel-Chef Brian Krzanich. - © APAweb, ap, Ben Margot

Mikroprozessoren

Gewaltige Sicherheitslücke bei Intel18

  • Ein Fehler bedroht Milliarden Laptops, PCs, Tablets und Smartphones weltweit. Hacker könnten Passwörter ausspähen.

San Francisco/Santa Clara (Kalifornien)/Sunnyvale. Durch eine neu entdeckte Sicherheitslücke in Computerchips von Milliarden Geräten können auf breiter Front vertrauliche Daten abgeschöpft werden. Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, zum Beispiel auf Passwörter, Krypto-Schlüssel oder Informationen aus Programmen zuzugreifen... weiter




Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte. - © APAweb/REUTERS, Eduardo Munoz

iPhone

Apple macht nach Eklat den Batteriewechsel günstiger1

  • Der Konzern entschuldigt sich nun dafür, wie die Kunden darüber informiert wurden.

Cupertino. Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Batterien hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel deutlich günstiger. Zugleich versicherte der Konzern, dass er "niemals" das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um neue Geräte zu verkaufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung