• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Feuer ist verloschen: Bei der Pressekonferenz am Montag wirkte Ince sichtlich geknickt. - © ap

Türkei-Wahl

Ince gesteht Niederlage ein1

  • Den Sieg von Präsident Recep Tayyip Erdogan will der zweitplatzierte Oppositionspolitiker nicht anfechten.

Istanbul. Es war ein Auftritt, der viele Fragen offen ließ. Am Montagmittag erklärte der unterlegene Präsidentschaftskandidat der größten Oppositionspartei CHP in Ankara, dass er den Sieg von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei den Wahlen in der Türkei anerkenne und ihm gratuliere... weiter

  • Update vor 57 Min.



Oppositionskandidat Muharrem Ince sieht die Türkei am Scheideweg.  - © APAweb / REUTERS, Umit Bektas

Türkei-Wahlen

Ince warnt vor "Ein-Mann-Regime"3

  • Der Oppositionskandidat akzeptiert das offizielle Wahlergebnis.

Ankara. Der wichtigste Herausforderer von Recep Tayyip Erdogan hat dessen Sieg bei der türkischen Präsidentenwahl am Sonntag anerkennt. Er akzeptierte das offizielle Wahlergebnis, sagte Oppositionskandidat Muharrem Ince am Montag in Ankara. Zugleich warnte er vor der Machtfülle Erdogans. Die Türkei sei von nun an ein "Ein-Mann-Regime"... weiter




Der alte und neue Präsident Erdogan und seine Frau Emine bei der Siegesfeier im AKP-Hauptquartier.  - © APAweb / Adem Altan, AFP

Türkei

Erdogan will "das nächste Jahrhundert prägen"8

  • Der Präsident ist künftig auch Regierungschef - Opposition wittert Wahlbetrug.

Ankara. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Präsidentenwahl in der Türkei schon in der ersten Runde gewonnen. Er wird damit künftig Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft... weiter




Hunderttausende Menschen kamen am Freitagabend zu einem Auftritt des Kandidaten der Republikanischen Volkspartei (CHP), Muharrem Ince. - © AFP, Ziya Koseoglu

Wahlen

Türkische Opposition forderte Erdogan in der Hauptstadt heraus

  • Hunderttausende kamen zu Kundgebung von CHP-Kandidat Ince in Ankara.

Istanbul. Zwei Tage vor den Wahlen in der Türkei hat die Opposition Präsident Recep Tayyip Erdogan mit einer Massenkundgebung in der Hauptstadt herausgefordert. Hunderttausende Menschen kamen am Freitagabend zu einem Auftritt des Kandidaten der Republikanischen Volkspartei (CHP), Muharrem Ince... weiter




Recep Tayyip Erdogan wirkte im Wahlkampf zuletzt ausgebrannt und ideenlos. Viele Stammwähler halten ihm aber dennoch die Treue. - © ap

Türkei-Wahl

Der Anti-Erdogan als großer Hoffnungsträger7

  • In der Türkei scheint Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan erstmals seit vielen Jahren nicht mehr unantastbar. Bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag könnte CHP-Kandidat Muharrem Ince zumindest einen zweiten Durchgang erzwingen.

Istanbul. Der Hoffnungsträger kommt ohne Jackett und im Hemd mit aufgerollten Ärmeln, ein Abzeichen mit der türkischen Fahne im Knopfloch. Hunderte Menschen schwenken türkische Fahnen und die Flaggen der sozialdemokratischen CHP. Der Platz im Istanbuler Stadtteil Esenyurt ist so voll, dass kaum Platz bleibt für die Wasserverkäufer... weiter




Erdogan wirkt im Wahlkampf müde und ideenlos. Vor allem aber gelingt es ihm angesichts der aufziehenden Wirtschaftskrise nicht mehr, die Idee eines Aufstiegs zu vermitteln. - © reutersInterview

Türkei-Wahl

"Es weht ein Wind of Change"65

  • Bei der Opposition gibt es erstmals seit langer Zeit die Hoffnung, Präsident Erdogan gefährlich werden zu können.

"Wiener Zeitung": In den vergangenen Jahren schien Präsident Erdogan trotz einiger knapper Wahlergebnisse so gut wie unantastbar. Nun wirkt er ideenlos und müde, und die Wahlen am Sonntag dürften alles andere als ein Durchmarsch für ihn werden. Wie lässt sich das erklären... weiter




Ähnlich wie Erdogan ist auch Aksener mit allen Wassern gewaschen. Das macht die resolute Hardlinerin für den Präsidenten gefährlich. - © afp

Türkei-Wahl

Die Wölfin wildert in Erdogans Revier34

  • Die nationalistische Hardlinerin Meral Aksener könnte den türkischen Präsidenten entscheidende Stimmen kosten.

Ankara/Wien. Dass sie weiß, wie man Wahlkampf macht, hat Meral Aksener schon vor dem Verfassungsreferendum im April 2017 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Damals tourte die rechtsnationale Politikerin, die häufig mit hochgeschlossener Bluse und farbenfrohem Blazer auftritt, ohne Unterlass durch die ganze Türkei... weiter




Die Lira hat seit Jahresbeginn stark an Wert verloren. Vor allem im Ausland verschuldete Firmen bringt das in Schwierigkeiten. - © ap

Türkei-Wahlen

Erdogans Trumpf sticht nicht mehr13

  • Der türkischen Konjunktur droht nach dem Boom der vergangenen Jahre eine harte Landung. Inflation und Arbeitslosigkeit steigen, die Lira verfällt. Damit ist die Wirtschaft zum wichtigsten Thema der Wahl am Sonntag geworden.

Istanbul. Seit Recep Tayyip Erdogans islamisch-konservative AKP 2002 ihren ersten Wahlsieg errungen hat, kannten die ökonomischen Indikatoren in der Türkei meist nur eine Richtung: aufwärts. In Erdogans ersten zehn Regierungsjahren verdreifachte sich das Pro-Kopf-Einkommen, die Türkei stieg in die Liga der G20 auf... weiter




HDP-Chef und Präsidentschaftskandidat Selahattin Demirtas sitzt mittlerweile schon seit eineinhalb Jahren im Gefängnis. Ziya Pir rechnet dennoch damit, dass seine Partei bei den Wahlen am 24. Juni über die Zehn-Prozent-Hürde kommt. - © afpInterview

Türkei-Wahlen

"Es geht ums Überleben der AKP"17

  • 2015 übersiedelte der Duisburger Unternehmer Ziya Pir in die Türkei, um sich politisch zu engagieren.

"Wiener Zeitung": Herr Pir, der Präsidentschaftskandidat Ihrer Partei, Selahattin Demirtas, sitzt seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft. Wie geht es ihm? Ziya Pir: Soweit wir hören, ganz gut. Er hat gerade wieder öffentlichen Wahlkampf gemacht, indem er mit seiner Frau telefoniert und dabei gleichzeitig zu den Wählern gesprochen hat... weiter




Erdogan ist ein guter Redner, kann aber viele trotzdem nicht überzeugen. - © reuters/Umit Bektas

Türkei-Wahlen

Vor dem Wendepunkt5

  • Der türkische Präsident Erdogan will am 24. Juni wiedergewählt werden - und seine Macht ausbauen. Die Opposition steht auch in den Startlöchern, allen voran CHP-Kandidat Ince und MHP-Chefin Aksener.

Ankara/Wien. Nächstes Wochenende finden in der Türkei Wahlen von historischer Dimension statt. Denn am 24. Juni geht es um nichts weniger als den Wechsel vom parlamentarischen zum Präsidialsystem - wohl mit Recep Tayyip Erdogan an der Spitze. Bei den vorgezogenen Wahlen handelt es sich eigentlich um zwei Wahlen: Zum einen können die 60 Millionen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung