• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

LitBlog

Die Komplementärfarben der Poesie22

Fußball und Lyrik haben nicht nur insofern miteinander zu tun, als beide Dinge, Fußball schauen und Gedichte lesen, bekanntlich die schönste Nebensache der Welt sind. Es gibt überdies ganz großartige Fußballgedichte (etwa von Ludwig Harig). Und auch die wahren Dramen spielen sich in der Lyrik wie beim Fußball nicht ganz oben ab... weiter




Gut gelaunter Nachlass: Das Buch des Ende August verstorbenen Pieter Steinz.

LitBlog

Fundstücke aus den Niederlanden1

Das Lesen von Romanen ist bekanntlich eine Sucht, allerdings eine nicht sehr ungesunde. Einst von den Pädagogen als ebenso brandgefährlich eingestuft wie später der Film, dann das Fernsehen und heute das Internet, fristet es inzwischen eine geduldete Nischenexistenz... weiter




Robinson Crusoe, Abbildung aus der tschechischen Ausgabe von 1894. - © Public domain, Walter Paget, scanned by jkb

LitBlog

Robinsonade als Metapher1

Es wird nicht überraschen, dass ich als Schüler "Robinson Crusoe" gelesen habe. Als ich kürzlich in meinen Bücherregalen stöberte, fiel mein Blick beiläufig auf das Buch, welches ich in den vergangenen Jahrzehnten allenfalls bei Übersiedlungen kurz in der Hand gehabt hatte... weiter




Ingeborg Bachmann, geboren vor 90 Jahren, am 25. 6. 1926, gestorben am 17. 10. 1973. Foto: Ullstein/Getty Images

LitBlog

"Kommt her, ihr Böhmen alle . . ."5

Sind hierorts Häuser grün, tret ich noch in ein Haus. Sind hier die Brücken heil, geh ich auf gutem Grund. Ist Liebesmüh in alle Zeit verloren, verlier ich sie hier gern. Bin ich’s nicht, ist es einer, der ist so gut wie ich. Grenzt hier ein Wort an mich, so laß ich’s grenzen. Liegt Böhmen noch am Meer, glaub ich den Meeren wieder... weiter




LitBlog

Balanceakte von Alt und Neu1

Der fulminante Erfolg des Menschengeschlechts beruht auf einem eigentlich simplen Schema: auf der Fähigkeit, das Alte und das Neue in Balance zu halten respektive auf eine produktive Weise miteinander zu vermählen. Was damit entsteht, ist das, was wir Kultur nennen und was gerade heute wieder gern als das eigentlich Überflüssige an dem ganzen... weiter




Ideales Gespann: Elke Heidenreich lockt aus André Heller sogar die Details seiner Zeugung hervor... - ©Ast/Jürgens

Lit Cologne

Schönbrunn in Köln13

  • André Heller in Doppelconference mit Elke Heidenreich

Das war - fast am Ende des elftägigen Kölner Literaturfestivals - eine Premiere: Die Präsentation eines Buches, das noch gar nicht erschienen ist. André Hellers Roman "Das Buch vom Süden" (Zsolnay Verlag) kommt nämlich erst dann heraus, wenn die Tage wieder länger und wärmer werden: Der 2... weiter




LitBlog

Krumme Wege der Erkenntnis1

Die Sagenhaften begleiten uns durch die Jahrhunderte, überlebensgroße Beispiele des Menschseins, der menschlichen Möglichkeiten oder der Abgründe des Tragischen: Herakles, Odysseus, Medea - oder eben Ödipus. Atemberaubend und gänsehauterzeugend wie am ersten Tag wird die Sache dann, wenn es einem forschenden Geist gelingt... weiter




Goldener Herbst in den Spitzer Weinbergen. - © Ingeborg Waldinger

LitBlog

Es ist Zeit5

  • Europäische Literaturtage 22. – 25. Oktober 2015 in Spitz an der Donau.

"Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. /(…) / Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; / gib ihnen noch zwei südlichere Tage, / dränge sie zur Vollendung hin und jage / die letzte Süße in den schweren Wein. //  Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr (…)"  ("Herbsttag"... weiter




LitBlog

Tote Quallen und ratlose Hunde15

  • Hinweise auf neue Gedichtbände, u.a. von Miguel Martí i Pol und Andreas Neeser.

Lyrik, so liest man, erlebe gerade eine wahre Blüte, eine Renaissance, einen zweiten Frühling - egal, wie man es nennt, die euphorische Begeisterung für diese Gattung am Rande des Literaturbetriebs ist groß, und das hat vor allem damit zu tun, dass Jan Wagner im Frühjahr für seine "Regentonnenvariationen" mit dem Preis der Leipziger Buchmesse... weiter




Grandseigneur und Interviewer: Georg Stefan Troller (links) und Felix Mittlerer in Hall bei "Sprachsalz". - © Gerald Schmickl

LitBlog

Grenzen für Literatur11

  • 13. "Sprachsalz"-Festival in Hall/Tirol.

In seinem wunderbaren Buch "Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat" gibt der französische Autor und Psychoanalytiker Pierre Bayard eine Reihe von brauchbaren Tipps, wie man auf gescheite Weise Lektüren verhindert. Von Literaturfestivals spricht er darin allerdings nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung